Ist Speiseröhrenkrebs ausschließlich auf falsche Ernährung zurückzuführen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Krebs hat immer tiefere Ursachen und die Ernährung usw. ist nur der Auslöser. Nicht jeder, der sich falsch ernährt bekommt Krebs und manchmal bekommen Menschen auch Krebs, obwohl sie sich gesund ernähren. Es muss immer eine Basis vorhanden sein. Es kommt zwar auch zu Entzündungen und Krankheiten, wenn man sich falsch ernährt, aber es entsteht kein Krebs. Weil man aber nicht weiß, wie die inneren Bereiche geschaffen sind ist es schon gut, so gesund wie möglich zu leben.

Vielleicht noch als kleine Ergänzung man sollte schon auf seine Ernährung achten wenig Alkohol und rauchen mit scharfen Speisen... eine fettarme und eiweißreiche Ernährungsweise wäre hier ratsam. In der Nacht den Kopfbereich (Lattenrost) etwas höher stellen oder halt ein Kissen mehr...

VG Stephan

Es kommt darauf an, an welcher Stelle der Speiseröhrenkrebs die Speiseröhre erfasst hat. Im oberen Bereich (Nähe des Mundes/Kehlkopfes) ist am ehesten der Konsum hochprozentigen Alkohols die Ursache, im unteren Bereich (Magenübergang) die Ernährungsgewohnheiten, die Magensäureproduktiondas Gewicht, die Verschlussfähigkeit des Magens. Wenn Krebs entstanden ist, gibt es krankes Gewebe, das vom Immunsystem nicht mehr in Schach gehalten werden kann und sich krank weiterentwickelt. Das muss behandelt werden, da hilft keine Umstellung, denn Krebs wächst weiter - die eine Form schneller, die andere langsamer. Speiseröhrenkrebs in der Regel nicht langsam. Wenn man noch keinen Krebs hat oder von Krebs geheilt ist, kann eine Umstellung der Ernährung und ein Verzicht auf Alkohol vorbeugend helfen. Im Falle des unteren Speiseröhrenkrebses gibt es krebsbegünstigende Erkrankungen (eine Ausstülpung des Zwerchfells, wodurch Magensaft immer wieder in die Speiseröhre schwappt, z. B. "Hiatushernie" genannt), bei denen auch eine Operation helfen kann.

Eierstockkrebs - ein paar Verständnisfragen

Hallo ihr Lieben,

ich beschäftige mich gerade etwas näher mit dem Thema Eierstockkrebs und hätte da noch ein paar Fragen: Ich habe nun schon einiges gelesen bezüglich der möglichen Anzeichen. Zum einen sind dort Zyklusstörungen angeführt, häufig wird aber auch explizit von vermehrten Blutungen gesprochen. Nun frage ich mich, ist sekundäre Amenorrhoe auch ein mögliches Anzeichen, da sie ja zu den Zyklusstörungen zählt, oder geht es wirklich nur um Zwischenblutungen?

Die nächste Frage, die sich mir stellte, war bezüglich des Zusammenhangs von Borderline-Tumoren und dem Auftreten des Tumors. Borderline-Tumoren sind meines Wissens nach ja gutartige Tumoren (oder irre ich da?). Darum frage ich mich, ob Ovarialzysten, welche auch als gutartige Tumoren definiert werden, auch als Borderline-Tumoren gelten und das Risiko auf Eierstockkrebs erhöhen?

Wäre lieb, wenn mir da jemand weiterhelfen könnte.

Liebe Grüße

Caiwen

...zur Frage

Sind weiße Flecken auf einem Röntgenbild immer gleich Tumore?

Hallo,

War vorher bzw heute morgen beim Orthopäden und habe mich wegen meiner Muskelentzündung röntgen lassen. Aufgefallen ist ein kleiner weißer / fast durchsichtiger fleck auf der rechten Seite außen neben den Rippen. Mein Orthopäde konnte sich auch nicht wirklich erklären was das ist. Ein Verkalkung ist es anscheinend nicht. Die Schmerzen sind mittlerweile fast ganz weg aber jetzt mach ich mir deswegen Sorgen und frage mich ob ich morgen zu meiner Hausärztin gehen und mir eine Überweisung für ein MRT holen soll. Sie kennt mein Krankheitsbild (oder wie das heißt) was die Muskelentzündung angeht. Von dem her sollte es kein Problem sein eine Überweisung zu bekommen. Ein großes Blutbild wurde übrigens schon gemacht...dort ist anscheinend alles im normalen bereich. Muss sowas unbedingt ein Tumor sein oder kann das auch was anderes sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?