Juckreiz ist therapie-resistend. Was tun??? (Morphin)

1 Antwort

Versuche die Beschwerden, die Du mir ein bißchen zu vage angibst - Juckreiz ist nicht da, aber was genau gerade quält, fehlt -, über die Einnahme von Antihistamin-Tabletten zu lösen.

Praktisch gesehen alles unternehmen, um den Staub im Haus zu vermeiden, also keine Teppiche, keine typischen Staubfänger wie Statuen usw. Und auch die Heizung ist ein Faktor: Schau Dir mal Fußbodenheizungen in Geschäften an - ich wohnte in einem Jahr in einer Wohnung mit solch einer Heizung, und da war die Allergie fast weg. Ich wußte das aber nicht - es war ein total sympathischer Nebeneffekt dieser Heizungsmethode.

Hartnäckiger Fußpilz, was kann ich noch tun?

Hallo zusammen,

die Geschichte beginnt im Jahr 2010. Ich bekam (vermutlich nach einem Schwimmbadaufenthalt) einen Fußpilz. Der wurde zunächst vom Allgemeinmediziner mit diversen Produkten versucht zu behandeln. Ohne Erfolg. Erst nach einem Abstrich beim Hautarzt konnte dann eine "spezielle" in der Apotheke gemixte Creme samt Cortison Abhilfe schaffen. Ging auch recht schnell und ohne Nachbehandlung.

Im Jahr 2011 kam der Pilz an exakt derselben Stelle wieder. Warum konnte mir bislang niemand erklären, möglicherweise durch einen nicht genügend desinfizierten Arbeitsschuh, den ich selten anhatte. Mir wurde wieder die selbe Creme verschrieben, wieder mit Erfolg und ohne Nachbehandlung.

2012 - Dezember - wieder kam der Fußpilz an exakt derselben Stelle mit den gleichen Symptomen. Da ich keine Lust auf 10 Euro Praxisgebühr und 5 Euro für die Salbe hatte, versuchte ich es zunächst mit "Clotrimazol" (nicht verschreibungspflichtig). - Keine Besserung, außer dass der Juckreiz weniger wurde. Ende Dezember bin ich dann doch zu einem anderen Hautarzt (mein eigentlicher hatte Urlaub). Der wollte es mit "Bifon" (nicht verschreibungspflichtig) probieren. Kein Erfolg. Also bin ich Ende Januar zu meinem eigentlichen Hautarzt hin. Die gemixte Creme aus der Apotheke gibt es nicht mehr, dafür aber "Vobaderm" - sollte das gleiche sein. 10 Tage 2x täglich und tatsächlich, die knallrote Stelle besserte sich. Anschließend sollte ich zur Nachbehandlung "Selergo" (nicht verschreibungspflichtig aber mit fast 10 Euro schon ziemlich teuer) anwenden. Gesagt, getan, die Stelle verschlimmerte sich wieder.

Also bin ich jetzt im März wieder zum Hautarzt, habe davor einfach wieder "Vobaderm" angewendet. Der Arzt konnte sich nicht erklären, warum die Salbe nich t wirkt und verschrieb mir eine härtere Cortisonsalbe: "Lotriderm" - die Wirkstoffe sind praktisch also Clotrimazol und Cortison. Diese wende ich jetzt zwar erst 5 Tage an, aber ich habe das Gefühl, dass auch diese Salbe nicht wirklich wirkt. Die Stelle ist zwar bedeutend besser als noch im Dezember, aber immer noch rot und ranzig, vor allem nach dem Duschen und juckt ab und zu ganz leicht.

Hygiene steht an erster Stelle: Täglich frische Socken, Handtücher und Waschlappen, allesamt bei 60 °C inkl. Hygienespüler gewaschen, Schuhe mit Desinfektionsspray eingesprüht. Laufe zu Hause (mit Socken im Winter) in Sandalen rum. Ebensowenig hilft ein Fußbad mit einer gesättigten Salzlösung.

Dr. Google hat schon ausgespuckt, dass es wohl jemand mit dem Chlor-Reiniger "DanKlorix" ein Fußbad gezaubert hat und das geholfen hat. Wäre das eine Möglichkeit? Wenn ja in welcher Mischung? Oder ist das gefährlich? Was kann ich noch tun? Bin langsam echt verzweifelt, dass eine so kleine rote Stelle aus einer Mücke einen Elefanten macht und hab echt keine Lust mehr, ewig zum Arzt zu rennen, der mir andauernd andere teure Salben verordnet.

Danke fürs Lesen und vielen Dank im voraus für eure ernsthaften und hoffentlich hilfreichen Antworten!

...zur Frage

Ohr Nase Hals Zunge

Hey Leute!

Ich habe ein ganz großes Problem: Seit Ende März habe ich mittlerweile folgende Beschwerden: ein permantentes Knacken im Ohr (manchmal beidseitig, meist allerdings nur einseitig, wobei die Seite stets wechselt). Hinzu kommen an schlimmen Tagen Schmerzen an der entsprechenden Seite im Hals (mit geschwollenen Lymphknoten an der Halsseite) und an der entsprechenden Zungenseite im hinteren Bereich. Es kann sein, dass dieser Wechsel der Seiten durch die Schlafposition bedingt ist. Dieses Knacken ist bei jedem Öffnen des Mundes präsent, beim Trinken und beim Schlucken. Schluckbeschwerden im Hals treten im Übrigen auch auf. Zusätzlich bekomme ich vor allem durch das linke Nasenloch meist nicht richtig Luft. Ausatmen geht ganz normal, einatmen ist schwieriger. Die Situation ist so, seit ich eine Begradigung der Nasenscheidewand mit Verkleinerung der Nasenmuscheln hatte. Das CT-Bild im Vorher-Nachher-Vergleich hat allerdings ergeben, dass es im Nachhinein wirklich besser aussieht! Zwar ist es links immer noch recht eng, aber vorher war es optisch noch schlimmer, aber ich hatte diese Beschwerden nicht! Ich war schon bei 5 verschiedenen HNO-Ärzten, die alle ratlos sind! Die sagen, es sähe alles normal aus, das Trommelfell sei weiß und der Druck in den Ohren war angeblich nach wirkolich mehreren Messungen auch normal! Habe auch schon x Sprays, Nasenduschen und anderes ausprobiert, was alles nicht geholfen hat! Weiß vielleicht jemand hier, was das sein kann? Ist wirklich meine letzte Hoffnung! Ich weiß nicht mehr weiter und finde mein Leben momentan nicht lebenswert! So kann es einfach nicht weiter gehen!! Bitte helft mir mit Tipps!

LG Vuori

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?