Kann ein Erwachsener nur von Milch leben

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Trinkmilch enthält außer Ballaststoffe fast alles, was ein Mensch an Grundnährstoffen, Vitaminen und Mineralien benötigt. Lediglich der Gehalt an** Eisen ist gering**.

http://www2.uni-jena.de/biologie/ieu/milch/Wert_Milchprodukte.pdf

Ich meine, dass es nicht geht!!

Google Mal, wie viel Deutsche nur, trotz reichhaltiger Nahrung und trinken von Milch, Vitamin- und Mineralstoffmangel haben. Alleine 90% der Bevoelkerung hat zuwenig Chrom.

0

Das wird der Grund sein, weswegen Masai noch Blut trinken, das hat viele Mineralstoffe. Wieso haben Babys dann eig keinen Eisenmangel??

1

Nur von Milch allein, kann kein Mensch auf Dauer leben, obwohl meiner Meinung nach Milch mit das gesündeste Lebensmittel ist.

Was würde genau fehlen??

0
@andreas90

Alles was Milch nicht bieten kann. Der Mensch braucht eine ausgewogene Ernährung, Gemüse, Obst, Ballastststoffe.

0
@dinska

Also da könntest Recht haben, wobei ich Darmprobleme habe und kaum Gemüse und kein Obst esse. Die Frage hab ich gestellt, weil ich mit so 16 nur von Milch gelebt habe und da ging es mir sogar besser als davor. Muss dabei sagen, damals hab ich eig keine Nahrung vertragen und Milch war am besten, weil mein Körper da überhaupt was draus aufnehemn konnte, Brot Früchte grünes Gemüse etc konnte ich garnet vertragen :( . Hab mich da nur nur gewundert, ob das auch länger gegangen wäre.

0

Schon das vollgestillte Baby braucht spätestens nach dem ersten Lebensjahr zusätzliche Nahrung. Ein Erwachsener kann gar nicht so viel Milch trinken, wie er brauchen würde, um damit leben zu können.

alegna wieso?? Von den Kalorien her oder meinst du Vitamine etc? Weil grade Rohmilch, die ja noch den ganzen Rahm hat, hat ja echt viele Kalorien. Die normale Supermarktmilch hat ja schon über 50 auf 100 ml, frische müsste da ja mehr haben. Also was würde da genau fehlen?

0

Unwohl sein

Hallo,

ich bin 24 Jahre alt und war auch immer Gesund, seit ca 4 Jahren habe ich aber folgende Symtome: 1. Unsicher( Schwach auf den Beinen) 2. Immer sehr kalt, besonders Füße und Hände 3. Nase immer halb verstopft, putze mir täglich 3-5 die Nase und es kommt viel raus. 4. Körperlich unruhig (Als ob er ständig daran arbeitet sich zu stabilisieren) 5. Manchmal leiche Herzdruck (bin gezwungen zu Husten, legt sich wieder nach 20sec-Herzrasen, besonders nachdem ich tagsüber ein Nickerchen mache. Spüre das Herz dann wie es stärker schlägt. Kurzatmigkeit abundzu, hängt mit Herzrasen zusammen)

Seit ca 6 Monaten sogar Milchunverträglichkeit ( Habe früher viele Eiweiss Präperate usw getrunken zusammen mit Kraftaufbautraining, hatte nach einer Zeit dann Magenschmerzen und Durchschfalll. Habe es dann sein gelassen. Doch wenn ich jetzt einwenig Milch oder Milchprodukte trinke bzw esse fühle ich mich aufgebläht und habe Blähungen und fühle mich halt nicht wohl)

Im großen und ganzen fühle ich mich nicht wohl und ich bin mir sicher das es nichts psychologisches ist, da es mir immer gleich geht. Vor einem Jahr war mein Leben komplett durcheinander und heutezutage läuft es sehr gut. Trotzdem fühle ich mich körperlich gleich.

War vor 2 Jahren bei einem Arzt und habe Blutabgegeben um auf Schilddrüse zu testen. Arzt sagte das Ergebnisse top wären. War auch beim Neurologen um ein EKG (oder wies heißt) zu machen. Mir wurden Sachen an den Kopf angeschloßen und ich sollte schneller Atmen etc. Alles top.

Ich persönlich tippe auf irgendeinen Mangel von Vitaminen oder Mineralien. Oder auf einen Reizdarm.

Nehme seit ca 10 Tagen eine Mischung aus Bentonitpulver und Flohsamenschalenpulver (fein gemahlen) Morgens und Abends jeweils 1 teelöffel mit 300ml Wasser. Zum Essen täglich 1 Kapsel Probiotikum (Seit 3 tagen habe ich das nicht mehr genommen und werde es wahrscheinlich nicht mehr nehmen da man doch mehr schlechte Sachen als gute drüber hört). Trinke recht viel stilles Wasser am Tag und trinke seit 5 Wochen Melissentee (Hilft mir sehr) ca 2-3x am Tag jeweils 1 Teebeutel.

Ich bin auch kein Mensch die gerne zum Arzt geht, lieber nehme ich alles selber in die Hand. Würde gerne ihre Meinung wissen auf was man bei solchen Symptomen tippen kann? Bin mir zu 99% sicher das es Körperlich ist.

MfG

...zur Frage

Backenzähne 'bröseln', keine Verfärbung, keine Schmerzen

Kennt das hier vielleicht jemand?

Vor etwa 3-4 Jahren sind mir an den Backenzähnen immer wieder so waagerechte "Rillen" aufgefallen, wenn ich mit der Zunge darüber gefabren bin, was ich auch Meinem Zahnarzt gesagt habe.

Der konnte allerdings nichts sehen und so hab ich mir selbst Zahnarzt-Besteck besorgt (bei Kaufland, Spiegel und 'Kratzer') und hab dann mit Hilfe einer Taschenlampe sehr wohl sehr feine Risse gesehen. Der Doktor hat nochmal Bescheid gekriegt, aber nachdem er wieder nicht feststellen konnte, hab ich ihn in.Ruhe gelassen, klar, wieso, oder?

Jedenfalls hat es dann nicht sehr lange gedauert und aus der hinteren Mitte des Zahns sind kleine Teile herausgebröselt, sehr weich und von.den anderen Zähnen leicht zerbeißbar (merkt man während des Essens kaum). Da wir hier in einer eher Ärzte-armen Gegend leben, hat es einige Zeit gedauert, bis ich an einen Zahnarzt gekommen bin, über den keine Horrorstorys kursieren und dem ich nach diesem Vorfall wieder einigermaßen vertraut habe.

Dort wurde mir gesagt, das ganze würde sich mit etwas bohren und füllen.beheben lassen, was ich allerdings stark bezweifle, denn das Loch in meinem linken Backenzahn ist ziemlich von Anfang an gleich etwa 5x5 mm groß geworden und es hängen nur noch kleine 'Stückchen' oben im Zahnfleisch, die sich auch immer weiter lösen ohne Schmerzen oder Blut.

Nun habe ich noch dazu eine ziemlich gute Zahnhygiene, vertrag zwar nicht jede Zahnpasta, aber ich hatte nie Zahnschmerzen oder Karies, nicht einmal Verfärbungen.

Mein Verdacht geht in Richtung Weichmacher oder Hormone, denn die Vorfälle mit dem Stoff Bisophenol A oder der Zahnerkrankung MHI (die allerdings hauptsächlich bei Kindern geschildert werden) klingen ziemlich zutreffend. http://www.zentrum-der-gesundheit.de/bisphenol-a-zahnschmelz-ia.html

Ich bin 19 Jahre,weiblich und habe auch Hormonstörungen im Bereich meiner Periode und war frühreif, weshalb ich zwischen meinem 8-11 Lebensjahr Hormon-stoppende Spritzen bekommen hab. Da hört.man auch immer wieder, dass sie sich auf die Entwicklung der Knochen auswirken sollen, was dann ja die Zähne auch betreffen würde, der Unterschied ist ja nich sooo groß.

Ich habe auch eine Wirbelsäulen-Erkrankung namens Morbus Scheuermann und dass alles deutet ziemlich in eine Richtung.

Nun zu meiner Frage: Hat jemand hier Erfahrung mit MIH und der Behandlung? Reicht bei so großen Löchern in den Zähnen.denn einfaches Bohren oder wäre da Ziehen.angesagter?

Hört sich das ganze eurer Meinung überhaupt nach dem im Link beschriebem an?

Danke schon mal, eure WW.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?