Ist mein Testosteron Wert in Ordnung?

2 Antworten

Hallo, Recherchen im Internet bringen Dich hier nicht weiter. Wenn auf Deinem Laborbefund die Normwerte 27 - ... stehen und Du einen Testosteronwert von 27,1 hast, ist dieser zwar niedrig, aber nicht besorgniserregend. Gerade die Auswertung von Hormonwerten ist u.a. von der Tageszeit und Deiner Befindlichkeit zum Zeitpunkt der Blutentnahme abhängig - ich würde das jetzt mal nicht überbewerten. http://www.netdoktor.de/Diagnostik+Behandlungen/Laborwerte/Testosteron-1522.html lg Gerda

Ich würde jetzt auch mehr auf die Laborangaben vertrauen, als auf die Berechnungen im Internet. Daher brauchst du dir wohl keine Sorgen machen.

Aber: aus welchem Grund bist du denn überhaupt auf die Idee gekommen, dein Testosteron sein zu niedrig? Einfach so lässt man das doch nicht testen, oder? Wenn es irgendwelche Anhaltspunkte dafür gibt, dass etwas mit deinem Hormonspiegel nicht stimmt, dann würde ich mich an deiner Stelle mal mit einem Hormonspezialisten in Verbindung setzen. Allgemeinärzte sind üblicherweise nicht allzu geschult in diesem Bereich.

Vitamin D-, Eisen-, Testosteron- und Cholesterinmangel, bitte um Hilfe!

Hallo liebe Leute!

Ich bin 21 Jahre alt, weiblich und habe heute die Werte meiner Blutanalyse bekommen mit dem Ergebnis dass ich die oben erwähnten Mängel habe. Ich erzähle euch am besten die ganze Geschichte. Vor ungefähr einem Jahr entschloss ich mich nach den Regeln der veganen Rohkost zu ernähren. Davor habe ich mich eigentlich normal ernährt, also weder Vegan noch Vegetarisch. Allerdings meistens vegetarisch und gesund weil mir Gemüse und Obst einfach viel besser schmeckt als Fastfood, Fleisch, Milch etc.. Ich hatte davor nie irgendwelche Mängel. Also wie gesagt vor ungefähr einem Jahr entschloss ich mich vegan und von Rohkost zu ernähren. Das ging 3 Monate lang bis mir langsam auffiel das mein Körper sich ganz veränderte, ich hatte das Gefühl mein ganzes System im Körper hatte sich verändert, viel mehr negativ als positiv. Ich bekam starken Haarausfall, Schwindel, Zitteranfälle, Herzrythmusstörungen, Konzentrationslosigkeit und ständige Müdigkeit (wurde aber meine ständigen Kopfschmerzen los). Ich entschloss mich zum Arzt zu gehen, er sagte mir dass ich eine ganz leichte Überfunktion der Schilddrüse habe und einen hohen Mangel an Vitamin D. Er verschrieb mir die OLEOVIT D3 Tropfen und sagte dass ich mir einen Arzt spezialisiert auf die Schilddrüse aufsuchen soll. Das tat ich, er verschrieb mir seine selbst hergestellten Kapseln. Nun ja, danach habe ich angefangen mich wieder normal zu ernähren weil der Arzt es mir empfohlen hatte (doch mittlerweile ernähre ich mich 85% vegan) und nahm die Medizin die mir verschrieben wurde auch. Nun ja es hat sich nicht viel verändert. Ich habe jetzt einen noch stärkeren Haarausfall. Ich habe zwar keine Schwindel und Zitteranfälle und auch keine Herzrhythmusstörung aber ja, sonst hat sich eigentlich nichts verändert. Deshalb suchte ich mir einen anderen Arzt aus um eine neue Blutanalyse zu machen. Jetzt finde ich heraus dass ich nicht nur einen Vitamin D Mangel (obwohl ich die Oleovit Tropfen einnehme) habe sondern auch Eisen-, Testosteron- und Cholesterinmangel. Also ich habe die Werte von der Schwester bekommen und muss erst noch mit dem Arzt reden, meinen Termin dafür habe ich erst am Montag. Was sind genau die Ursachen für diese Mängel und noch viel wichtiger wie kann ich die Werte wieder normalisieren? Mir geht es nun ungefähr seit einem Jahr so, bin stets in diesem Zustand und es bedrückt mich sehr. Wie kann ich meine Gesundheit verbessern? Werden meine Haare je wieder so schön, gesund und voll sein wie sie mal waren?

...zur Frage

Psychische Erkrankung

Guten Tag,möchte hiermit um Rat bitten, da ich nicht mehr weiß wie ich mit meinem psychisch erkrankten Vater machen soll. Er leidet unter extremen Stimmungsschwankungen. Es gibt nur eine extrem schlechte Laune oder er ist überglücklich ein zwischen Ding gibt es nicht. Würde man seine Laune auf einem Graphen fest machen. Würden man erkennen können, dass die Linie immer gleich nach unten und nach oben verläuft. Die Stimmung schlägt dann auch immer um, sobald die Laune nicht schlechter oder besser werden kann. Die glückliche Phase ist meistens kürzer als die unglückliche. Während der glücklichen Phase ist er total fleißig, kümmert sich um alles und und und. Während der Phase steht er auch immer extrem früh auf und ist sauer auf seine Mitmenschen, weil sie um die Uhrzeit noch schlafen. Er kann das nicht nachvollziehen. Ein total nerviges Verhalten, dass mich auch teilweise sehr Wütend macht. Während der unglücklichen Phase trinkt er die ganze Zeit durch. Als einen Alkoholiker würde ich Ihn dennoch nicht bezeichnen, da er mehrmals in meinen Augen bewiesen hat dass er den Alkoholgenuss unter Kontrolle hat und auch jederzeit aufhören kann wenn er das möchte. Das will er aber nicht. Er säuft halt aus Frust. Naja während der Phase ist er auch die meiste Zeit unterwegs und schläft sehr lange. Wichtige Sachen beachtet er nicht lässt alles links liegen. Während beider Phasen jedoch merkt man dass er echt nicht wirklich alle Latten am Zaun hat. Dieses Verhalten ist nicht Gesellschaftsfähig. Er redet durchgehend nur Müll und Schwachsinn. Das beängstigende dabei ist, dass er denkt, dass er vollkommend richtig liegt. Er ist der Realität ganz Fern. Seine Vorgehensweisen in jeder Hinsicht hält er für selbst verständlich. Er führt auch soft Selbstgespräche und regt sich über Sachen auf, die es nicht mal Wert sind darüber zu reden. Es beschäftigt sich extrem mit Angelegenheiten, die es nicht Wert sind darüber nachzudenken. Bspw. im welchen Winkel das Wasser im Schrank steht oder ob die Wäsche bis aufs letzte ordentlich gefaltet ist. Aber all seine absurden Prinzipien sind schnell verworfen, wenn er selbst keine Lust drauf hat. Er lebt halt komplett in einer andern Welt. Zwischen Freund, Familie und Feind kann er nicht unterschieden. Sein iPhone ist ihm das liebste und unendlich wichtig. Er will ständige Erreichbarkeit und das fordert er auch von mir und kann nicht nachvollziehen, wenn ich mal nicht ans Telefon gehen kann, wenn ich unterwegs bind oder mich in einem wichtigen Gespräch befinde. Er befindet sich schon seit Jahren in Psychiatrischer Behandlung, jedoch habe ich das Gefühl, dass die Ärzte nicht erkennen können, dass er tatsächlich schwerwiegende psychische Probleme hat. Dazu ist zu sagen er kann auch ganz geschickt so tun, als ob er normal wäre. Dies macht er auch während den Stunden bei seinen ganzen Psychiatern. Also eine Frage an auch, die vielleicht schon so was ähnliches durch hatten. Wie kann man die Behandlung in eine positive Richtung bewegen?

...zur Frage

Erektionsprobleme in jungen Jahren. Urologe und Endrikologe ist Ratlos

Hallo zusammen

Ich bin 24 Jahre alt, männlich. Sportlich und soweit ich weiss Gesund bis auf das Folgende.

Ich habe folgendes Problem mit meiner Gesundheit: Mein Penis wird nicht genügend hart um Geschlechtsverkehr zu haben. Er stellt sich auf aber wird nicht genügend hart um einzudringen. Libido ist aber gut ausgeprägt. Folgerichtig ging ich zum Urologen: Der hat einen Bluttest angeordnet und mir Vivanza 20g verschrieben. Sex mit Vivanza war ohne Problem möglich, die Erektion war sehr gut. Beim Bluttest stellte sich heraus, dass mein Prolaktinwert viel zu hoch ist. Ein Prolaktinom drückt auf die Drüse welches dieses Prolaktin regelt. Der hohe Prolaktinwert senkt den Testosteronwert im Blut. Daher wurde ich zum Endrikologen geschickt welcher mir Dostinex verschrieb. Das sollte den Prolaktinspiegel senken und dadurch sollte ich wieder mehr Testosteron "bekommen".

Nach 6 Wochen Dostinex wurde mir wieder Blut genommen. Ergebnis: Prolaktinwert in Ordnung, Testosteron immer noch zu tief. Deshalb wurde mir Nebido (Testosteronspritze) verabreicht. 6 Wochen später wieder ein Bluttest. Ergebnis: Testosteronwert im gewünschten Bereich. Eigentlich alles wie es sein soll. Aber:

Meine Libido ist sehr tief. Ich denke kaum an Sex, mir fallen schöne Frauen auf als schön aber nicht als sexuell anregend (schwer zu beschreibendes und sehr komisches Gefühl) aber eigentlich "geil" werde ich nicht. Es gibt auch nicht mehr diesen "halbsteifen", welchen man erhält wenn man sexuell erregt wird durch beispielsweise eine schöne Frau am Strand oder ähnliches. Es fliesst auch kaum Blut in den Penis bei intensiver Stimulation durch eine Frau (Küssen, Betrachten, Anfassen etc.). Eine Errektion ist auch mit 100g Viagra (vom Urologen verschrieben) nicht möglich.

Ich hatte bisher 3 Mal eine 3 Monatsspritze Nebido. Jetzt sind wir auf das Testogel umgestiegen (noch keine 6 Wochen daher noch keinen Bluttest). Jedes Mal das gleiche: Kurz nach Beginn der Behandlung, so nach 2-4 Tage steigt die Libido und die Erektionsfähigkeit stark an. Sie ist dann benahe so stark wie vor dem Behandlungsstart. Leider ist diese Entwicklung nach 3 Tagen vorbei und die Libido und die Erektionsfähigkeit entwickeln sich wieder zurück. Nach 7 Tagen ist der es dann wieder vorbei und ich bin auf dem Level das keine Erektion mehr erreicht werden kann, auch unter stärksten Medikamenten.

Weder ich, mein Endrikologe noch mein Urologe weiss noch weiter. Hat jemand eine Idee, kann mir jemand helfen an was das noch liegen kann?

Ich bitte euch mir zu sagen wieso ihr glaubt mir helfen zu können. Zum Beispiel Leidensgenosse, geheilter, Arzt oder sonst irgendetwas. -->Ich habe sehr viel Zeit mit Internet Researches verbracht und bin etwas skeptisch geworden was verschiedene Aussagen in Beiträge und Artikel angeht.

Fragen zu zusätzlichen Informationen werde ich schnell beantworten, da ich den Artikel sowieso kaum aus den Augen verlieren werde.

Grüsse und vielen vielen Dank für jeden hilfreichen Beitrag.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?