Ist starker Haarausfall nach der Geburt normal?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Tanzfee, wie du schon gelesen hast, ist Haarausfall nach der Geburt durch den Östrogenabfall normal. Acht bis neun Monaten kann es sogar dauern, bis sich der Körper an die Hormonumstellung gewöhnt hat, und die Haare wieder ihre normale Fülle und ihr Gleichgewicht erreicht haben. Bleibt derdiffuse Haarausfall aber über mehr als sechs Monate bestehen, solltest du mit deinem Frauenarzt oder mit deinem Hautarzt darüber sprechen. Gerade nach einer Schwangerschaft und in der Stillzeit kann es zu Mangelerscheinungen von Eiweiß, Vitaminen und Spurenelementen wie Zink und Eisen kommen. Eisenmangel ist eine der häufigsten Ursachen für Haarausfall und lässt sich am besten an einem erniedrigten Eisenspeicherwert erkennen, der immer mit untersucht werden sollte. Auch eine Diät, um lästige Pfunde nach der Geburt loszuwerden, kann Haarausfall verursachen. Absetzen der Pille, die vor der Schwangerschaft eventuell Einfluss auf den Hormonhaushalt und somit auf das Haarwachstum hatte, kommt ebenfalls in Betracht. Ferner können eine Infektionskrankheit, Schilddrüsenfunktionsstörungen und Entzündungen der Kopfhaut für einen diffusen Haarausfall verantwortlich sein. http://www.urbia.de/magazin/gesundheit/schoenheit-und-fitness/haarausfall-nach-der-geburt?page=2

Keine Angst, meine Hebamme hat mir gesagt das käme durch die Hormonumstellung! Bei mir war es auch ziemlich schlimm, hat sich aber innerhalb weniger Wochen wieder normalisiert und ich hab meine Wolle wieder!

Hallo!Auch ich habe mich nach der Geburt meines ersten Kindes aufgrund meines starken Haarausfalls sehr gestresst, hatte Angst meine kompletten Haare zu verlieren. Sowohl nach dem Haare waschen, als auch nach dem Kämmen, konnte ich mir die Haare nur so rausziehen. Aber ich habe mich umsonst gestresst, denn der Haarausfall lässt nach und die Haare wachsen von alleine nach. Der Grund für den verstärkt wahrgenommenen Haarausfall nach der Geburt ist der Östogenabfall. Während der Schwangerschaft haben die meisten Frauen schön füllige und glänzende Haare, da ein erhöhter Östrogenspiegel vorliegt. Leider fallen die Haare nach der Schwangerschaft wieder aus. Nach zwei bis drei Monaten nach der Geburt sollte die Fülle deines Haares wieder wie vor der Schwangerschaft sein. Du brauchst nichts einnehemen oder unternehmen, die Haare wachsen von alleine wieder nach!

Mehrere Haarprobleme (Schuppen, leichter Haarausfall, Juckreiz) Wie gehe ich vor?

Hallo, ich bin männlich, nicht älter als 20 Jahre und habe Haare, die ich von der länge gerade so zubinden kann.

Meine Haarprobleme habe ich schon länger. Nun komme ich aber darauf zu sprechen, weil seit 3 Wochen ebenfalls ein Juckreiz auf der Kopfhaut hinzugekommen ist.


1) Als erstes zu meinem Haarausfall. Ich verliere mindestens 150 Haare am Tag. Ich habe noch nicht genau nachgezählt, aber es sind auf jeden Fall mehr als 100. Wenn ich morgens/abends durchbürste, dann hängen schon ziemlich viele in der Bürste. Hinzu kommen noch die im Bett und die, die nach und nach auf meinem Schreibtisch landen, während ich arbeite. Das ist wahrscheinlich nicht weiter schlimm, da sie nachwachsen (ich hoffe zumindest das wirklich alle nachwachsen). Allerdings wenn ich mir mal einen Kamm nehme und "vorsichtig" durchkäme, dann habe ich wieder 3-4 Haare im Kamm. Diesen Vorgang kann ich beliebig oft wiederholen und es befinden sich immer wieder neue Haare zwischen dem Kamm. Da frage ich mich, wenn ich das die ganze Zeit machen würde, ob ich dann am Ende des Tages überhaupt keine Haare mehr hätte.

Letztlich ist es dadurch so, dass wenn ich meine Haare zusammenbinde, dass ich selbst merke das einige Haare/Strähnen viel zu kurz sind, weil "zu viele" Haare ausfallen und auch größtenteils zu leicht.

Kann man dagegen irgendetwas machen? Im Internet ist meistens von so richtigem Haarausfall die Rede und nicht von "Haarausfall reduzieren". Ich fange nun wieder an, Sport zu machen, mehr auf meine Ernährung zu achten und ich möchte Kieselerde testen.

Könnt ihr mir sonst noch etwas empfehlen, um die ausfallenden Haare zu reduzieren, bzw. sie zu stärken, dass sie nicht mehr so leicht ausfallen? Eine Haarkur? Bestimmte Lebensmittel?


2) Seit 1 - 2 Jahren habe ich wieder Schuppen. Da ist die Antwort leicht: Ein Schuppenshampoo verwenden. Was sich für mich allerdings noch nicht geklärt hat ist:

  • Wenn ich das Shampoo für längere Zeit verwende, hört dann die Kopfhaut auf zu schuppen, auch wenn ich es danach nicht mehr verwende, oder unterdrückt es nur?

  • Da ich meistens 2 mal (dafür mit weniger Shampoo) spüle (ich wasche meine Haare alle 2-3 Tage mit einem Silikon-freien Shampoo), kann ich dann einmal mit Schuppenshampoo und einmal mit meinem alten Shampoo spülen, oder geht so die Wirkung verloren?


3) Zu dem Juckreiz kann ich nicht viel sagen. Läuse konnten keine entdeckt werden. Für diese kann es aber auch ohnehin momentan keinen Grund geben. Hängt das vielleicht mit den Schuppen/dem Haarausfall zusammen?

An Medikamenten nehme ich nur ab und zu Ceterizin gegen meine Pollen-Allergie und seit 2 Monaten behandle ich meine Akne mit Benzaknen-BPO.

Ansonsten habe ich noch Fotos verlinkt.

...zur Frage

Haarausfall, Ekzem und Schuppen - was hilft?

Ich bin männlich, 25 Jahre alt. Seit einem guten Jahr leide ich an einem seborrhoischem Ekzem im Bereich der Stirn, Haaransatz und Schuppen auf der Kopfhaut. Diagnostiziert hat das Ekzem ein Hautarzt vor gut vier Wochen. Er verordnet eine Kortisonfettcreme und ein Schuppenshampoo von Stieproxal. Leider setzt sich der Haarausfall immer noch fort. Seit gut 4-6 Monaten fallen mir Haare aus, der Haaransatz ist schon stark zurückgegangen und Geheimratzecken haben sich gebildet. Bei jeder Haarwäsche verliere ich mehr Haare. Macht mir echt Angst und ich fühle mich unwohl. Bisher habe ich noch kein Mittel gefunden was den Haarausfall stoppt und die Haarfolikel wieder aktiviert. Meine Haare werden immer dünner und vorallem wenn ich das Schuppenshampoo anwende fallen mehr Haare aus.

Was kann ich noch tun? Was stoppt den Haarausfall und lässt neue wachsen bzw. was hilft auch gezielt gegen das Ekzem?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?