Kann das ein eingeklemmter Nerv sein?

1 Antwort

Hallo alegna,

das ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein gereizter Nerv.

Die Frage ist lediglich, wo wird da ein Nerv gereizt?

Meistens steht sofort die HWS im Verdacht. Focussiert sich ein Orthopäde dann auf die HWS/Bandscheiben, wird dabei dann meist der Plexus Bracialis übersehen. 

Dieser Plexus besteht aus mehreren Nerven aus der unteren HWS stammend und verläuft, zusammen mit Blutgefäßen, durch eine Art Fascienschlauch in den Arm. 

Die dabei kritische Stelle liegt im Bereich zwischen 1. Rippe und dem Schlüsselbein. Je stärker ein Mensch verkrampfte Muskeln im Schulter-/Nackenbereich hat, umso dichter werden diese 1.Rippe und die Clavicula zusammengezogen. Und ab einer bestimmten Stärke der Verkrampfung ist der Abstand dieser beiden Knochen sooo gering, dass dieser Fascienschlauch gedrückt wird. 

Dass das dann neg. Einfluss auf die Nerven und Blutgefäße nimmt, ist wohl verständlich.

Ich habe viele Pat. behandeln dürfen, nachdem sie an Carpaltunnelsyndrom operiert wurden. Denn diese Menschen hatten nach der OP keinerlei Verbesserung ihrer Symptome. 

Dann habe ich die Muskeln im o.g. Bereich gelockert, die Wirbelblockaden mobilisiert, evtl. das Schulter-/Armgelenk bei Bedarf mobilisiert, und siehe da, sämtliche Paresen, Parästesien und Durchblutungseinschränkungen waren weg.

Ein MRT kann evtl. eine HWS-Beteiligung am Geschehen bestätigen oder eben nicht. 

Wenn Du selbst das Empfinden hast, Du seiest im Schulter- und Nackenbereich ausreichend locker, dann wäre zunächst das MRT der HWS sinnvoll.

Spürst Du dort aber deutliche starke Verkrampfung, dann sollte der PB im Focus des Arztes stehen.

Du erwähnst zwar Bewegungseinschränkungen, schreibst aber nicht in welchem Gelenk oder Bereich. Ist es das Schultergelenk, dann kann es wohl mit der Schrumpfung zu tun haben. Ist es aber der Bereich HWS, dann sollte der o.b. Plexus mal vom Neurochirurgen beäugt werden. 

Die meisten Orthopäden sind mit solch komplexen Problemen überfordert, so meine Erfahrung. Da kann man nur mit Frakturen,Stauchungen oder Sehnen- und Bänderabrissen hingehen. Sobald Paresen etc. im Spiel sind geh besser zum Neurochirurg. Keine Bange wg. der Berufsbezeichnung, die schnibbeln nicht so schnell.

Gute Besserung, Winherby















Hallo Winherby, ich danke Dir ganz herzlich für Deine Ausführungen. Jetzt bin ich auch der Meinung, dass es der Plexus Bracialis ist, denn die Muskeln im Schulter-/Nackenbereich sind sehr verspannt. Man kann im Schulterbereich richtige Muskelknoten fühlen. Die Schmerzen ziehen von der Schulter bis ins das Handgelenk, die Gelenke sind aber beweglich, nur die Muskeln ziehen sich zusammen. Ich kann z. B. nichts richtig festhalten und der Oberarm fühlt sich richtig taub an.

Sobald ich die Arme nach vorn halte, z. B. beim Bügeln, essen  u. ä. kommen die Schmerzen in Höhe Halswirbelsäule Übergang zur Brustwirbelsäule dermaßen stark, dass ich meine ich hätte Zahnschmerzen im Rücken.

Nun muss ich nur noch sehen, dass ich irgendwann mal einen Termin beim Neurologen bekomme.

0

Was passiert im Schmerzzentrum?

Hallo, Und zwar habe ich von meinen Orthopäden die Nachricht bekommen, ich solle mich bald mal im Schmerzzentrum behandeln lassen. Nun ja, ich habe seit über zwei jahren arge rückenprobleme die sich mit schmerzen in der lenden- und brustwirbelsäule bemerkt machen. Zahlreiche MRTs und bluttests ergaben nichts,auch besuche beim rheumatologen,Internisten und Neurologen nichts. nun werde ich psychosomatisch getestet. Mein Orthopäde ist am emde mit dem Latein und schickt mich deshalb weiter Zum schmerzzentrum,wo das problem diagnostiziert und behandelt werden soll. Jedoch weiss ich nicht was dort alles passiert? Ich soll da bis zu 3 wochen stationär behandelt werden. Will jedoch auch auf tabletten etc. Verzichten und mich würde es gerne mal interessieren wie ich behandelt werden könnte dort Bzw. Was mich erwarten könnte.

Lieben Dank für antworten.

...zur Frage

Beschwerden in der Kreuzbeinregion?

Hi,

es fing alles damit an, dass ich vor gut einem Jahr eine Woche lang zu schwer gehoben und gebeugt habe. (Mache Kraftsport, Kreuzheben, Kniebeuge)

Das hat mir mein unterer Rücken nicht verziehen. Ich hatte danach Schmerzen im unteren Rücken, sobald ich ihn belaste. Kein stechender Schmerz aber schon unangenehm. Konnte nichts heben.

Bin dann natürlich zum Orthopäde gelaufen, der meinte ich hätte eine ISG-Blockade. Ich solle mit dem Kraftsport aufhören. Habe ich natürlich nicht gemacht. Was ich aber gemacht habe ist, dass ich Kreuzheben seit dem nicht mehr gemacht habe. Kniebeuge nur noch in einer anderen Variante, die den unteren Rücken komplett raus nimmt.

Doch jetzt, ca. 1 Jahr später ist es immer noch nicht besser. Ich rolle täglich über die Blackroll. Mache Übungen für den unteren Rücken und gehe öfters joggen.

Wenn ich mich ca. 60 Sekunden nach vorne beuge und den unteren Rücken belaste, wird es unangenehm. Es strahlt auch nichts aus oder der Gleichen.

Was kann ich noch tun? Bin mir mit der Diagnose ISG-Blockade auch nicht so sicher, weil mein Schmerz einfach nicht stechend ist. Zu welchem Arzt muss ich gehen? Chiropraktiker? Physiotherapeut?

Gruß

...zur Frage

Hallo, kann jemand meinen MRT-Bericht verstehen?

Seit etwa 10 Jahren leide ich an polyneurophatischen Schmerzen in den Füssen und dabei Mißempfindungen heiß oder eiskalt. Dagegen nehme ich Tilidin-Tropfen, anfangs nur 2o Tropfen pro Tag, inzwischen brauche ich alle 4 Stunden 30 Tropfen, damit ich diese Schmerzen, hauptsächlich beim Liegen oder Sitzen, aushalten kann. Schon vor 60 Jahren hatte ich Probleme mit meinem Rücken, da ich beruflich schwer heben mußte. In letzter Zeit habe ich verstärkt Schmerzen im Rücken und in den Hüften, dadurch Probleme bei längerem Laufen und muß mich abstützen, wenn ich frei stehen muß. Ich ging deshalb zum Orthopäden und er schickte mich zum MRT. ich glaube halt, daß auch meine Schmerzen in den Füßen mit der Wirbelsäule zusammenhängen. Leider kann ich den MRT Bericht nicht verstehen und der Orthopäde empfielt mir eine Operation. Kann mir vielleicht jemand näheres dazu sagen? Danke!

Befund:Untersucht wurde die Region zwischen BWK 10 und SWK 1. Spondylose/Osteochondrose der erfassten unteren BWS und verstärkt der gesamten LWS. Hypertrophe Spondylarthrose BWK 12/LWK 1 mit diskretem Wirbelgleiten sowie ohne Wirbelgleiten der LWS. Lipom des Film terminale. Baastrup-Phänomen in der mittleren LWS. Überwiegend geringe Bandscheibenprotrusion, lediglich Höhe L5/S1 betont mit Übergang in einen rechts dorsolateralen leicht nach kaudal reichenden Bandscheibenvorfall. S-förmige Torsionsskoliose der LWS. Fettige Involution der autochthonen Rückenmuskulatur. Mäßíge Einengung er Neuroforamina L5/S1

Beurteilung: Deutliche Osteochondrose und rechts dorsolateraler Bandscheibenvorfall L5/S1 mit Bedrängung der S1 Wurzel. Multisegmentale Osteochondrose., Sypondylarthrose und geringe Bandscheibenprotrusionen des thorakolumbalen Übergangs und der übrigen LWS ohne eindeutige spinale oder höhergradige foraminale Enge. Nebenbefundlich zystoide imponierende nicht vollständig erfasste Strukturen der Nieren - sonografisch bekannte Befunde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?