Kann ein Arzt einen Hypochonder erkennen?

5 Antworten

Ob ein Patient organische Ursachen für seine Probleme hat, kann der Arzt schon erkennen. Manchmal dauert es vielleicht ein wenig länger, aber er kann es. So kann er aber auch ausschließen, ob jemand organisch Erkrankt ist. Und damit sind wir in der Psychosomatischen Ebene. Manche sagen auch Hypochonder dazu. Aber wenn jemand psyichische Probleme hat, ist er meiner Meinung nach noch lange kein Hypochonder. Dann muss auf der Psychotherapeutischen Basis nach Hilfe für diesen Menschen gesucht werden.

Dazu muss der Arzt vermutlich nicht viel diagnostizieren, sondern seinen gesunden Menschenverstand einsetzen: Wenn der Patient "alle Nase lang" in der Praxis auftaucht und medizinisch nie wirklich etwas festgestellt werden kann, weiß er schnell, wo der hase laäuft und kann entsprechend sensibel handeln...

Das kann aber auch für eine seltene oder schwer zu diagnostizierende Erkranung sprechen.

0

Nur mal so als kleine Randbemerkung:

Jedenfalls denkt dieser Bekannte sehr oft, bei meist kleineren Symptomen, das könnte eine schlimme Krankheit dahinterstecken gegen die man schnell angehen, bzw. sie abklären lassen müsse

Das hat nichts mit Hypochondrie zu tun.

Bin ich wirklich hypochondrisch erkrankt, oder doch veranlagt?

Wenn ich ein Hypochonder bin, dann müsste doch das meiste bei mir zutreffen. Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Hypochondrie

Was meint ihr?

Zurzeit gehe ich jede Woche zu meinem Psychologen, der meint ich sei intelligent und mein Umfeld würde mir schaden. In einer Sitzung habe ich ihn gefragt, ob eine gute Intelligenz mir nicht bei helfen würde und es mit einer angeworbenen guten Intelligenz nicht besser klar kommen würde und dementsprechend alles im Gleichgewicht ist. Ansonsten würde ich nicht als intelligent abgestempelt werden, meiner Meinung, weil mein Umfeld mir schadet, laut meinem Psychologen. Allerdings merke ich es manchmal selbst, dass ein gewisses Potenzial in mir steckt. Nur momentan komme ich nicht aus mir raus. Viele Wortfindungsstörung. Früher hatte ich ein ausgeprägteres Sprachbild und konnte es auch "mündlich" benutzen. Zurzeit bin ich aber total eingeschränkt.

Mein Psychologe nennt das zu viele Probleme haben.

Aber wenn man es so sieht, dann wären die oben genannten "Probleme" gar nicht entstanden, wenn ich mich in mein Leben eingewöhnen, hätte Können.Denn anfangs wies ich viele Probleme auf, die meisten davon sind vor allem im sozialen Bereich. In der Schule wollte ich nicht wahr haben, dass Mitschüler mit mir befreundet sein wollten und somit hat sich meine Persönlichkeit auch dahin entfaltet. In der Grundschule waren es nur Kollegen man redete nicht über seine Probleme, aber ich hätte es zu dieser Zeit gerne getan. Denn ich hatte viele Selbstzweifel. Ich nahm diese Probleme mit mir also an. Habe sie auch jetzt schon mein ganzes Leben. In der Grundschule wurde ich auch manchmal geärgert. Zu der Zeit hatten wir auch viele Probleme Zuhause, die ich annahm. Es war also ein Zwischenspiel der Emotionen und der Gefühlen zwischen Schule und meinem Privatleben. Das was ich damals so fühlte könnte man so anordnen, dass das direkt unter der Persönlichkeitsentfaltung geht.

-Hypochondrie Zurzeit befasse ich mich nicht mehr mit möglichen Krankheiten. Mein Psychologe sagte, als ihm die jetzige Lage in Bezug auf das Suchen nach Krankheiten schilderte, dass ich dennoch viele Probleme habe und er denkt ich bin nicht allein dafür verantwortlich, dass es mir so schlecht geht. Meistens liegt es auch an dem Umfeld, warf er in das Gespräch. Wenn man es Gespräch nenne konnte, denn ich werde lieber mit Fragen durchbohrt, als dass, ich selbst welche stelle.

Ich bin 15 Jahre alt und mache mir gerade große Sorgen um meine Zukunft. Meine Noten sahen noch nie so gut aus. Als Beispiel nenne ich jetzt mal Deutsch. In Deutsch stehe ich momentan schlecht, dass meiner Meinung daran liegt, dass ich mit den Zeitformen nicht zurecht komme. Die meisten Fehler sind nur in den Zeitformen vorzufinden,vor allem dann, wenn sie von mir verlangt wird. Meine Konzentration ist gut, wenn man den Tests im Internet glauben schenken kann. Mein Gedächtnis ist auch gut. Bald gehe ich auch wieder Fußball spielen.

...zur Frage

Herzklopfen, aber nur Nachts.

Hallo zusammen,

ich leider seit Wochen unter nächtlichem Herzklopfen. Habe dann einen leicht erhöhten Puls, so um die 90-100 und mein Blutdruck ist an sich okay. Das Herzklopfen merke ich dann akut beim Aufwachen. Das nervt ganz schön. Ich habe vor ca. 7 Wochen mein Kortison abgesetzt, das ich ca. 11 Monate genommen habe. Ich habe leider immer mal wieder leichte Probleme mit Hypochondrie oder leichten Paniken. Könnte es daran liegen? EKG's wurden während meine Medikamenteneinnahme immer mal wieder ohne Befund gemacht. Ich habe das Gefühl auch im Moment mehr zu träumen als sonst. Ich kann mich aber auch teuschen.

Danke

...zur Frage

Wer führt eine Igelleistung im Krankenhaus durch?

Bei einer Wahlleistung also Igelleistung muss ich die ärztliche Behandlung ja selber übernehmen weil das ja die Krankenkassen nicht übernehmen.

Da es ja eine privatärztliche Behandlung ist führt das den eher Chefarzt durch oder können das auch die Oberärzte oder Stationsärzte sein?

...zur Frage

Arzt?

Hallo. Bin vor ca 4 Wochen die Treppe hinunter gefallen, und hab bis dato schlimme Schmerzen an der Kniescheibe Kann manchmal nur humpelnt mich an diesem Bein fortbewegen.

soll ich zum artzt ?

...zur Frage

Wie kann ich mich bei akuten Symptomen beruhigen?

Ich denke leider immer sofort an das Schlimmste, akut ist mein Nacken verspannt und ich habe Kopfschmerzen, ich sage mir selbst dass das von der Verspannung sind und die nicht schlimm ist, dennoch rattert es schon wieder, ich denke daran was es alles sein könnte und muss mich schon sehr zusammen reißen um mir nicht wieder auszumalen, was es alles sein könnte. Wie kann ich mich in solchen Situationen selbst beruhigen? Therapie ist schon angedacht, man findet aber nicht so schnell einen Platz, ich mach mich dann nämlich immer regelrecht selbst fertig, wenn ich ein Zipperlein entdeckt habe.

...zur Frage

Besenreiser durch Pille Maxim?

Kennt jemand das Problem? Ich hatte jahrelang nie Probleme mit der Pille & hab auch nie Besenreiser bekommen und nun, seit diesem Sommer entdecke ich überall vermehrt blaue/violette kleine Adern.

Ich dachte erst, dass es vom Kraftsport kommt, aber den habe ich (aus anderen Gründen) vor einem beendet. Entweder die sind damals dabei entstanden oder sie sind eben jetzt durch die Pille gekommen. Gut, ich habe es mit dem Kraftsport sehr übertrieben, mich manchmal (wahrscheinlich) nicht richtig aufgewärmt, und nahm auch sehr schnell an Muskelwachstum zu... aber kommen dadurch wirklich Besenreiser?

Mich wundert das alles nur, da ich diese Pille fast 2 Jahre ohne Probleme nehme und wie gesagt am Anfang überhaupt keine Probleme mit der Haut bekam. Ich hab nur einen Besenreiser gehabt, und der kam, weil ich mich einmal vor langer Zeit sehr doll an einer Tischkante gestoßen habe.

Ich habe vor 1/1/2 Monaten 2/3kg abgenommen, was erklärt, dass ich die Adern jetzt viel deutlicher sehe als vorher. Aber deswegen kommen doch keine Besenreiser? 2/3kg sind doch nicht viel? Ich hab vorher 50kg gewogen und wiege jetzt 47,5-48kg (kam durch eine Fastenkur)

vielleicht kann einer mir helfen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?