Ist Yoga auch anstrengend oder eher eine meditative Sportart?

4 Antworten

Yoga ist natürlich auch eine Sportart die anstrengend sein kann. Trotzdem kann man hier auch phasenweise einen Meditativen zustand erreichen. Ich komme bei meinem Hotbox Yoga Kurs oft auch konditionell an meine Grenzen. Bei Verspannungen würde ich dir Yoga aufjedenfall empfehlen. Ich habe auch mit Yoga angefangen um Verspannungen vorzubeugen und gelänkiger zu werden. Hier habe ich damals nützliche Informationen erhalten: http://yogameditationskissen.com/

Yoga ist sehr gut geeignet den Rücken zu trainieren und zu stärken. Man kann es sportlich angehen oder langsam und entspannungsfördernd. Du lernst dabei richtig zu atmen und das hilft dir bei jeder sportlichen Betätigung. Bei falscher Atmung kann Sport eher schaden als nutzen. Nicht die Quantität, die Qualität ist entscheidend!

Das kommt ganz auf den Yogastil an. Es gibt riesen Unterschiede zwischen den einzelnen Yogadisziplinen. Es gibt Formen, die sehr körperorientiert sind. Die sind sogar sehr anstrengend und fördern Ausdauer, Kraft und Flexibilität des Körpers. Andere Yogarichtungen legen den Schwerpunkt auf die Meditation und die Atemübungen. Für dich ist ein körperorientierter Stil, wie das Hatha Yoga, sicher nicht schlecht.

Wie lange täglich sollte man Sport treiben oder sich körperlich betätigen?

Ich möchte gerne gesund und körperbewusst leben, auf meine Figur achten und darum viel Sport treiben. Wieviel Stunden am Tag sind da empfehlenswert?

...zur Frage

Ich habe Angst, dass mir beim Meditieren der Atem stehen bleibt..ist das möglich ??

Hallo Ihr Lieben,

ich habe nach einem argen Verlust im Familienkreis eine schwere Phase hinter mich gebracht mir Angststörung, Panickattacken usw.... Yoga hat mi rgeholfen auf den richtigen Weg zu kommen und meine Lebensweise anzupassen (gesunde Ernährung, Asanas,....).

Nun, wenn wir in der Yogastunde zur Meditation hinsitzen wird mir schon mulmig und wenn ich daheim zur Meditation hinsitze auch, da ich Angst habe, dass mir einfach der Atem stehen bleibt und ich umfalle. Ich weiß, dass diese Angst noch mit meiner Angststörung zu tun hat. Kann mir da jemand helfen ?

Danke und viele liebe Gruesse, Mario

...zur Frage

Erst Rückenschmerzen, dann in den Waden (Thrombose?)

Hallo, kurz und bündig möchte ich Ihnen im Folgenden den "Krankheitsverlauf" schildern:

vor 3 Wochen : Nach Probetraining im neuen Fitnessstudio ca 10 Tage lang Rückenschmerzen im Bereich der Halswirbelsäule. Trainer empfahl mir, einen Orthopäden aufzusuchen, da ich an leichter Kyphose/Skoliose leiden würde. Bis dato hatte ich nur gelegentlich nach langen Tagen mit viel sitzender Tätigkeit schmerzen. Vor dem Besuch im Fitnessstudio hatte ich ca. 8 Wochen eine sportliche Pause eingelegt (bedingt durch zwei Infekte), vorher habe ich fast täglich 30-60min Sport betrieben (Kraft-Ausdauer).

(Anmerkung: Ich gehe stark davon aus, dass Symptome bei mir auch psycho-somatisch bedingt sind, da ich dazu neige, mich in so etwas reinzusteigern, viel zu googlen etc.)

Seit wenigen Tagen habe ich keinerlei Rückenbeschwerden mehr, mache aber wieder mehr Sport, Rücken-yoga etc. Dafür bemerkte ich vor 3 Tagen nach dem Joggen ein komisches Gefühl in den Waden. In meiner Familie sind Krampfadern verbreitet und auch ich habe eine kleine, welche mir aber noch nie Probleme gemacht hat. Außerdem habe ich eine weitere, längere Ader an der linken Wadeninnenseite entdeckt, welche ab und zu etwas "dick" wird und dadurch optisch auffällt. An Händen und Füßen habe ich schon immer sehr hochliegende Adern gehabt. Gelegentlich meine ich ein Kribbeln in den Beinen zu fühlen oder auch mal ein "Schweregefühl". Seit gestern habe ich plötzlich an beiden Wadenaußenseiten eine musekaterartiges Ziehen, welches auch am zweiten Tag nicht abklingt. Präventiv habe ich in den letzten beiden Tagen eine Aspirin genommen, aus Angst vor einer Thrombose. Außerdem glaube ich, dass beide Waden gestern im unteren Bereich geschwollen waren. Seit heue Morgen hat die rechte Wade zwei leichte gelblich-grüne Flecken links neben dem Schienbein. Ich kann mich nicht entsinnen, mich dort gestoßen zu haben.

Soweit zur Symptomatik. Ich habe Montag einen Termin beim Orthopäden und darauf die Woche beim Angiologen. Allerdings bin ich sehr beunruhigt und habe Angst, dass das villeicht noch zu lang ist. Außerdem würde ich gerne wissen, ob ich vorab etwas tun kann bzw. worauf ich verzichten sollte.

Eckdaten: Weiblich, 22 Jahre, Normalgewichtig, keine Raucherin, selten Alkohol

Vielen Dank!

...zur Frage

Wie lange vor dem schlafen gehen keinen Sport mehr treiben?

Ich treibe Abends gerne Sport, weil ich tagsüber die Zeit dafür nicht finde. Einerseits macht mich das auch müde, aber andererseits bin ich manchmal noch so aufgedreht, dass ich nicht schlafen kann. Wieviel Zeit sollte zwischen dem Sport und dem schlafen gehen liegen?

...zur Frage

Kann man mit einem künstlichen Hüftgelenk Sport treiben?

Hallo,

ich habe Arthrose in der Hüfte und werde irgendwann um ein künstliches Hüftgelenk nicht herumkommen. Nun treibe ich sehr gerne Sport, was mir durch die Arthrose in letzter Zeit zunehmend schwerer fällt. Wenn ich nun irgendwann ein Künstliches Gelenk bekomme, kann ich dann noch Sport machen oder geht das nicht?

...zur Frage

Pfeiffersche Drüsenfieber (im Abklingen)

Kann ich schon Sport treiben, wenn ich aufpasse dass ich nicht nass bin und friere? Bisher war ich sehr müde, jezt ist mir langsam langweilig.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?