Ist Transsexualität eine Neigung oder eine "Vorliebe"?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Transsexualität ist weder Neigung noch Spass - es handelt sich um eine Abweichung der Geschlechtlichkeit. So gibt es, nimmt man die Geschlechtsidentität eines Menschen als Selbstwahrnehmung ernst (hat auch biologische Ursachen) Mädchen, die mit Penis und Hoden geboren werden, und Jungs, die mit Gebärmutter und Vagina auf die Welt kommen. Die meisten der Betroffenen leiden unter dieser Geschlechtsabweichung und versuchen ihrer Geschlechtsidentität entsprechend zu leben - sei es lediglich durch die geschlechtliche Rolle, die sie wahrnehmen (die vom zugewiesenen Geschlecht in der Regel abweicht) oder zusätzlich durch medizinische Massnahmen. So ist z.B. nicht jedes Mädchen glücklich darüber, mit einem penis geboren zu sein und wünscht sich Genitalien wie jedes andere Mädchen auch.

Transsexualität ist die Entwicklung einer Geschlechtsidentität, die zum somatischen Geschlecht im Widerspruch steht. Transsexuelle sind somatisch eindeutig männlich bzw. weiblich, fühlen sich jedoch psychisch in jeder Hinsicht dem anderen Geschlecht zugehörig. Deswegen stehen sie unter einem erheblichen Leidensdruck. Somit ist Transsexualität also kein Hobby. Deshalb streben Transsexuelle fast immer eine Geschlechtsangleichung durch die plastische Chirurgie an.

Kann sich "Outen" eine psychischen Erleichterung bewirken?

Ich bin 19 Jahre und mir ist schon klar, dass die meisten sich wahrscheinlich sowieso schon denken, dass ich irgendein Problem mit mir habe. Aber ich habe es bis jetzt noch keinem verraten, dass ich schwul bin. Ein bisschen schäme ich mich dafür, anders zu sein, aber irgendwie bin ich jetzt auch schon Stolz auf mich, da es auch ein langer Weg war, es mir selbst einzugestehen. Mich belastet allerdings immernoch, dass meine Freunde und vor Allem meine Eltern es noch nicht wissen, wahrscheinlich nur erahnen. Ich möchte mich nicht mehr vor meinen Kumpels verstellen müssen irgendwelche Mädchen toll zu finden. Aber ich habe doch sehr Angst, dass sie sich von mir abwenden könnten, wenn ich es ihnen sage, besonders eben meine Kumpels. Meint ihr trotzdem, dass es sinnvoll ist, sich zu outen und bewirkt das eine psychische Erleichterung? Vielleicht hat jemand von euch (in einem anderen Zusammenhang) eine ähnliche Erfahrung gemacht, Danke schonmal!

...zur Frage

(M15) Depressiv? Was tun?

Hallo, wie im Titel beschrieben bin ich bin 15 Jahre alt und habe seit etwa 6 Monaten das Gefühl, dass ich depressiv bin. Ich hatte mich in meinen besten Freund verliebt und darunter litt ich ziemlich sehr, da ich nicht akzeptieren konnte das ich bisexuell bin und auch noch obendrein mein besten Freund liebe... mich plagten viele Selbstmordgedanken.. dazu kamen noch Probleme mit meinem Vater, in der Schule und meine Oma ist verstorben. Ich hab dann mit dem trinken angefangen, dadurch hab ich mein besten Freund auch mehr gesehen. Und naja, manche kennen es vielleicht, aber dann haben wir uns angetrunken eben geküsst. So ging das immer weiter das ich mir immer mehr getraut habe, manchmal auch ohne Alkohol. Wir haben darüber letztendlich geredet und es hat tatsächlich geklappt, nun jz bin ich seit 3 Wochen mit ihm zusammen aber mir geht es irgendwie nicht besser... Ich hab das bekommen was ich wollte, aber kaum ist er weg bin ich wieder total fertig und ich weiß nicht weiter. Ich möchte mir eigentlich keine Hilfe suchen, weil ich in der Schule nachgelassen habe aber einen guten Abschluss brauche, ich will nicht durch Therapie, etc noch mehr Stress bekommen!

Danke an alle die es gelesen haben, ich weiß nicht wie ich das erklären soll ich weiß ja auch nicht was los ist mit mir...

...zur Frage

DAUERDURCHFALL - ICH BRAUCHE GANZ SCHNELL DRINGEND HILFE!!! BITTE, ES IST ERNST!

Liebe Leser ich hoffe echt dass ihr mir helfen könnt, ich sehe das hier als letzte Lösung. Vielleicht liest das mal ein Arzt, der Ahnung hat oder jemand dem´s mal ähnlich ging. Ich habe nun seit sicher 4 Jahren ständig Durchfall. Oft jeden Tag! Habe hier im Forum schon viel gelesen und bin auch beruhigt, dass ich nicht die einzige bin mit diesem Problem! Ich will nur endlich etwas finden, was mir hilft! Ich weis gar nicht wie ich anfangen soll. Ich bin Weiblich, 22 Jahre und einfach mit den Nerven am Ende, weil es mein Leben, meine Beziehung, meine Arbeit usw extrem belastet!! Wir können weder in den Urlaub, noch kurzfristig irgendwo einen Ausflug hin machen und ständig muss ich Treffen, Termine usw absagen, weil der Scheiß kurz vorher wieder losgeht! Dann sitz ich wieder den ganzen Tag auf dem Klo. Ich bin seelisch echt fertig mittlerweile, so will ich meine Jugend nicht weiter verbringen! Nun schreib ich euch hier unter Tränen den Text und hoffe einfach mal, dass ihr mir helfen könnt! Ich dachte (wo es anfing) wer weis, wird schon wieder weg gehen...bestimmt was falsches gegessen oder so. Damals war es auch nur mal zeitweise und zwischendurch war ich auch wieder lange Zeit (meist einmal täglich) normal auf dem Klo. Jetzt weis ich schon gar nicht mehr wie das "normal" überhaupt ist oder wann es das letzte Mal normal war!! Seit 1 Jahr ist es extrem bei mir. Bei meiner Ärztin habe ich bereits Magenspiegelung, Darmspiegelung und ca. 4 Proben abgegeben, die ins Labor geschickt worden und jedes Mal haben sie nichts Verdächtiges feststellen können!! Na großartig! Die Allgemeinärztin hat mir so viele Mittel, Tabletten, Tropfen usw verschrieben, welche nur kurzzeitig (wenn überhaupt!) gewirkt haben, dann gewöhnt sich mein Körper dran und der ganze Spaß beginnt wieder von vorn! Ich habe eine große Einkaufstüte zuhause, voll mit all diesen Medikamenten, bin dann zu einem Magen-Darm-Spezialist ins Krankenhaus gegangen, der schüttelte nur mit dem Kopf! War schockiert, wie die Ärztin an mir "rumexperimentiert" hat, denn dadurch ist sicherlich meine Darmflora noch mehr belastet worden. Seitdem geh ich nicht mehr zu der Ärztin, sie hat einfach keinen Plan und verschreibt nur Mist. Der Spezialist hat die Darmspiegelung gemacht, konnte wie gesagt nix schlechtes erkennen. Er hat mich zum Allergietest überwiesen, da bin ich auf Fructose, Laktose und was es sonst noch gibt getestet worden - alles negativ! Seit ich Kind bin, vertrage ich kein Stein- und Kernobst (Äpfel, Pfirsiche usw) und kein Roggen worauf ich seitdem auch verzichte! Außerdem habe ich Heuschnupfen. und sonst eigentlich keine Probleme. Er hat mich auf sämtliche Lebensmittel getestet, wo nichts dabei war, was ich immer gegessen habe, aber nicht vertrage! Habe auch die Pille gewechselt. Ich weis einfach nicht mehr weiter! Niemand findet eine Ursache, ich kann es mir selbst nicht erklären! Manchmal esse ich Kartoffeln, dann habe ich normalen Stuhlgang, wenn ich nach 2 Wochen die selbe Sorte Kartoffeln

...zur Frage

Wegen psychischen 1 Jahr Pause machen?!?

Hi also ich (18) erkläre kurz mal meine Lage...und zwar hab ich vor 1 Jahr mein FOR (ohne Quali, also Abitur und so ist ausgeschlossen für die Zukunft) gemacht, war jetzt 1 Jahr auf nem Berufskolleg, hab aber abgebrochen weil die Richtung in der ich war mir einfach nicht lag! Dann hab ich mich entschieden jetzt (ab nächster Woche) 1 Jahr aufm Berufkolleg sozusagen ein Vorbereitungsjahr für Bürokauffrau usw. zu machen, weil ich denke das könnte mir eher liegen (oder eher gesagt meine Eltern sagen das). Ich hab sowieso echt NULL ahnugn was ich werden will. Da liegt wohl auch schon zum teil mein Problem (ich war schon bei Berufsberatern, hab Tests gemacht, bringt alles nichts). Wichtiger Punkt: Ich hab Psyschische Probleme. Angststörung, Zwangstörung, Soziale Phobie und schwere Depressionen. Bin seit 2 Jahren bei ner Kindertherapeutin, wo ich aber nur 1 mal pro Monat ein Termin hab und das bringt mir GAR NICHTS. Mir gehts immer schlechter. Ich fühl mich als würd ich durch's leben so 'gleiten', fast so auf Drogen, ich krieg kaum mit wie schnell die letzten 2 Jahre rum sind. Ich könnt nur noch heulen und aufgrund meiner Sozialen Phobie mach ich mir echt in die Hose wegen der neuen Schule. Aber richtig übel! Ich will nicht hin!!! Aber ich weiß wirklich dass das echt so dumm wäre 1 Jahr Pause zu machen, für den Lebenslauf und so....Ich weiß das echt, aber ich weiß auch das ich das nicht schaff, ich würd fast wetten ich geh nicht, irgendwas in mir drin hält mich so auf und ich würde mal sagen es ist das Psychische. Ich komm echt nicht mehr klar mit meinem Leben! Alles ist shit. Ja ich weiß das klingt irgendwie kindisch, Pubatär, Emo-haft. Aber das ist so, leider....Mir macht auch nichts mehr Spaß und ich weiß egal was ich tun werde, ob ich zur Schule geh oder jetzt 1 Jahr Pause mache; beides wird schlimm, ich merk ja wie's in letzter Zeit ist....Nur schlimm das es keiner bemerkt; ich bin ein Champion im Gefühle verstecken. Die Psychologen hätten von den Gesprächen her nie daran gedacht das ich eine Depression habe, aber die Fragebogen sagten das eindeutige Gegenteil..

Sooo falls sich das irgendwer durchgelesen hat, was soll ich tun??? Bringt das was den Psychologen zu wechseln, so das ich jeden Tag hin geh und einfach rede? Weil immoment mach ich ja irgendwie ne Verhaltenstherpie oder so, total komisch und nicht hilfreich...nur doof das ich diese Antrieblosigkeit hab, die mich davon abhält mich nach was neuem umzuschauen. Ich dachte auch schonmal dran mich einweisen zu lassen, vielleicht wäre dass das beste?! Obwohl ich auch nicht weiß ob das einfach so geht....aber ich würd echt alles geben von zu Hause wegzukommen, um irgendwas, so schnell wie möglich am besten, was dagegen zu tun, denn das ist echt bitter alles...

Und bitte schreibt nicht sowas wie, gib dir nen ruck, so schlimm wirds schon nciht auf der neuen Schule....Sowas ist nicht hilfreich! Das vertreibt meine Krankhaften Ängste auch nicht....

Bitteee helft mir, sagt irgendwas! Danke schonmal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?