kann durch borreiolose auch aggressivität schlechte laune und lustlosigkeit entstehen

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schmerzen zehren und die schlechte Laune hat er, weil er sich mit dem Kranksein schlecht abfinden kann. Er leidet unter Depressionen und damit muss man sich nicht abfinden sondern kann schon eine Psychotherapie machen. Aber ob er das einsieht, ist die andere Frage. Vielleicht könnte sein Arzt mal mit ihm sprechen, nachdem Du vorher mit dem Arzt gesprochen hast. Es gibt Medikamente oder halt eine Psychotherapie. Zeig Verständnis für seine Situation und versuche Dich in ihn hineinzuversetzen. Er hat keine Perspektive von dieser Krankheit zu genesen und das muss er erstmal verarbeiten. Ihr könntet euch einer Selbsthilfegruppe für Borreliose- Patienten anschließen, dort kann er von anderen Betroffenen lernen, wie man damit leben kann.

das ist genau mein problem er spielt es runter und tut immer so als wäre nix therapie hab ich vorgeschlagen und seither ist es noch schlimmer geworden aber ich will meinen mann nicht einfach aufgeben denn ich liebe ihn über alles

0
@martina35

Das kann ich voll verstehen. Er ist wütend auf sich und seinen Körper. Frag en Sie ihn doch mal, ohne einen vorwurfsvollen Unterton in der Stimme, wie er es schafft, damit so umzugehen und sich nichts anmerken zu lassen und ob er nicht auch Angst hätte. Das ist eine typische Männerkrankheit, dass viele nicht über ihre Gefühle sprechen wollen und eine auf gestählten, harten Mann machen, der keine Gefühle zugeben darf, besonders was Angst anbelangt. Viele Kranke meine auch, sie müssten ihre Angehörigen schützen und sie so wenig wie möglich belasten. Bieten Sie ihn ihre Schulter zum Weinen an, weinen Sie gemeinsam und halten sie sich fest und geben sich Halt. Nehmen Sie ihn ganz oft in den Arm und sagen Sie ihm wie sehr Sie ihn lieben, versuchen Sie, seine Mauer einzureißen, machen Sie ihm klar, dass er keine Mauer bauen muss, und Sie ihn verstehen. Versuchen Sie gemeinsame , schöne Stunden zu verbingen. Das schweisst zusammen. Zeigen Sie ihm, dass er auch noch mit dieser Krankheit ein schönes Leben haben kann. Ich wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute!

0
@schanny

danke ich werd es weiter versuchen und vielleicht schaffe ich es ja wirklich diese mauer wenigstens ein kleines bisschen einstürzen zu lassen !!! danke für dein kommentar es gibt mir wenigstens wieder ein bisschen hoffnung

0

Krankhafte Müdigkeit und dennoch kein Befund! Hilfe!!!

Hallo zusammen,

ich versuche den Bericht nicht allzu lang werden zu lassen:

Seit ca. einem Jahr bin ich ständig müde und erschöpft. Es war ne Zeit lang schon mal wieder besser, aber momentan (seit 5 Monaten) ist es wieder extrem.

Das Komische dabei ist, dass ich während des Sports KEINE Leistungseinbußen feststellen kann. Danach falle ich aber immer in so eine Art Depression, bin dann fix und fertig. Was auch auffällig ist, dass mein Körper nach einem lockeren Dauerlauf fast 3 (!) Tage braucht, um sich zu regenerieren, wobei Regeneration übertrieben ist. (Momentan mache ich aber keinen Sport mehr, weil es mir dann noch schlechter geht.) Bei 100% bin ich dann immer noch nicht, und ich kann mich ehrlich gesagt auch nicht daran erinnern, wann es das letzte Mal so war.

Ich wurde in den vergangenen 3 Monaten von Kopf bis Fuß untersucht, da bei mir auch erhöhte Tumormarker (Thymidinkinase und ß2-Mikroglobulin) gefunden wurden. Hinzu kam eine dauerhafte Lymphknotenschwellung am Hals (über 3 Monate). Daraufhin wurde eine LK-Biopsie durchgeführt. Ergebnis: Chronische Lymphadentitis (LK-Entzündung), wahrscheinlich verursacht durch Viren. KEIN KREBS.

Folgende Untersuchungen wurden in den letzten 3 Monaten durchgeführt:

Biopsie Lymphknoten; chronische Lymphknotenentzündung, MRT Schädel, MRT Hals (Lymphknoten), MRT Brustbein, MRT Bauch, 2x Röntgen Thorax, Szintigrafie Schilddrüse, Spirometrie (Lungenfunktion), Magen- und Darmspiegelung, Ultraschall Schilddrüse, Bauch und Hoden, EKG, Herzecho, diverse Bluttests (EBV; zurückliegende Infektion, Borreliose; fraglich positiv, HIV; negativ, Rheuma; negativ, Toxoplasmose; negativ, Hepatitis inkl. Antikörper; negativ, Schilddrüse inkl. AK; negativ, Tumormarker)

Und die Müdigkeit/Erschöpfung ist unabhängig vom Schlaf. Ich habe sonst keinerlei Beschwerden, insbesondere KEINE B-Symptomatik wie Fieber, Gewichtsverlust oder Nachtschweiß.

Ach ja, meine Ernährung ist ne Katastrophe. Ich habe auch schon überlegt, ob es daran liegt. Seit Kurzem überprüfe ich regelmäßig meinen pH-Wert (oft übersäuert). Ich denke, dass es ein Stück weit auch daran liegt. Aber so extrem kann ich mir nicht vorstellen.

Ich kann einfach nicht mehr... :-(

Hat jemand ne Idee?

Gruß, Dennis

...zur Frage

Kein Asthma, was dann?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem, Mein Hausarzt meint, dass ich Asthma habe. Das Salbu Hsxal Dosiereasol half nicht, deshalb verschrieb er mir ein permanentes Spray für morgens und Abends. Meine Werte im Lufu Test waren nach ein paar Monaten Anwendung sehr viel besser. Nur bekam ich bei Bewegung noch immer keine Luft. Er machte ein Ruhe EKG und ein Belastungs EKG, alles in Ordnung. Da er nicht mehr weiter wusste, schickte er mich zu einem Lungenfacharzt.

Dieser machte dann auch einen Lufu Test, und meinte meine Werte seien normal. Was ja auch kein Wunder ist, ich hab ja das Spray. (Und das hatte ich ihm alles erzählt, alles was ich oben geschrieben hab) Er meinte ich solle das Spray absetzen und während dem Sport machen in meinen Peak Flow pusten. Seine Abschluss Worte waren auch: "Also Asthma hast du keins, vielleicht etwas anderes..." Na toll, hatte er denn nicht begriffen dass meine Werte nur durch das Spray so gut waren und davor miserabel? Mein Hausarzt hatte doch auch die Überweisung geschrieben, wird er ja nicht aus Jux gemacht haben... Jetzt wieder 2 Monate warten... Es nervt, mir geht es echt nicht gut.

Ich fühle mich schnell müde und erschöpft, arbeiten (Nebenjob) kann ich nur 3 Stunden. Danach fühl ich mich einfach krank und ausgezehrt. Bin dann 2 Tage danach noch immer sehr erschöpft, von schlafen und rumliegen kann ich mich irgendwie so gar nicht erholen. Außerdem muss ich regelmäßig essen, sonst bekomme ich heftige Magenkrämpfeund meine Laune sinkt auf den Tiefpunkt. Auch in der Schule, meist in den letzen 2 Unterrichtsstunden, werde ich unglaublich müde und vor meinen Augen wabert es. Wenn ich auf den Boden schaue (ihn aber nicht fokussiere) dann bewegt er sich auch leicht. Zudem habe ich den ganzen Schultag über einen aufgeblähten Bauch, was auch ziemlich unangenehm ist.

Man schob das alles vor ca 3 Jahren, als ich 14 war, auf die Pubertät. Dann vor 1 Jahr, auf die Schilddrüse und den Eisenmangel. Beides wurde/wird behandelt und ist im Normalbereich. Trotzdem besserte sich mein Zustand kaum, wie mit dem Permanenten Viani Spray für mein ("vermeintliches") Asthma. Es bringt mich langsam zur Verzweiflung, die Ärzte entdecken immer mehr "Krankheiten/Mangel, ich bekomme mehr Medikamente, und doch bringen sie fast nichts, zumindest für meine "echten" Probleme. Meine Konzentration, Aufmerksamkeit ist noch immer miserabel. Ich bin kaum belastbar, manchmal bin ich nach dem Unterricht nervlich fertig, Luft bekomme ich beim Sport machen noch immer nicht. Reden während dem Treppen steigen geht auch kaum. So langsam gehen mir die Ideen aus, wenn es kein Asthma ist, und am Herz auch nichts (wegen EKG sag ich mal) was ist es dann? Muss wieder 2 Monate auf einen Termin warten, kann er denn nicht einfach meinen Brustkorb Röntgen? :/ Dann hätten wir das alles hinter uns. Wisst ihr, was noch so auf meine Symptome hindeuten könnte? Gibt es da noch andere Krankheiten oder sonst was? Mich beschäftigt das sehr. LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?