Kann der Körper ganz ohne Zucker auskommen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlene Mischkost unterteilt sich in 50 bis 55 % Kohlenhydrate (mgl. komplex), ca. 30 % Fette (hier die Drittlung - gesättigt, ungesättigt und mehrfach ungesättigt) und nur !!! 15% Eiweiß. Unser Körper benötigt, um ein Leben lang gesund und belastungsfähig zu bleiben, sämliche Nährstoffe, und da gehören die Kohlenhydrate (Mehrfachzucker, Zweifachzucker und Einfachzucker) essentiell !!! dazu. Wer versucht, das zu ignorieren, treibt mit seiner Gesundheit auf Dauer !!! Schindluder. Eine Kost, wie badboybike für sich entdeckt hat, ist vielleicht für ihn gut aber prinzipiell nicht zu empfehlen. Viele Grüße Übrigends GrueneFee DH:-)

Hallo..."kein Zucker" ist nicht möglich-nicht sinnvoll-und auch nicht nötig!!! Kein Obst-kein Gemüse-keine Nüsse usw.????? Auch hier gilt eine gesunde Ernährungsweise!Erste Maßnahme: den Umgang mit Zucker erlernen indem man ihn bewußt weniger einsetzt->und darauf achtet den "raffinierten" Zucker möglichst wegzulassen!!!LG

schwanger trotz angst _ und panickattackenstörung

Ich habe seit 10 monaten schwindel. Es ist eine angst - und panickattackenstörung. Jetzt bin ich in der 11ten woche schwanger und seit ca. 2 wochen ist es mit meiner panickattackenstörung wieder viel schlimmer geworden ich versuch mich ja zusammen zu reißen aber so ganz will es nicht klappen. Ich habe einen kurplatz beantragt weil sowas soll ganz gut helfen , aber die melden sich einfach nicht. ich weiß nicht wie ich das alles überstehen soll un wenn ich schon an die geburt denk. ich überlege ob ein kaiserschnitt nicht das beste wäre. obwohl es auf natürlichen wege schon schöner wäre. Ich habe immer angst zu sterben obwohl es keinen grund dafür gibt. und wie soll das denn bei der geburt werden? Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Bin für jede antwort dankbar. Liebe grüße

...zur Frage

Orangensaft als Alternative zu Grapefruitkernextrakt???

Hallo, hab ja schon mal nachgefragt, ob man Grapefruitkernextrakt mit Psychopharmaka einnehmen darf. Ihr sagtet ja, es sei nicht so gut. Jetzt hab ich heute mal meine Psychiaterin gefragt und die meinte, dass ich das nicht zusammen einnehmen darf. Die Grapefruit enthält Enzyme, die verhindern, dass bestimmte Medikamente im Körper abgebaut werden. Somit könnte ich eine Überdosierung provozieren. Sie riet mir zu Orangensaft als Alternative! Aber hat Orangensaft auch eine ähnliche Wirkung wie eine Grapefruit? Also desinfizierende, heilende, keimabtötende???? Kennt sich damit jemand aus! (Natürlich würde ich nicht den normalen Saft ausm Supermarkt mit Zucker nehmen, sondern entweder frisch gepressten oder ein Bioprodukt ohne Zusatzstoffe wie Zucker)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?