Ist MRSA für Gesunde gefährlich?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, man merkt das nicht - jedenfalls nicht, wenn man "nur" Überträger ist. Er bricht auch nur dann aus, wenn die erkrankten Personen sehr stark immungeschwächt sind. Ich hatte einmal diesen Keim und es wurde auch nur festgestellt, weil ich auf eine andere Station verlegt werden sollte auf der man "keimfrei" sein muss = es wurde ein Test gemacht und somit wurde er diagnostiziert. Da er gegen (fast) alles resistent ist, war es enorm schwer diesen wieder los zu werden. Aber man merkt ihn nicht, wenn man (Kern-)gesund ist.

Wenn man den Keim hat und dieser "bricht aus", dann wird es schwierig, weil man dann eh ein schlechtes Immunsystem hat und dann noch den Keim: Lungenentzündungen, Entzündungen, Sepsis usw. = es ist dann absolut nicht spaßig.

Für gesunde Menschen ist er nicht gefährlich und er überlebt auch bloß in so sterilen Gegebenheiten, wie ihn das KKH bietet. Zuhause "überlebt" er nicht lange. Ich musste nach dem KKh-Aufenthalt meine Kleidung bei 60° waschen oder für 8 Wochen in einem Platikbeutel verschießen - danach sollte es keimfrei sein.

Nur während des KKH-Aufenthaltes war es wirklich unschön: ich war für 8 Wochen (!!!) in "Einzelhaft" (Einzelzimmer) und jeder der mich besuchen wollte musste sich verkleiden mit Kittel, Mundschutz, Handschuhe, Haube und desinfizieren. Logisch, dass mich selten jemand besucht hat. Das Zimmer konnte und durfte ich nicht verlassen... also kannte ich das Fernsehprogramm in- und auswendig. Ich war wirklich froh, als dann der Laborbericht bestätigte, dass der Keim endlich weg ist.

Was möchtest Du wissen?