Kann die Ursache für Drehschwindel auch im Gehirn liegen??

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bevor Du gleich an das Schlimmste denkst, kommen noch eine ganze Reihe anderer - häufigerer - Möglichkeiten in Betracht. Also bleib bitte ganz ruhig und besonnen, sonst spürt Dein Kind Deine Angst, und das muß doch nicht sein.

Du hast schon ganz richtig gehandelt, daß Du erst einmal den HNO-Arzt mit ihr aufgesucht hast. Jetzt solltest Du Dich Eurem Hausarzt anvertrauen, der die Koordinierung weiterer Untersuchungen in die Hand nehmen kann. Denn geklärt werden muß die Ursache - schon, damit Ihr wieder gut schlafen könnt.

Schau mal, welche Möglichkeiten noch in Betracht kommen: http://www.netdoktor.de/Symptome/Schwindel-Drehschwindel-3619.html Da müßt Ihr jetzt durch. Aber vielleicht klärt es sich ja auch schon bald.

Ich hatte vor Jahren aus heiterem Himmel einen monströsen Drehschwindel, bei dem ich völlig die Orientierung verlor. Im Krankenhaus wurde ich durchgecheckt und "ohne Befund", aber mit dem Hinweis entlassen, es könne eventuell auch von den Halswirbeln kommen (das wurde nicht mehr untersucht, da der Schwindel nur noch vereinzelt auftrat). Und das war es dann tatsächlich. Ein Osteopath befreite mich dann behutsam von diesem fürchterlichen Schwindel.

Also, mach Dir jetzt bitte erst einmal keine weiteren Gedanken mehr über einen Gehirntumor. Alles Liebe für Deine Tochter!

genau wie evistie habe ich selbst einige erfahrungen mit schwindelattacken! ich wurde leider auch von den vielen ärzten, die mich untersucht haben ziemlich irre gemacht. es ist zwar richtig, dass es rein theoretisch ein hirntumor sein könnte, aber es gibt genau so gut harmlosere gründe!!! das solltest du dir immer wieder sagen! an deiner stelle würde ich erstmal mit dem kinderarzt sprechen. mir hat auch ein besuch beim osteopathen geholfen und der schwindel ist weg! es kam also von der halswirbelsäule. warte jetzt erstmal ab, lasse deine tochter nochmal gründlich untersuchen und sprich mit dem arzt über deine sorgen. es ist schon verständlich, dass dir diese gedanken kommen, wenn du es so nah erlebt hast. du liebst schließlich dein kind und willst, dass es ihm gutgeht! ich hoffe dass ihr schnell die lösung findet! alles gute!

Sorgen wegen Strahlenbelastung nach CT?

Hallo,

Seitdem ich damals als Jugendliche ein CT des Kopfes bekommen habe, mache ich mir immer wieder Sorgen wegen der Strahlenbelastung der ich dabei ausgesetzt war.

Ich hatte mit 13 eine leichte Gehirnerschütterung, der Arzt meinte zu mir wenn die Kopfschmerzen in 2 Wochen nicht weg seien, soll ich nochmal kommen. Nun waren die leichten Kopfschmerzen immer noch da, und der Arzt schickte ich mich zum CT um sicher zu gehen dass da nichts schlimmeres ist.

Nun rege ich mich bis heute auf dass das überhaupt gemacht wurde. Je jünger man ist, desto gefährlicher ist die Strahlung ja. Und nach einer leichten Gehirnerschütterung, bei der ich mich noch nicht einmal ergeben musste, dazu nur leichte Kopfschmerzen, glaube ich dass das ganze echt eine unnötige Aktion war mit dem CT. Ich hatte in dem Alter halt auch noch überhaupt keine Ahnung von sowas.

Seitdem bin ich immer wieder besorgt, wie erhöht denn nun mein Krebsrisiko deswegen ist. Oder ob ich nicht irgendwann mal einen Gehirntumor davon bekommen könnte. Ich bin eh jemand der sich schnell Sorgen wegen Kleinigkeiten macht, aber das lässt mir echt seit damals keine Ruhe mehr, und mittlerweile bin ich 20.

Nun hat in meinem Bekanntenkreis eine Freundin leider einen Gehirntumor, um sie steht es gar nicht gut. Deswegen hat es das ganze Thema bei mir wieder aufgewühlt.

2014 hatte ich eine Kieferzyste, durch die einer meiner Schneidezähne abgestorben ist. Vielleicht kam diese Zyste ja durch die damalige Strahlenbelastung?? O.O

Naja, weiß vielleicht jemand wie schlimm wirklich ein CT im Alter von 13 Jahren wirklich ist, ist es begründet dass ich mir deswegen noch Sorgen mache?

Danke für jede Antwort! :)

...zur Frage

Wie viel Zeit bleibt noch mit Gehirntumor?

Bei der Mutter von meiner Freundin wurde ein Gehirntumor entdeckt. Wir sind alle total geschockt. Wie lange wird ihr wohl noch bleiben?

...zur Frage

schwindel,dauerschwindel,schwankschwindel,unwohlsein in bauch und brustberreich

hallo! seit geraumer zeit leide ich unter ständigem schwindel(alles dreht sich,zum teil schwankt es auch nach links),ich habe ein komisches gefühl in der brust und Magengegend und ständig geräuche im ohr(fieben und rauchen)sowie schmerze im nacken. ich war schon einige male im Krankenhaus wegen dieser Beschwerden weil ich dacht es geht gar nichts mehr und bekam dann hier und da mal Medikamente gegen Magenverstimmung. kleine Blutbilder wurden auch mittlerweil zum 3.mal gemacht.alle werte waren da in Ordnung. deer Orthopäde hatte sich meinen rücken angeschaut und meinte das die hws okay sein und nur von der lws ein mrt machen lassen wo ein bandscheibenvorfalle zu tage trat der nun mittels krankengym behandelt werden soll.auch alle herzuntersuchungen hatte ich durch(ekg,belastungs-ekg,langzeit-ekg,herz-echo)alles einwandfrei. mein Hausarzt will nun ein kopf mrt machen lassen,sagt aber gleich dazu das das nur im ausschlussverfahren geklärt werden klann(also die schwindelgeschichte),er geht nicht davon aus das im kopf was ist da ich sonst andere Beschwerden hätte die von aussen bereits sichtbar wären. meine frage ist ob jemand Erfahrung mit dem schwindelkram hat und was man am besten dagegen unternimmt ,denn es schränkt das Lebensgefühl stark ein,insbesondere beimn weggehen oder autofahren. es geht mir also um die Symptome:

  • dreh und schwankschwindel -unwohles gefühl in magen und brustbereich -Übelkeit

ich verzewifel an der geschichte.wer kennt sich damit aus,hat Erfahrung damit und kann mir tipps geben?

vielen dank randol

...zur Frage

Kopfschmerzen oft im Liegen?

Hallo zusammen,

meine Mutter 57 Jahre alt hat seit zwei Wochen ziemlich starke Kopfschmerzen. Sie ziehen wohl vom Nacken unter vom unteren Bereich des Kopfes in dem Hinterkopf.

besonders oft kommt das nachts vor..sobald sie sich schlafen legen will.

2011 wurde ein MRT von der HWS gemacht, da kam raus dass der 4. + 5. + 6. HWS total abgenutzt sind. (Sie arbeitet schon immer als Akkorarbeiterin, daher ist die HWS von der blöden Haltung abgenutzt)

kann es denn sein dass diese Kopfschmerzen wirklich von der HWS kommen? Mich beunruhigt einfach die Tatsache, dass sie oft sagt dass es nachts schlimmer ist. Im Internet findet man dann ja sofort „Hirntumor“

Schwindlig, etc ist ihr nicht.. manchmal hat die Hitzewallungen - befindet sich zusätzlich in den Wechsejahren.

Bei der Physio war sie jetzt..ein richtiger Erfolg ist nicht bemerkbar.

...zur Frage

Was kann das sein? Vielleicht ein Gehirntumor?

Hallo,

Meine Frage ist, ob ich vielleicht einen Gehirntumor haben kann? Ich weiß, dass ich hier keine wirkliche Diagnose bekommen kann, aber vielleicht wisst ihr ja, ob ich mir umsonst Sorgen mache, oder ob es nötig ist einen Arzt aufzusuchen. Der Grund, wieso ich mir überhaupt Sorgen mache sind:

-Kopf-, Arm- und Beinzucken

-Atemstörungen

-Einschöafstörung,

-Schluckstörung ( kann manchmal kein essen runterschlucken)

-Kopfschmerzen an einer Stelle (Fühlt sich wie ein Drücken an aber ich kann es nicht genau beschreiben. Das hab ich auch nicht so oft aber halt immer an der gleichen Stelle, am Hinterkopf an der rechten Seite)

-Manchmal hab ich auch sowas wie Sehstörungen, also dann wird meine Sicht verschwommen, aber das nur wenn ich auf einen Bildschirm schaue, deshalb denke ich das das normal ist (?)

-Auch kann ich manchmal einfach nicht woanders hingucken, als ob meine Augen festgenagelt sind auf einen Punkt, denke aber auch das das nichts zu bedeuten hat oder?

Danke schonmal für eure Hilfe! :)

...zur Frage

Nackenschmerzen und Gleichgewichtsprobleme?

Hallo,

ich habe nun schon seit ein paar Wochen immer mal wieder das Gefühl mir ist ein wenig schwindelig. Bzw. eigentlich eher ein Gleichgewichtsproblem. Ich bewege z.b. den Kopf und habe das Gefühl ihn viel mehr bewegt zu haben als ich es eigentlich getan habe. Sitze manchmal auf der Couch und habe das Gefühl die Couch schwankt etwas wenn ich den Kopf bewege.

Ich habe schon ewig einen total verspannten Nacken, auch häufiger ein Knacken bei bestimmten bewegungen gehabt. Im Moment ist das Knacken sehr häufig bzw. es verleitet einen dazu fast "vorsätzlich" zu knacken und ständig den Kopf zu bewegen und zu knacken.

Nun habe ich aber ziemliche Angst, dass dieses Schwindelgefühl etwas ernsteres ist. Ich habe in letzter Zeit häufiger Kopfschmerzen, und wie gesagt dieses Schwindelgefühl. Mein Problem ist, dass ich eine leichte Angststörung habe (die ich eigentlich im Griff habe mittlerweile), aber ich steigere mich in solche Sachen sehr rein und es sind oft Symptome da die wahrscheinlich nur durch die Angst kommen.

Kann das schwindelig sein / gleichgewichts Probleme auch vom Gehirn kommen? Wann sollte ich damit zum Arzt bzw. ins Krankenhaus? Ich habe am Montag einen Termin zur Chirotherapie von meinem Hausarzt bekommen wegen der Verspannungen im Nacken.

Da dieser Schwindel nicht durchgehend ist sondern auch Pausen hat denke ich zwar nicht, dass es was im Gehirn ist, aber Sorgen macht es mir schon. Die Kopfschmerzen sind nicht stark, ab und zu mal ein leichter Schmerz, teilweise nur so eine Art Druck im Kopf.

Noch ein paar Daten: - 27 Jahre - Nichtraucher (mit Ausnahme von ein paar Wochen, bis vor 3 Wochen) - Angeborener Nystagmus - Letztes Jahr 2x MRT vom Kopf bekommen wegen Schwindel (nicht mit heute vergleichbar, damals waren die Kristalle im Ohr abgelöst und ich fiel um wie ein Sandsack), MRTs waren unauffällig - Häufige NNH Beschwerden, vor kurzem ein CT der NNH bekommen, bis auf eine Schiefe Nasenscheidewand alles unauffällig - Kieferortopädisch in Behandlung wegen einer Kieferfehlstellung

Ich denke es gibt also genug andere Faktoren die diese Symptome herbeiführen können, Verspannungen, Kiefer, Augen etc. aber Sorgen mache ich mir trotzdem.

Sollte man damit lieber nochmal zum Neurologen / Krankenhaus etc. oder erstmal abwarten bzw. nicht so viele Sorgen machen?

Vielen Dank!!!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?