kann das alles nur vom Tragen kommen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es kommt auf alle Fälle von Verspannungen, die sicher vom Tragen noch verstärkt werden. Du solltest dringend für Entspannung sorgen.

Für deine Nacken Schulterprobleme kann ein Essigbad sehr gut sein. Du gibst eine Tasse Essig in die Wanne und lässt heißes Wasser ein. Setze dich hinein und stelle das Wasser so heiß, wie du es gerade verträgst.

Wenn die Wanne voll ist, bleibst du 10 Minuten drin und streifst dann das Wasser nur ab, hüllst dich in ein Badetuch oder Bademantel. Du schwitzt dann bis zu 20 Minuten nach, dann kannst du dich anziehen oder ins Bett gehen. Mach das ein- zweimal die Woche.

Weiterhin gut ist Progressive Muskelenzspannung oder bei dir mit deinen Kieferproblemen Dynamische Entspannung. Es gibt CDs dazu und du kannst das danach leicht ausüben und lernen.

Was weiterhin gut wäre, ist dir eine gute Haltung anzugewöhnen, sowohl im Sitzen als auch im Stehen.

Im Sitzen immer darauf achten, dass deine Füße hüftbreit auf dem Boden stehen, dann den Po nach hinten zur Lehne schieben und das Becken leicht nach hinten kippen.

Du ziehst dann gedanklich Wirbel für Wirbel aus deinem Steiß nach oben, nimmst den Bauch flach mit und senkst die Schulterblätter dagegen nach unten, Halswirbel lang und Kinn leicht anziehen. Dann kannst du die Arme seitlich bewegen wie du willst.

Im Stehen das Gleiche, stehe aber locker und drücke deine Knie nicht durch. Ziehe über den Fersen die Waden nach oben, die Oberschenkel und dann weiter wie beim Sitzen.

Wichtig ist immer eine gute Bauchspannung. Die bekommst du, wenn du deinen Nabel zur Wirbelsäule ziehst und etwas nach oben. Durch die Bauchspannung hast du wie einen Gürtel, der deine Schultern und auch dein Unterteil entlastet.

Es dauert eine Weile bis es automatisch geht, aber man kann das lernen. Ich habe das mit über 40 gelernt und es war ein Segen für mich und mein Körpergefühl.

Aller Stunden solltest du mal aufstehen, deine Schultern lockern, heben, senken, kreisen, einzeln und zusammen.

Dann dich beim Einatmen nach oben strecken und recken und dann den Kopf absenken und mit dem Ausatmen Wirbel für Wirbel abrollen, bis der Oberkörper nund die Arme nach unten hängen  und mit dem Einatmen wieder aufrichten. Paarmal wiederholen.

Versuche mal deine Ohrprobleme mit gleichmäßigen tiefen Atemzügen in den Griff zu bekommen. Wenn sich bei mir Druck aufbaut, dann konzentriere ich mich auf den Punkt zwischen meinen Augen und atme ganz langsam den Nasenrücken hoch und runter und schiebe dabei meinen Blick mittig nach unten.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Üben und hoffe, dass deine Beschwerden verschwinden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sonea0309 23.09.2017, 22:14

Vielen vielen Dank für all deine Tips und Anregungen!! 

1

Deine Vermutung, dass sich (auch) durch das einseitige Tragen Deines Kindes Deine Statik verschoben hat mit der Folge von Verspannungen und Schmerzen, ist nachvollziehbar.

Alles an und in unserem Körper ist mit Haut umgeben, also auch jedes Organ, jeder Knochen, jedes Blutgefäß usw., die Faszien genannt werden. Sämtliche Faszien sind irgendwie miteinander verbunden. Also wenn Du zum Beispiel Dein Knie anhebst, verlagern sich ganz leicht sämtliche Faszien bis hin zum Kopf. - Wie sehr sich sogar durch kleine Disharmonien die Statik verschieben kann mit unangenehmen Folgen, zeigt Dir dieses Video zu den Faszien:

Geheimnisvolle Faszien - Neues vom Rücken

Selbstverständlich ist es wichtig, dass Du diese einseitige Belastung Deines Körpers beendest. Wenn Du Dein Kind also tragen willst, dann wechsle die Seiten, anfangs sogar vermehrt auf der "neuen" Seite. Anfangs fühlt sich das wohl seltsam an, wie falsch, das aber nur, weil Dein Körper das ja noch nicht gewohnt ist.

Stell Dich einem Orthopäden vor. Möglicherweise veschreibt er Dir Krankengymnastik. Krankengymnast/in gibt Dir dann vielleicht auch Tipps, wie Du es Deinem Körper leichter machen kannst, wenn Du Dein Kind trägst.

.

Du erwähnst Deine Kieferfehlstellung. Wenn mit dem Kiefergelenk etwas nicht stimmt, wirkt sich das auf den gesamten "Halteapparat" des Körpers aus, unter anderem mit der Folge von Schmerzen. - Hier eine sehr gute Beschreibung der Zusammenhänge von Lexi77:

https://www.gesundheitsfrage.net/frage/rueckenschmerzen-durch-falsches-kauen-beissen#answer136322

Und sieh Dir dieses Video dazu an:

Funktionsstörung des Kiefers

.

Bei Fußschmerzen, Knieschmerzen, Rückenschmerzen, Wirbelsäulenschmerzen muss man auch immer an die gesunde Statik der Füße denken, dazu:

http://www.fussgesundheit.info/

.

Hast Du schon an Osteopathie gedacht? Osteopathie ist das beste Schmerzmittel, oder besser: Keine-Schmerzen-mehr-Mittel, das ich kenne. Osteopathen arbeiten viel mit den Faszien. Damit wird allgemein nicht das Symptom, sondern - ganz oder soweit wie es möglich ist - die Ursache beseitigt, indem die Balance im Körper wiederhergestellt wird. - Hier ein sehr guter Artikel zur Osteopathie:

Osteopathie - Blockaden erspüren und lösen
http://www.ugb.de/bewegung-sport/osteopathie-blockaden-erspueren-loesen/

Osteopathen sind Krankengymnasten mit entsprechender Zusatzausbildung, einige Heilpraktiker spezialisieren sich mit solch einer Zusatzausbildung und auch einige Ärzte.

Die Berufsbezeichnung "Osteopath" ist (noch) nicht geschützt. Um an einen gut ausgebildeten Osteopathen zu kommen, ruhig den Therapeuten fragen, wie lange er / sie Osteopathie gelernt hat. So um fünf Jahre sollten es sein. - Ich empfehle, mit einem Osteopathen / Osteopathin Kontakt aufzunehmen für ein informelles Erstgespräch, in dem Du Deine Fragen stellst, auch zu den Kosten. Nach dem telefonischen Erstkontakt kann das Informationsgespräch in der Praxis sinnvoll sein, auch was die Kostenübernahme betrifft.

Manche Krankenkassen übernehmen Kosten für osteopathische Behandlung (so zum Beispiel die Techniker). Google mal mit
osteopathie
und füge Deine Krankenkasse hinzu, um zu erfahren, ob die Kosten übernommen werden. Auch wenn die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt, mach mit dem Osteopathen / Osteopathin (der zugleich Krankengymnast ist) ein Erstgespräch in seiner / ihrer Praxis.

.

Und wenn Du gerne tanzt und Spaß an Bauchtanz hast: Auch das kann - ebenfalls in Absprache mit dem behandelnden Arzt - sehr gut bei Rückenschmerzen helfen. Die Muskulatur wird dadurch gestärkt und geschmeidiger. Tanze dann aber nicht zu Hause, sondern unter einer guten Anleitung in einer kleinen Gruppe - das macht mehr Spaß, und die Trainerin sollte auch bezüglich Gesundheit was drauf haben.

Auf YouTube (google so) kannst Du Dir viele gute Videos ansehen, gib einfach Bauchtanz in die Suchzeile ein. - Hier ist ein sehr schöner Ausschnitt von einem Tanz, der sehr gut de Beweglichkeit der Wirbelsäule zeigt:

Ich wünsche Dir alles Gute und rasche kompetente Hilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?