Ist Sojamilch gesünder als Kuhmilch?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dazu gibt es ein interessantes Buch: "Macht Kuhmilch krank?" von Wolfgang Spiller. Das gibt es leider nur noch gebraucht. Das Buch beleuchtet alle Aspekte der Kuhmilch. Ich persönlich trinke keine Kuhmilch mehr.

Soja-Milch ist eine gute Alternative. Diese verträgt aber auch nicht jeder. Das musst du mal probieren.

Wichtig: Soja-Milch in BIO-Qualität kaufen, da man sonst eventuell auch gentechnische veränderte Produkte bekommt. Ruhig verschiedene Hersteller testen, weil der Geschmack von purer Sojamilch von Hersteller zu Hersteller extrem schwankt. Habe auch mal welche selbst gemacht, hat aber nicht so gut geschmeckt.

So da nun sämtliche Negativen Aspekte der Sojamilch ausgeblendet wurden, liste ich diese mal hier auf:

  1. Sojamilch enthält ein Isoflavone, die in größeren Dosen als Phytoöstrogene (östrogenähnliches Hormon) Einfluss auf deinen Hormonhaushalt nehmen können.

  2. Größere Mengen an Sojamilch haben nachweißlich negative Auswirkungen auf die Schilddrüse Stichwort Schilddrüsenunterfunktion (einer Bekannten von mir (Veganerin - täglich SojaEsserin) musste deshalb bereits die Schilddrüse operativ entfernt werden)

  3. Sojamilch ist meistens Doppelt so teuer

=> Sojamilch ist keine gesunde Alternative allerdings ändert das nichts daran das Kuhmilch ebenfalls kein gesundes Getränk ist (Stichwort ProstataKrebs)

Ab wann können Kinder Kuhmilch bekommen?

Ab wann können Kinder eigentlich Kuhmilch bekommen? Wenn man z.B. einen Brei mit Milch anrühren möchte, wie lange muss man warten und was gibt es für Alternativen, kann man auch mit Milchnahrung einen Brei kochen?

...zur Frage

Wo gibt es Sojamilch ohne Zuckerzusatz?

Ich suche Sojamilch ohne Zuckerzusatz, aber bis jetzt habe ich noch keine gefunden. Ich soll vorübergehend auf Kuhmilch verzichten, wegen der Gesundheit. Habt ihr einen Rat?

...zur Frage

Kann Glutensensitivität wieder verschwinden?

Hallo, ich habe schon seit über einem halben Jahr Verdauungsstörungen, also Verstopfung und einen immerzu geblähten Bauch, dazu bin ich ständig müde. Mein Hausarzt hat verschiedene Bluttests gemacht und unter anderem eine Zöliakie ausgeschlossen. Ich würde aber trotzdem gerne versuchen, eine Weile mal auf Gluten zu verzichten, habe aber ehrlich gesagt Angst vor dem Selbstversuch, weil ich Brot, Gebäck etc. einfach so gerne esse :o ich hab gehört, dass eine Glutensensitivität nach ein oder zwei Jahren wieder verschwinden kann, wenn man sich eine Weile lang glutenfrei ernährt - wie wahrscheinlich ist das und habt ihr da Erfahrungen zu?

...zur Frage

Kindermilch besser als normale Milch?

Ist es so, dass es besser ist Kleinkindern noch Kindermilch zu geben, wenn sie diese mögen oder ist die normale Milch dann besser?

...zur Frage

reichlich Gemüse und Obst essen- wie schafft man das- Erfahrungen?

Ich versuche gerade meine Ernährung umzustellen. Einfach weil ich mich ausgewogen ernähren möchte.

Man soll ja im Verhältnis 2 zu 3 Gemüse und Obst essen. Also 5 Portionen Obst und Gemüse, ich weis, dass das mittlerweile überholt ist, aber ich will erstmal „klein“ anfangen, da ich momentan kaum Obst oder Gemüse esse. So blöd das klingt, aber über den Tag denke ich wenig daran Obst zu essen.

Genügend Obst zu essen, ist ja nicht schwer. Aber wie schafft man es 400g Gemüse zu essen?

Und jeden Tag Gemüse als Beilage zur Hauptspeise ist momentan nicht drinnen, da ich momentan Stress habe und nicht so zum kochen komme.

2 Möhren am Tag machen ja rund 160g. Was machbar ist.

Dann noch ein Glas Tomatensaft oder eine Paprika macht ja dann mit den Möhren 314g

aber wie schaffe ich den restlichen Teil von 84g? Eine Tomate sind 60g, dass reicht ja irgendwie immer noch nicht.

Wie schafft ihr das so?

ich hoffe ihr habt Tipps für mich

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?