Ist meine Angst vor einer Querschnittslähmung nach "Unfall" berechtigt?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Um eine Querschnittslähmung brauchst du dir keine Sorgen machen, wenn du alle Gliedmaße bewegen kannst und Gefühl darin hast. Reibe die Stelle mit Arnika salbe oder einer wärmenden Sportsalbe ein und bestrahle diesen Bereich mit einer Infrarotlichtlampe für 10-15 Minuten. Immer nach der Bestrahlung eincremen. Sehr gut sind auch Essigbäder. Auf eine Wanne eine Tasse Essig geben, wenn du keine Wanne hast geht auch ein größeres Gefäß, wo du dich hinein setzen kannst. Heißes Wasser zulassen, so gut du es vertragen kannst, 10 Minuten drin bleiben, dann einfach in ein Tuch wickeln und nach 30 Minuten anziehen oder ins Bett gehen.

Nein, das völlig ausgeschlossen.

1. wenn du wirklich eine Querschnittsverletzung erleiden würdest würdest du jetzt schon in einer Klinik liegen, hier handelt es sich um eine akut Lebensbedrohliche Situation zu der weitaus mehr als "nur" Lähmungen gehören.

2. nichts was du beschreibst würde eine Querschnittsverletzung verursachen. Deine Wirbelsäule knickt einfach von einer Bewegung nach hinten um, dazu wäre das zerreißen eines sehr starken Bandapparates von Nöten. Verscheinlich hast du dir einen der hinteren Nervenwurzeln eingeklemmt das passiert schon mal bei einer unglücklichen Bewegung und kann starke Rückenschmerzen verursachen. Wärme hilft.

3. im Bereich der Lendenwirbelsäule also dem Hohlkreuz was du beschreibst befindet sich gar kein Rückenmark deshalb würde eine Verletzung da auch nicht zu einem Querschnittstrauma führen.

MfG

Wenn Du eine Querschnittslähmung hättest, würdest Du das jetzt ziemlich deutlich merken - beziehungsweise nicht. Da Du offenbar noch Gefühl in Armen und Beinen hast, würde ich mir keine Sorgen machen. Das schlimmste, was Dir passieren kann, ist dass Deine Wirbelsäule Probleme macht, z.B. Bandscheibenprobleme.

Was möchtest Du wissen?