Ist Schmerzfreiheit ein Ideal, was man nicht erreicht?

4 Antworten

Das Problem ist ,an jedes Mittel, was du nimmst gewöhnt sich dein Körper, du musst also immer höhere Dosen einnehmen. Es gibt aber auch immer Nebenwirkungen, die wieder andere Krankheiten verursachen können und wenn die Ursachen für den Schmerz nicht bekämpft werden, dann gehen sie auch nicht restlos weg. Es ist also ein Irrglauben, dass mit Schmerzmitteln allein absolute Schmerzfreiheit möglich ist.

Hallo Monika,

es gibt in Deutschland kaum eine gute Schmerzbehandlung. Nehmen wir einmal ein Beispiel. Ein Patient hat Wirbelsäulenfrakturen (Kompressionsfrakturen. Die Wirbel regelrecht zerstört haben. In der Klinik diskutiert man ab 50 Prozent wird operiert um dei Wirbelsäule zu stabilisieren... Der Patient wird entlassen mit 33 Prozent und einer Packung starker Schmerzmittel ohne Hinweis wenden sie sich an Klinik XY ... Ein weiter behandelnder Orthopäde verschreibt anfangs noch Valeron zwei Wochen später allerdings Diclofinac also ein Rheumamittel und ein Mittel für leichte bis mittelstarke Schmerzen.

Was evtl. bei einem Bandscheibenvorfall OK ist. Der Patient hat zum Schluss nicht nur chronische Schmerzen sondern auch einen Reizdarm (trotz Magenschutzmittel). Auf Deutsch der Patient mit seinen Schmerzen ist eigentlich von zweitrangigen Interesse. Eine reale Schmerzbehandlung gibt es kaum. Wenn man da im Sprechzimmer sitzt und es schon einmal eine Diskussion über das Budget gibt!

Man spricht darüber das Schmerzmittel auch abhängig machen kann - verschreibt aber Novalgin das 100 km weiter im Nachbarland (nicht nur da) verboten ist.
Man kümmert sich in der EU aber das die Gurken möglichst gerade sind zumindest war dies bisher so!

Also Monika man hätte die Mittel um chronische Schmerzen zu verhindern - hätte die Möglichkeit das die Schmerzen im Rahmen bleiben. Was tut man kaum etwas, auch nicht bei starken Schmerzen.... !

Das Problem geht aber noch weiter - es gibt immer mehr Single auch auf dem Land. Die Folge man ist auf das Auto angewiesen wenn zwei Mal am Tag ein Bus fährt. Im Beipackzettel steht aber der Satz das führen von Maschinen und Fahrzeugen ... .

Sicher bringt der Nachbar einmal ein Brot mit aber beim zweiten mal wird es schon schwierig.... Nun gibt es so eine Art Ausnahme in etwa wie bei den Diabetikern ....bei einem Unfall, wenn die Versicherung mitbekommt man ist Schmerzpatient ist die Versicherung knallhart auch wenn man nicht Schuld war. Es ist ein sehr schwieriges Thema bei leichten chronischen Schmerzen könnte man schon helfen - wenn der Wille dazu da wäre. Die Folge es verkriechen sich immer die eigentlich wirklich professionelle Hilfe brächten und den man sagt ja ihr Termin ist in 9 Monaten odgl.. Einige Wenige setzen alles Mögliche in Bewegung und bekommen Recht für die nächsten 6 Monate ... !

Ja und dann versteht man so ein Stück den Wahltext einer kleinen Partei - wir können nicht mehr alles bezahlen aber die chronisch Kranken bekommen Hilfe. usw. usw.!

Also Monika man hätte die Mittel um chronische Schmerzen zu verhindern - hätte die Möglichkeit das die Schmerzen im Rahmen bleiben. Was tut man kaum etwas, auch nicht bei starken Schmerzen.... !

Wenn das so ist, dann sollte man sich schnellstens einen anderen Arzt suchen, am besten einen speziellen Schmerztherapeuten!

0
@Lexi77

Das Problem ist leider wenn man genau darauf eingehen will etwas sehr umfangreich. Stelle Dir einmal ein Unfallopfer vor das schwer verletzt ist und in der Akutklinik nicht entsprechend behandelt wird sondern schlicht in ein Bett gelegt wird und jeden Tag ein paar starke Schmerzmittel bekommt und für ca. 5-10 Minuten Physiotherapie im Bett.

Der Patient fährt nach Entlassung aus der Akutklinik in eine andere Klinik (Dr. Harms). Nun heißt es dort nachdem man trotz Termin sechs Stunden gewartet hat, das muss operiert werden. Den OP Termin bekommen sie von unserer Sekretärin irgendwann.. . Nun hängt der Patient mit Schmerzen über Monate..... die Schmerzen werden chronisch .... Man wendet sich also an eine Schmerzambulanz dafür fertigt man ein Schmerzprotokoll und bekommt ein Rezept für Schmerzmittel.

Mit dem man die Schmerzen im Rahmen halten kann, mehr nicht

Sicher wird man das Ideal nicht erreichen das man Schwerverletzte (z.B. mit Wirbelsäulenfrakturen) nach wenigen Monaten operiert.

Allerdings sind 9 Monate und mehr doch etwas zu viel. Dies sind nicht nur meine Eigenen Erfahrungen sondern auch anderer Patienten!

0

Hallo Monika85!

Es ist nicht immer möglich, völlige Schmerzfreiheit zu erreichen, da die Schmerzmittel alle auch heftige Nebenwirkungen haben - besonders bei Dauergebrauch. Trotzdem sollte man nicht nur auf Schmerztabletten setzen und bei chronischen Nervenschmerzen auf jeden fall eine spezialisierte Schmerzambulanz aufsuchen. Dort gibt es noch mehr Verfahren zur Schmerzlinderung. Wir haben da sehr gute Erfahrungen gemacht in der Schmerzambulanz der Uni Bonn (am Venusberg). Auch sollte genau nachgeforscht werden, woher die Nervenschmerzen kommen und ggf. die Ursache angehen. Bei meinem Mann war es eine knöcherne Verengung der Wirbelkanäle. Durch die OP konnten die Schmerzen auf ca. 15 % verringert werden, mit denen er jetzt ganz gut klarkommt. Hier können Sie den Erfahrungsbericht nachlesen:

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/bandscheiben-operation-ein-erfahrungsbericht

Alles Gute wünscht walesca

Kyphose oprerieren oder nicht?

Mein Sohn, 20 Jahre alt, hat eine starke Kyphose. Er hat einen angeborenenen Herzfehler und ist jetzt fertig operiert. Die vermutung lautet nun entweder angeborene Kyphose oder durch "Schonhaltung, wegen Herzfehler" entstanden. Die Krümmung zwischen dem 7. und dem 10. Brustwirbel beträgt 68° . Er ist in Ausbildung und hat ständig Schmerzen die er mit Schmerzmittel behandeln soll. Immer wieder durchgeführte Krankengymnastik und Massagen bringen keinen Erfolg und nur kurzfristiges Wohlbefinden. Der Orthopäde hat jetzt eine OP ins gespräch gebracht, um die Wirbelsäule zu begradigen. Ist diese OP zu empfehlen. Bringt sie Schmerzfreiheit und hat sie unerwünscht Nebeneffekte? Wie sind die Risiken einer solchen OP? wir sind gerade ziemlich ratlos!

...zur Frage

Ist Wirkung von Medikamenten gewichtsabhängig?

Wir haben gestern im Bekanntenkreis darüber diskutiert, ob die Wirkung von frei verkäuflichen Schmerzmitteln wie Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol eigentlich auch gewichtsabhängig ist- ohne Ergebnis.

Sprich, macht es einen Unterschied in der Wirkung, ob ein Mann von 100Kg Körpergewicht eine Paracetamol 400mg einnimmt, oder eine zierliche Dame mit 50Kg?

...zur Frage

Welche Schmerzmittel können noch helfen (Zahnschmerzen)?

Hi, ich war vor einigen tagen mit beschwerden beim zahnarzt, stellt sich heraus einer der rechten oberen backenzähne muss wurzelkanalbehandelt werden.

Er wird erstmal geöffnet und mit watte verschlossen, ein paar stunden später bin ich zu meiner zahnärztin gefahren, diese hat den zahn weiter aufbereitet und medizinisch versorgt und provisorisch verschlossen. Meine ärztin gab mir dafür eine spritze, welche jedoch nicht richtig zu wirken schien. 2 tage später bin ich mit stark geschwollener backe wieder zum Zahnarzt, dieser öffnet den zahn wieder und verschreibt mir antibiotika.

Am selben tag hab ich schmerzen die nicht mehr durch ibu profen behandelbar sind und fahre abends nochmal zu einem anderen zahnarzt welcher nochmal kurz nachschaut und mir im anschluss novalgin verschreibt. Von diesen hab ich direkt mal 40 tropfen genommen +ibu und ich war komplett schmerzfrei, für etwa 4-5stunden. Ich nahm nochmal dieselbe dosis um gut schlafen zu können,jedoch schlägt diese nicht mehr so gut an und ich kann nicht schlafen.

Was soll ich nun machen? Es sind jetzt knapp 24h seitdem ich die antibiotika einnehme, wielang braucht es noch bis meine dicke backe abschwillt?

...zur Frage

Neuralgie/Neuritis Heilung mit Gabapentin?

Hallo, ich bin 30 Jahre alt und habe mittlerweile seit einem Jahr täglich Schmerzen.

Es fing aus dem Nichts an, dass ich auf der rechten Seite meines Brustkorbs Schmerzen hatten. Nach einigen Untersuchungen bei denen alles mögliche ausgeschlossen wurde (Ultraschall, MRT, CT) und einigen Behandlungen die nicht weiter geholfen haben (Manuelle Therapie wegen Blockade, Antibiotika, Cortisol, 2400er Ibuprofen um Schmerzfreiheit zu erreichen dies aber nicht passierte). Ist sich mein Hausarzt sicher, dass es eine Post Zoster Neuralgie ist und die Gürtelrose letztes Jahr ohne Hautauschlag war und so nicht erkannt wurde. Ein Neurologe hat bestätigt, dass er auch von einer Neuralgie bzw. Neuritis des Nervs an der Rippe ausgeht, kann aber nicht mehr nachvollziehen durch was diese ausgelöst wurde.

Nun nehme ich seit dem 12.03. Gabapentin, seit ende März bin ich bei 1200mg täglich. Mitte April hat sich eine Besserung eingestellt. Die Schmerzen sind weniger bzw. anders geworden. Allerdings hat sich seit dem nichts mehr verändert, keine weitere Besserung oder Veränderung. Mein Hausarzt meinte es könne sechs Monate dauern bis ich Schmerzfrei bin und Gabapentin wieder absetzen kann. Das sehe ich aktuell aber noch nicht. Was sol ich nun tun? Muss ich mich damit abfinden diese Schmerzen für immer zu haben? Die Schmerzen sind trotz Besserung so, dass sie mich in meinem Alltag stark einschränken.

...zur Frage

Sport nach Bandscheibenvorfall bei Schmerzfreiheit

Mittlerweile gehts mir wieder so gut, dass ich eigentlich nichts mehr von dem Bandscheibenvorfall spüre. Kann ich jetzt auch wieder Sportarten etreiben die den Rücken stärker belasten? Leichtathletik, WIntersport, etc.

...zur Frage

Diffuse Symptome - Rippenschmerzen, Nervenschmerzen an der BWS und im Bauchraum, Schwindel...

Hallo an alle,

ich bin gerade ziemlich verzweifelt und suche Rat. Seit einigen Wochen häufen sich bei mir diffuse Symptome. Es begann mit einem Druck im Oberbauch und auf dem Zwerchfell, ich hatte Probleme beim Atmen, wie wenn das Zwerchfell von oben drückt. Ich kann zwar atmen und habe grundsätzlich auch das Gefühl, Luft zu bekommen, aber es ist sozusagen eine Bremse drin, so dass ich manchmal nur noch flach atmen kann bzw. über Gähnen dem Druck ausweiche.

Dann kamen Schmerzen auf dem Brustbein und an den Rippen dazu, erst an den vorderen Rändern der Rippen, schließlich aber rundum. Inzwischen habe ich wie Nervenschmerzen im ganzen Bauchraum, immer noch den Druck im Oberbauch, dort habe ich auch das Gefühl, dass die Muskulatur sehr verspannt ist. Das Atmen ist noch schwerer geworden, teilweise fühlt es sich so an, als ob meine Atemmuskulatur sehr schwach ist. Ich habe auch Rückenschmerzen an der BWS.

Es besteht eine Grunderkrankung, eine chronische Schmerzerkrankung bzw. Fibromyalgie seit ca. 15 Jahren. Die "Fibro"-Schmerzen kenne ich schon sehr gut, sie konzentrieren sich oft auch mehr auf HWS und Kieferbereich, manchmal sind sie auch überall. Auch dann habe ich manchmal Nervenschmerzen und auch extrem verspannte Muskeln, trotzdem fühlt es sich jetzt anders an bzw. die Symptome sind neu und vorallem werden sie nun seit ca. 4 Wochen täglich schlimmer. Seit einigen Tagen ist noch ein Schwindel dazu gekommen, der kann, muss aber nichts mit den restlichen Symptomen zu tun haben.

Zuerst war ich beim Hausarzt/Internisten, der tippte auf Magenschleimhautentzündung und verschrieb mir Säureblocker. Ich hatte aber von Anfang an das Gefühl, dass der Magen nicht das Problem ist, da ich alles essen kann und vertrage, mein Magen sich nicht übersäuert anfühlte usw. Die Säureblocker halfen entsprechend auch nicht. Bei einer Magenspiegelung war dann auch alles ok, ebenso beim Ultraschall (wurde inzwischen 3 Mal durchgeführt). Blutwerte waren unauffällig (inwzischen ebenfalls mehrfach kontrolliert). Röntgen von Thorax und BWS unauffällig. MRT Abdomen und MRT Kopf ebenfalls unauffällig, bei einem MRT der BWS kam auch nur heraus, dass ich eine Steifhaltung habe (wie auch an der HWS) sonst nichts weiter. EKG, Langzeit EKG und Herzecho unauffällig.

Versuch mit Schmerzmitteln - erst Ibuprofen, dann Novaminsulfon, schließlich Tilidin brachte keine Besserung. Infiltrieren der BWS mit homöopathischen Spritzen (ich glaube, Traumeel) auch nicht. Akupunktur auch unwesentlich. Linderung brache Osteopathie.

Die Orthopädin spricht von gereizten Nerven an den Wirbelansätzen der BWS, die nach vorne und in den ganzen Bauchraum ziehen. Im KH ging man davon aus, dass das alles psychosomatisch ist. Der Neurologe hingegen will noch alle möglichen Tests machen und meinte, er gehe bis zur Liquoruntersuchung, um einen neurologische Ursache auszuschließen.

Ich bin langsam fix und fertig, zumal es mir immer schlecher geht. Seit 3 Wochen kann ich nicht mehr arbeiten. Wer hat einen Rat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?