Ist MRSA für Gesunde gefährlich?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, man merkt das nicht - jedenfalls nicht, wenn man "nur" Überträger ist. Er bricht auch nur dann aus, wenn die erkrankten Personen sehr stark immungeschwächt sind. Ich hatte einmal diesen Keim und es wurde auch nur festgestellt, weil ich auf eine andere Station verlegt werden sollte auf der man "keimfrei" sein muss = es wurde ein Test gemacht und somit wurde er diagnostiziert. Da er gegen (fast) alles resistent ist, war es enorm schwer diesen wieder los zu werden. Aber man merkt ihn nicht, wenn man (Kern-)gesund ist.

Wenn man den Keim hat und dieser "bricht aus", dann wird es schwierig, weil man dann eh ein schlechtes Immunsystem hat und dann noch den Keim: Lungenentzündungen, Entzündungen, Sepsis usw. = es ist dann absolut nicht spaßig.

Für gesunde Menschen ist er nicht gefährlich und er überlebt auch bloß in so sterilen Gegebenheiten, wie ihn das KKH bietet. Zuhause "überlebt" er nicht lange. Ich musste nach dem KKh-Aufenthalt meine Kleidung bei 60° waschen oder für 8 Wochen in einem Platikbeutel verschießen - danach sollte es keimfrei sein.

Nur während des KKH-Aufenthaltes war es wirklich unschön: ich war für 8 Wochen (!!!) in "Einzelhaft" (Einzelzimmer) und jeder der mich besuchen wollte musste sich verkleiden mit Kittel, Mundschutz, Handschuhe, Haube und desinfizieren. Logisch, dass mich selten jemand besucht hat. Das Zimmer konnte und durfte ich nicht verlassen... also kannte ich das Fernsehprogramm in- und auswendig. Ich war wirklich froh, als dann der Laborbericht bestätigte, dass der Keim endlich weg ist.

Kann man als gesunder MRSA übertragen?

Man insfiziert sich als gesunder ja nicht mit MRSA. Kann man aber, wenn man jemanden versehentlich berührt hat, bei dem sich später MRSA herausgestellt hat, das vielleicht auf andere Leute übertragen haben, denen das dann schaden kann? Wie lange halten sich denn solche Bakterien an der Hand? Und gehen die vom Waschen mit Seife weg oder hätte man sich die HÄnde desinfizieren müssen?

...zur Frage

Können Bakterien durch kleine oberehaut verletzung eindringen?

Hallo habe vorhin grade Poule geschnitten und erst am schluss bemerkt dass ich eine sehr kleine wunde an meinem Linken daumen habe beim Nagel es ist nur ein bischen offen nicht tief oder so nur die obere haut fehlt. Da ich meine Hände gleich mit seife und heissem wasser richtig gerreinigt habe könnte es trozdem sein dass die Bakterien dort in meinem Körper befinden. Da ich gehört habe Poule Fleisch kann sehr viele gefährliche Viren/Bakterien beihnhalten.

Freundliche Grüsse

...zur Frage

Komplette Zahlungsverpflichtung bei MRSA - Keim - Behandlung

Meine Mutter hat sich während eines Krankenhausaufenthaltes leider den gefährlichen MRSA-Keim in der Nase eingefangen. Außerdem wurde eine Besiedlung mit selbigen Keim auf der Haut festgestellt. Mittlerweile ist sie zur Kurzzeitpflege in ein Alten – und Pflegeheim gebracht worden. Zur Behandlung dieses multiresistenten Keimes ist eine Nasensalbe mit den Namen Mupirocin bzw. Turixin erforderlich. Ihr behandelnder Hausarzt teilte uns mit, dass die zirka 40 Euro teure Nasensalbe und weitere Behandlungsmaßnahmen auf privater Basis zu bezahlen sind, dass es sich ja um keine bislang ausgebrochene Krankheit im eigentlichen Sinne handeln soll!

Mit einer solchen Aussage habe ich nicht gerechnet! Ich frage mich, was das soll??? Sollen wir etwa warten bis eine normale Krankheit bei meiner Mutter ausbricht und diese durch das Einwirken des Keimes lebensgefährlich wird??? Ich stelle mir vor, dass eine simple Erkältung in eine schwere lebensbedrohliche Lungenentzündung umschlägt. Oder was wäre bei einer Wunde, in die der Keim von der Haut aus eindringen kann? Es kann doch nicht sein, dass sich meine Mutti einem solchen Risiko aussetzen muss und erst zu warten hat bis es um Leben oder Tod geht!

Was ist mit den vielen Vorsorgeuntersuchungen, die werden doch auch von den Kassen gezahlt? Im Falle meiner 86jährigen Mutter liegt allerdings schon eine konkrete Bedrohung vor.

Ich kann die Meinung dieses Arztes nicht nachvollziehen, da er die Gesundheit meiner Mutter leichtfertig aufs Spiel setzt und eine weitere Behandlung vom Inhalt des Geldbeutels abhängig macht!

Was ist mit anderen MRSA-Patienten, mussten diese ihre Behandlung auch selbst bezahlen? Ach ja, meine Mutter ist Kassenpatientin. Ich würde es nett empfinden, wenn mir Menschen, die selbst mit MRSA-Keimen zu tun hatten, mir mal schnell eine Antwort zukommen lassen könnten.

Unsere Krankenkasse findet das Verhalten des Arztes auch nicht in Ordnung, sagt aber dass dies nicht ihr Bereich sei. Bei der kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsens habe ich bislang noch nicht den richtigen Ansprechpartner gefunden; die Ärztekammer dagegen soll nicht zuständig sein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?