Juckreiz - Psychisch???

1 Antwort

Nun, wenn in deinem Bluttest auch erhöhtes Bilirubin ausgeschlossen wurde, dann tippe ich auch darauf, dass es psychisch ist. Besonders in Zusammenschau mit den weiteren Symptomen, die du beschrieben hast.

Allerdings gibt es auch Medikamente, die einen hartnäckigen langdauernden Juckreiz auslösen können! Zum Beispiel ist Haes eine Infusionslösung, bei der so etwas häufiger vorkommt. Kannst du dich erinnern damals irgendetwas eingenommen zu haben? Antibiotika, Nahrungsergänzungsmittel?

Mit Syphilis angesteckt?

Hallo. Mitte Februar hatte ich mehrmals ungeschützen Sex und seitdem Jucken an Fuß und Händen, es befanden sich wie kleine Hügel zwischen meinen Fingern. Dann ließ der Juckreiz von selbst nach und es kamen auch keine neuen Hügel mehr. Seit Mitte April habe ich jetzt auch Ausschlag (rote, juckende Punkte) am Rumpf, an Armen und Oberschenkeln und mein After weißt kleine Knubbel auf, die ich zuvor für Überbleibsel von blutenden Hämorrhoiden hielt. Mein Hausarzt meinte, es sei keine Allergie und leitete mich an einen Hautarzt weiter, bei dem ich noch keinen Termin bekommen habe. Jetzt mache ich mich seit Februar verrückt, mich vllt mit HIV angesteckt zu haben, oder mit Syphilis oder Feigwarzen... Ich hoffe, ihr konntet euch in etwa ein Bild von meinen Symptomen machen. Mache nächste Woche einen HIV-Test und versuche morgen wieder einen Termin beim Hautarzt zu bekommen...

Anbei Bilder vom Ausschlag ...ist mir peinlich genug...

http://www.xup.in/dl,12170586/DSC_12971.JPG/

...zur Frage

Allergie gegen ...alles?!

Hey Leute,

ich bin w, 27 Jahre alt und seit April letzten Jahres spielt mein Körper total verrückt. Es ging damit los, dass ich angefangen habe Kleidungsstücke nicht mehr zu vertragen. Ich hab Ausschlag bekommen, dachte erst es liegt am falschen Waschmittel, aber als es nicht weg ging, bin ich zum Hautarzt. Der hat einige Test gemacht, aber nicht viel gefunden außer einr Allergie gegen Lanolin Alcohol und und Dibromdicyanobutan. Weil es aber immer schlimmer wurde, überwies mich der Arzt an die Uniklinik. Die haben dann weitereKontakttests gemacht und fanden noch 4,4'-Diaminodiphenylmethan. So weit so gut. Leider hat mir das nicht wirklich weiter geholfen, außer dass ich keine Putzmittel mehr anfasse und mein Shampoo geändert habe. Die Textilallergie ging weiter und ich konnte nach und nach so gut wie nichts mehr von meiner Kleidung anziehen. Das komisch ist, dass die offensichtlichen Symptome nicht mehr auftreten - also keine Rötung etc. stattdessen klappt mein Kreislauf zusammen, mir wird schlecht und schwindelig, ich bin auch schon zusammengebrochen und fast ohnmächtig geworden als mit mal ein Kinesio-Tape aufgeklebt wurde. Jedenfalls kann ich n´seit über 1 Jahr nur ca. 10 Kleidungsstücke, die ich im Schrank hatte anziehen und neue kaufen geht auch nicht, da ich die noch weniger vertrage. Das ganze geht inzwischen so weit, dass ich auch auf Stoffe reagiere, mit denen ich nicht direkt in Kontakt kommen. DAs geht durch die Kleidung durch, z.B. auf dem Autositz, Sofa, Bürostuhl, Bettwäsche etc. Kein Arzt konnte mir helfen, alle haben mich für gaga erklärt, weil man ja auch keine Reaktion im üblichen Sinne gesehen hat. Ich war echt verzweifelt. Meine Freundin riet mir zu einer Homöopathin zu gehen. Das tat ich und die stellte mittels Bioresonanz einen zu hohen Quecksilberwert in meinem Körper fest, der von den alten Amalganfüllungen kommen könnte. Wir haben das Amalgan ausgeleitet, aber es stellt sich keine Besserung ein.

Als ich den ersten Schock überwunden hatte, habe ich eine Laktoseintolleranz diagnostiziert bekommen. Das war letztes Jahr im Oktober. Ich habe dann MinusL-Produkte gegessen, aber nach einer Weile habe ich die auch nicht mehr vertragen, da da ja immer noch ein winziger Anteil Laktose drin ist. Also bin ich auf Sojamilch umgeschwungen. Das ging erst, aber dann wurde mir davon auch schlecht. Ich hab also Soja auch weg gelassen und trotzdem habe ich nach dem Essen noch Magen- und Bauchkrämpfe, starken Brechreiz und oft ist mir so übel, dass ich mich hinlegen muss und nichts machen kann bis es wieder nachlässt - was eine Weile dauern kann. Dann wurde eine Weizenintolleranz (nicht Gluten) festgestellt. Das war vor 2 Wochen ca. Nun lasse ich also auch das noch weg. Trotzdem geht es mir oft schlecht nach dem Essen. Meine Ärztin hat dann die Idee mit der Histaminintolleranz bekommen und mich mittels Bioresonanz darauf getestet und festgestellt, dass ich das hätte. Ich will aber gern noch einen Bluttest machen, ob das wirklich so ist.

...zur Frage

Kann Hundeallergie sich als Nesselsucht äussern?

Kann Hundeallergie sich als Nesselsucht äussern?

...zur Frage

Rote Flecken im Gesicht (immer morgens, vor allem an den Wangen)

Liebe Forumsmitglieder,

ich hoffe, dass einer von euch einen Rat parat hat ;) Natürlich ersetzt das keinen Arztbesuch, aber vielleicht hat jemand eine Idee, denn ich bin mittlerweile mit meinem Latein am Ende und war bereits bei vielen Ärzten.

Ich habe seit Wochen jeden Morgen rote Stellen/Flecken auf der Haut, die je weiter der Tag fortschreitet meistens besser werden. Also eine halbe Stunde nach dem Aufstehen wird es zusehends besser.

Daher hatte ich die Vermutung, dass es vielleicht etwas mit Milben, Waschmittelallergie oder Ähnliches zu tun haben könnte, denn ich habe diese Flecken immer jeden Morgen nach dem Schlafen :( ..übrigens auch, wenn ich mal nur kurz ne Pause einlege mit einem Nachmittagsschläfchen oder so ;)

Dazu kommt noch, dass ich seit ca. 1 1/2 Wochen komische Magenschmerzen habe, die ich mit keinem Nahrungsmittel in Verbindung bringen kann. Ach ja, die roten Flecken habe ich bereits Wochen / Monate vorher bekommen, also bin ich jetzt einfach mal davon ausgegangen, dass diese beiden Dinge vermutlich nichts miteinander zu tun haben. Habe das Gefühl, dass ich bei fetthaltigen Lebensmitteln reagiere, vermute aber hier keinen Zusammenhang zu den roten Flecken, dennich habe schon viel probiert wegzulassen essenstechnisch-ohne Erfolg.

Leider haben Arztbesuche bisher echt nicht viel gebracht. War bei Hautärzten, einem Allergologen..nichts hat geholfen! Es wurde ein Prick-Test gemacht, dort wurde Milcheiweiß, Getreidesorten, Metalle, Milben usw. getestet - alles hat nicht reagiert und der Allergologe hat Nahrungsmittelunverträglichkeiten ausgeschlossen. Hm, super! Mit weiteren Aussagen der Ärzte usw. verschone ich euch lieber mal ;)

Diese roten Flecken sind übrigens feigentlich immer an den selben Stellen und sie stören mich extrem, vor allem weil ich nicht weiß, was das denn nun ist :(

Vielleicht doch ein Allergen oder ein Pilz oder Beides?

Vielleicht hat einer von euch eine Idee und kennt die Beschwerden. Erstmal vielen Dank, wer bis hierhin gelesen hat und danke auch im Voraus für Antworten! Ich bin über jede Hilfe dankbar!

Liebe Grüße,

since

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?