Ist Süßstoff tatsächlich ungesund oder gar schädlich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

.. langfristig sind alle nicht-natürlichen Stoffe schädlich, weil der Stoffwechsel auf sie nicht eingestellt ist. Das heißt, langfristig entstehen immer Dysbalancen, die sich gewöhnlich aufschaukeln; mit Studien ist das kaum zu erfassen.

Der beste natürliche Zuckerersatzstoff, der eigentlich auch ein Zucker ist ( ein "Holzzucker") ist übrigens Xylit.

Xylit hat keinen Eigengeschmack (anders als Stevia), pusht die Insulinausschüttung nicht, hemmt die Kariesbakterien usw...

Meines Erachtens gibt es nur einen wirklich unproblematischen Zuckerersatz und das ist die Steviapflanze. Alle auf dem Markt erhältlichen (mehr oder weniger) synthetischen Süßstoffe stehen nach wie vor im Verdacht, Krebs, Naghrungsmittelallergien bzw. neurologische und psychische Störungen (ADHS, ADS,MS, Parkinson usw.) zu begünstigen.

Wenn ein Süßstoff, der heute als krebserregend gilt, morgen plötzlich ungefährlich sein soll, hat das weniger mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu tun, als mit aktivem Lobbyismus eine Industrie, die nichts unversucht lässt, um ihre Produkte auf den Markt zu bringen.

PX - Pleipt Xund,

Axel Berendes

Man müsste meiner Info nach schon Unmengen an Süßstoff verzehren, damit der sich schädlich auswirkt. Was aber oft ein Trugschluss ist, dass man mit Süßstoff statt Zucker abnehmen kann. Ist meiner Ansicht nach Blödsinn, denn ja auch wie beim Zucker Insulin ausgeschüttet wird. Allerdings ist er besser für die Zähne ;)

Was möchtest Du wissen?