Ist mein Handgelenk verstaucht oder geprellt?

2 Antworten

Man verstaucht sich sein Handgelenk, wenn man die Hand verdreht aufsetzt oder abrutscht. In deinem Fall denke ich, dass es geprellt oder vielleicht auch gebrochen ist.

Also Prellung oder Verstauchung sind eigentlich fast dasselbe - und hängen eher davon ab, wie der Unfall passiert ist. Hier klingt es nach einer Prellung, weil der Hammer auf das Handgelenk draufgeprallt ist. Der Arzt kann das morgen dann sicher noch etwas besser einschätzen, eventuell muss es noch geröntgt werden, um zu gucken, ob vielleicht etwas gebrochen ist, im Handgelenk sitzen ja einige Knochen neben- und beieinander, sodass auch mal einer brechen kann. Das glaube ich im Moment bei Dir aber nicht, so wie sich der Unfall anhört. Du könntest das Handgelenk ein bisschen kühlen, damit der Schmerz ein wenig nachlässt und keine dolle Schwellung entsteht.

Was ist die Ursache von meinen Handgelenkschmerzen?

Hallo,

ich habe hypermobile Gelenke und aktuell große Probleme mit meinem Rücken und meinen Händen. In dieser Frage geht es aber nur um meine Hände...

Ich leide seit 3 Jahren an Handgelenkschmerzen, die aber erst im Herbst 2017 akut bzw. nun schon chronisch geworden sind. Zwar hatte ich anfangs, als die Probleme anfingen, beim Tennisspielen oft keine Kraft mehr und mir ist der Schläger aus der Hand gefallen, aber ich dachte, dass das von meiner einjährigen Pause kam. Nun ist es aber so, dass, wenn ich zum Beispiel ein Kind trage, schießt plötzlich ein Schmerz ins Handgelenk (ich glaube auf der Seite des kleinen Fingers) und ich lasse dieses fast fallen. Sobald das Gewicht weg ist, wird es besser. Generell sind jedoch die Schmerzen dumpf und eher "tief im Gelenk". Sie sind fast immer vorhanden, jedoch bei Belastung stärker. Das Gelenk ist niffht geschwollen und nicht überwärmt oder gerötet. Des Weiteren kann ich kaum mehr massieren. Ich habe meine Mutter bis vor einem Jahr fast jeden Abend massiert, aber seit ca. 6 Monaten habe ich immer mehr Probleme mit meinen Händen und weniger Kraft darin. Nach ca. 5 min muss ich schmerz- und kraftbedingt aufhören.

Ich weiß, dass Ferndiagnosen nicht möglich sind, aber vielleicht könnt ihr mir trotzdem helfen. Könnten diese Probleme mit der Hypermobilität zusammenhängen? Oder kann das sogar schon Arthrose sein? Meine Mutter hat ebenfalls Fingerarthrose, aber sie ist 51 und ich bin erst 19 Jahre alt! Ansonsten sind in meiner Familie noch Gicht und andere Arthrosefälle bekannt, jedoch kein Rheuma. Könnte man Rheuma haben trotz negativem Rheumafaktor ? Es wurde mal getestet vor einem Jahr, aber das Ergebnis war negativ. Deswegen war ich übrigens noch nicht beim Orthopäden (ich habe noch andere körperliche Probleme, die im Vordergrund stehen). Übrigens knackt mein linkes Handgelenk schmerzhaft, wenn ich es in Richtung des Uhrzeigersinns drehe.

LG und vielen Dank im Voraus, gymgirl19

...zur Frage

Schmerzen im Handgelenk, gebrochen oder doch nur Verstaucht?

Hallo Leute,

mein Freund hat seit ein paar Tagen Probleme mit seinem rechten Handgelenk, es tut weh er es bewegt und unsere Baby hoch nimmt oder nur die Flasche hält. Er weiß aber nicht was er gemacht hat und ich leider auch nicht. Das einzige was ich bei ihm beobachten kann ist das er geschwollene Finger hat und mit der hand leicht zittert beim ruhig halten. Zurzeit macht er Eis gel drauf aber das hilft nicht wirklich lange und hat es jetzt mit einem Verband ruhig gestellt aber ich weiß nicht ob das so gut ist ohne das es sich ein Arzt mal ansieht

Ich selbst kann es nicht einschätzen obwohl ich auch schon 3 Brüche hatte aber er hatte bis heute an der gleichen Stelle 6 Brüche was aber nie ein problem war für ihn.

Habt ihr vllt eine Idee was das sein kann zum Arzt will er nicht leider da er angst vor einem Gips hat.

...zur Frage

Fuß gebrochen oder geprellt?

Hallo, Als ich kurz in der Stadt einkaufen war, hat mein Vater ausversehen das Zauntor vom Garten zugemacht. Sie waren ja währendessen arbeiten. Ich hab dann alle Sachen rübergeschmissen und dann musst ich halt drüberklettern. Dabei ist mein Fuß stecken geblieben und als ich versucht habe ihn raus zu bekommen, hat er auf einmal geknackt. Ich kam dann wieder frei und ging ins Haus. Nach dreisig Minuten kurzer Pause tat die rechte außen Seite von meinem rechten Fuß höllisch weh und musste andauernt auf dem linken Bein hüpfen um voran zu kommen! Es ist etwas dick doch blau oder so ist es nicht. Jetzt geht es wieder ein wenig, doch wenn ich nur ein millimeter falsch auftrete tut es wirklich sehr weh. Auch wenn ich lange liege und dann aufstehe, muss ich warten bis es wieder geht. Habt ihr ne Ahnung was das sein könnte?? Danke im Voraus! LG Kosi2

...zur Frage

Woher kommen die Schmerzen bei einem knackenden Handgelenk und kann ich damit an Unterarmgehstützen gehen?

Hallo,

ich lasse Mitte Mai eine Tripleosteotomie an meiner linken Hüfte inklusive DVO überhalb des Knies machen wegen einer Coxa Antetorta und Valga und einer Hüftdysplasie. Aufgrund dessen werde ich ca. 9 Wochen an Unterarmgehstützen gehen müssen. Jedoch habe ich seit ca. 3 Jahren immer wieder Probleme mit meinem linken Handgelenk, welche in letzter Zeit stärker werden. Wenn ich dieses gegen den Uhrzeigersinn nach außen drehe, reibt bzw. knackt es bei jeder Drehung, was weh tut. Auch wenn ich** viel Gewicht** darauf bekomme, schmerzt es (z.B. habe ich eine Freundin letztens getragen, die ca. 47 kg wiegt über 10 m, danach hätte meine linke Hand nachgegeben). Abends, wenn es ruht, merke ich immer ziehende Schmerzen. Beim Handstand schmerzt es auch, aber nicht so stark. Ich hatte nie ein Handgelenkbruch oder eine Verstauchung, höchstens eine Kapselverletzung am Mittelfinger. Der Schmerz zieht außen vom Außenknöchel bis in den kleinen Finger. Auch wenn ich länger am PC bin, merke ich meine Hand. Ich bin nie auf meine Hand gefallen oder überstrapaziere sie nicht (bin Rechtshänderin, mache ich im Alltag mehr mit links). Manchmal kribbelt es außen auch. Deshalb dachte ich erst am Kapartunnelsyndrom oder an eine Sehnenscheidenentzündung, aber irgendwie passt beides nicht so wirklich. Vom Sport besitze ich noch eine Bandage, soll ich die einfach benutzen, wenn ich wieder Beschwerden habe? Oder sollte ich das beim Kontrollcheck vor der OP bei meiner Hausärztin einfach mal ansprechen? Ich mache wegen meiner Hüfte übrigens kaum mehr Sport. Vor ca. 5 Jahren hat das mit dem Knacken bei der Drehung angefangen, aber auch wenn ich andere Gelenke bewege (z.B. die Schulter oder den Fuß), knackt es, bereitet aber keine Schmerzen. Nur nach einer Verstauchung des linken großen Zehs, knackt der auch bei jeder Bewegung und schmerzt jedoch nur selten. Und bis vor ein paar Monaten hat es nur selten weh getan, deshalb bin ich noch nicht zum Orthopäden (und meine Mutter weiß davon nichts, weil ich sie schonen will, da sie ziemlich viele andere Probleme, abgesehen von meiner Hüfte, hat).

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. LG, sportyLB98

...zur Frage

Nach Sturz vom Pferd immer wieder starke Rückenschmerzen

Hey:) kurz zu Anfang: im Nov 2013 bin ich (jetzt 15 und bin nicht übergewichtig) vom Pferd gefallen. Hab seitlich einen Abgang gemacht und bin unglücklich mit dem Genick aufgekommen und dann auf den Rücken geknallt. Bin damals sofort wieder weiter geritten. Ein paar Stunden später hatte ich schließlich so derbe Rückenschmerzen, dass ich mich kaum noch bewegen konnte, nicht mehr stehen, sitze konnte usw oder nach rechts & links gucken konnte und einfach nur irgendwie im Bett lag (so, dass es möglichst wenig weh tat). Am nächsten Tag sind wir zum Arzt gefahren, wo mein kompletter Rücken geröntgt wurde & wegen einer nicht eindeutigen Stelle an den Halswirbel wurde ich am nächsten Tag ins MRT gesteckt. Dort wurden die Halswirbeln untersucht, aber es wurde nichts gefunden. War alles nur stark geprellt, verstaucht usw... Außerdem soll sich damals so ein "Nervenschlauch" an der Wirbelsäule stark zusammen gezogen haben. Habe gut 3 Monate Krankengymnastik mit allem drum und dran bekommen. Kurz danach fingen die Rückenschmerzen wieder so stark an, dass ich kaum noch was machen konnte, hatte dann wieder Kr.gymnastik. Um's kurz zu fassen: Seitdem war ich nicht mehr bei der Kr.gymnastik habe aber zwischendurch immer mal wieder sehr starke Rückenschmerzen (ich achte darauf, dass ich immer möglichst gerade stehe usw, weil ich keine Lust auf wieder so welche Rückenprobleme haben, sitze auch nicht den ganzen Tag vorm Computer o.ä & bewege mich viel, ausser wenn ich eben in der Schule bin, da ist ja ausser Sport nicht viel mit Bewegung). Mein ganzer Rücken tut dann immer total weh. Unter größerer Belastung fühlt sich mein Rücken im Bereich der Lendenwirbel so an, als ob er gleich durch brechen würde. Außerdem knackt mein Rücken bei manchen Bewegungen sehr, so dass ich danach z.B nicht mehr nach links gucken kann. Bei mir springen wohl andauernd Wirbel immer so ein bisschen daneben (wurde bei der Kr.gymnastik auch mehrfach eingerenkt, weil die so nen bisschen daneben waren). Sagen mir auch alle. Nun habe ich seit einer Woche wieder zum Teil derbe Rückenprobleme. Wieder mein ganzer Rücken. Die Schmerzen ziehen sich an den Seiten am Nacken bis zum Kopf hoch habe auch zwischendurch ziemliche Kopfschmerzen. Zum Teil kann ich kaum sitzen/ stehen, weil alles eben so extrem weh tut oder nach links und rechts gucken & mein Rücken fühlt sich zum Teil eben wieder so an als ob er zusammen brechen würde... Wenn meine Eltern mir die Wirbelsäule mit den Fingern rauf fahren, spüren die, dass Wirbel am Nacken wohl ziemlich daneben hängen. Hab,wenn ich mich nach vorne bücke auch einen Hubbel dort, der schon sehr ab steht. Das ist auch eine der Stellen, die extrem weh tut. Seit zwei Tagen fühlt sich mein halber Nacken & meine halbe rechte Schulter iwie taub an. War auch wieder beim Arzt. Hab Ibuprofen bekommen (mehr wurd nicht gemacht) & Mo soll mein ganzer Rücken geröntgt werden.Bin mittlerweile am verzweifeln. Was könnte das seien? Halte das nicht mehr aus:( LG

...zur Frage

Ist es möglich, dass ich Rosazea habe?

Hallo

ich bin 17 Jahre alt, männlich. Ich bin ein recht heller hauttyp, aber nicht übertrieben hell. Als Kind hatte ich blonde Haare, mit der Zeit wurden sie dunkler und sind mittlerweile schon hellbraun. Ich hatte NIE Probleme mit Akne, mal einzelne pickel aber sonst nichts

Mein Problem ist folgendes: Ich hatte schon als Kind immer leicht gerötete Wangen, vor allem wenns draußen kalt war oder ich Sport gemacht habe. Das hat mich aber nie gestört.

Vor 3 Monaten als es richtig kalt war, ist mir aufgefallen, dass meine Wangen oder fast die komplette gesichtshälfte rot war. Das wurde drinnen im warmen schnell besser, aber eine grundröte an den Wangen blieb immer... Diese hatte ich ja schon immer gehabt, wobei ich mir einbilde, dass es mehr geworden ist.

Bisher sind nur die Wangen betroffen.

Nun bin ich im Internet auf Rosazea gestoßen.. folgende Symptome habe ich:

  • bei den Wangenknochen sind ganz dünner Äderchen zu erkennen, aber nur bei den Wangenknochen // - bei Stress mit Freunden oder in der Familie werden meine Wangen heiß und richtig rot, wenn ich zur Ruhe komme geht es aber schnell wieder weg // - Nach dem aufstehen morgens sind meine Wangen ganz einheitlich mit der gesamten Gesichtsfarbe, ich fühle mich dann wirklich blass, aber nach ein paar Minuten ist diese "Grundröte" wieder da // - durch Alkohol wird es NICHT schlimmer!! // - bei körperliche Anstrengung werde ich auch sehr rot, allerdings klingt das auch wieder zu dieser "Grundröte" ab // - Meine Beine, nur Schienbeine und Vaden, sind auch rot wenn ich länger stehe oder Sport treibe

Meine Mutter, meine Tante, meine Uroma, mein Onkel... die haben das auch alle. Mein Onkel ist im gesamten Gesicht einfach rot, meine Mutter auf den Wangen so wie ich, meine Tante auf den Wangen und der Stirn

Mein Problem ist nur, dass die alle mind. über 40 sind und ich mit meinen 17 Jahren habe total Angst, dass ich Rosazea habe. Denn das ist ja nicht heilbar, was bedeuten würde, dass ich kein normales Leben mehr führen kann. Und die Sache mit einer Freundin hätte sich dann wohl auch erledigt, denn wer will schon einen Freund welcher total rot im Gesicht ist und irgendwann ständig so hässliche Pickel bekommt? Anders herum möchte ich ja auch keine Freundin die so etwas hat. Demnach sind so Kommentare wie "gibt auch Mädchen in deinem Alter die das selbe haben" total überflüssig.

Nach dem beschriebenen, denkt ihr, es könnte tatsächlich Rosazea sein? Wenn ja - ist das schlimm? kann man etwas machen, damit man gar nichts davon sieht und es sich auch nicht verschlimmert? Oder kann man das sogar irgendwie heilen?

PS: Ich habe auch Teilweise Probleme mit meinem Darm, nach dem Essen ein lautes grummeln im Darmbereich und ich habe ziemlich oft Stuhlgang. Eventuell sind das Indizien darauf, dass es mit den Darmbakterein zusammenhängt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?