Kann ein Internist eine Krankschreibung wegen einer depressiven Episode/psychologischer Krankheit in Frage stellen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein Psychologe ist kein Arzt, nur ein Arzt kann dich in der Regel Krankschreiben.

Anders sieht es aus beim Psychiater .. Das sind Ärzte die dich logischerweise Krankschreiben können ..

Also wer hat dich nun Krank geschrieben? Nen Psychologe oder nen Psychiater?

Ggf. legt die Krankenkasse keinen Wert auf die Aussage des Psychologen da er ja im gegensatz zum Internisten kein Arzt ist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

(Kommentar zu meiner Antwort aus techn. Gründen leider nicht möglich, daher 2. Antwort als Ergänzung der 1.):

Die Definition von Arbeitsunfähigkeit (AU) ist in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV) oft sehr unterschiedlich. In der GKV ist AU dann gegeben, wenn man seine Tätigkeit nicht komplett (wenn nur stundenweise Tätigkeit möglich ist, besteht AU) ausüben kann (AU-RL). In der PKV ist AU immer im jeweiligen Tarif definiert. Sehr oft besteht danach AU nur, wenn man seine Tätigkeit gar nicht ausüben kann. Wenn z.B. der Dachdeckermeister noch 1 Stunde Abrechnungen und Stundenzettel machen kann, ist er nach dieser Definition nicht au (in der GKV aber schon).

Am besten die Definition im abgeschlossenen Tarif genau durchlesen.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist leider ganz normal, sowie Versicherungen zahlen sollen, schicken sie den Versicherungsnehmer erstmal zu einem von ihnen bestellten Gutachter. Such Dir einen Internisten Deines Vertrauens und lasse ein Gegengutachten machen, frag aber vorher, was das kostet. So ein Gutachten bezahlt Dir niemand. Ich kann Dir sagen, warum Du zu einem Internisten sollst und nicht zu einem Psychologen. Sowie ein Internist keine körperlichen Auswirkungen feststellen kann, bist Du arbeitsfähig. Viel Glück. lg Gerda


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
JimPanse2 05.09.2015, 11:46

Ich finde es ja verständlich, dass die Versicherung eine zweite Meinung einholen möchte, bevor sie zahlt. Würde ich nicht anders machen.
Aber gemäß Wikipedia beschäftigt sich ein Internist bzw. die innere Medizin mit den verschiedenen inneren Organen, dem Immunsystem, Infektionskrankheiten usw. Mein Körper ist soweit ich das beurteilen kann in Ordnung. Dies hat ja offensichtlich der Arzt des Versicherers auch bestätigt. Ich gehe davon aus, dass jeder andere Internist den ich wegen eines Gegengutachtens befrage das gleiche feststellt, nämlich das ich körperlich fit bin. Ich bin ja aber wegen einer psychologischen Erkrankung krankgeschrieben. Müsste der Versicherer dann nicht den Rat eines Psychologen hinzuziehen?

Wenn mein Haus durch ein Feuer zerstört wird, wird der Versicherer ja auch keinen Sachverständigen für Kfz-Schäden, sondern einen Gebäudesachverständigen hinzuziehen.

0

Hallo,

ich würde bei der gesetzlichen Krankenkasse oder der Kassenärztlichen Vereinigung nach einem Internisten fragen, der auch selber Psychotherapie anbietet.

Am besten auch hier Tipps einholen:

patientenberatung.de

Falls es weiter Probleme gibt, kann man auch diese Stelle einschalten:

pkv-ombudsmann.de

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?