Ist man nur so alt wie man sich fühlt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

es gibt viele alte Menschen, die noch topfit sind. Das liegt größtenteils daran, dass sie noch regelmäßig Sport treiben. Schwimmen, Yoga, Tanzen, Joggen oder Gymnastik. Die Auswahl der Sportarten, die man bis ins Alter treiben kann ist groß. Mein Tipp: Melde dich in einem Sportverein an und bleibe sportlich am Ball! Regelmäßiges Dehnen gehört selbstverständlich dazu, so dass man flexibel und beweglich bleibt. Es ist nie zu spät um anzufangen!

Liebe IngeP, "man ist so jung (alt), wie man sich fühlt" bezeichnet mehr die innere Einstellung zum Leben, zum Altern und zu seinem Körper. Auch mit Zipperlein kann man sich "jung" fühlen... wenn man aufgeschlossen, interessiert und lernbegierig bleibt.

Andererseits kann man sich unendlich "alt" fühlen, wenn man sich in seinem Körper nicht wohlfühlt. Und man ist nicht nur alt, sondern eigentlich schon mausetot, wenn der Geist nicht (mehr) lebendig ist.

Je nach Veranlagung kann das Altern Einschränkungen in der Beweglichkeit und/oder Dysfunktionen der Organe mit sich bringen. Was man daraus macht, ob man sich abfindet und klagt oder dagegen angeht, liegt bei jedem selbst. Hier habe ich eine interessante Seite gefunden: http://www.biocroft.com/krankheiten.biocroft/altersleiden.html Vielleicht findest Du dort ein paar Anregungen, um Dich nicht "kampflos" den Altersbeschwerden zu ergeben.

OP oder Krankengymnastik bei Impingement-Syndrom der Schulter?

Hallo Zusammen,

ich bin 29 Jahre alt und leide seit Monaten unter zum Teil schlimmsten Schulterschmerzen. Nachts auf der Seite schlafen ist ausgeschlossen, aktuell habe ich wenig Schlaf, da ich immer wieder auf meine rechte Schlafseite rutsche und durch den dann folgenden Schmerz aufwache. Autofahren lasse ich aktuell gänzlich sein, muss mir für den Weg zur Arbeit Mitfahrgelegenheiten suchen, da ich die Schaltung nicht bedienen kann, weil dieser stechende Schmerz dabei mich zusammenzucken lässt. Den Arm einfach nur nach vorne ausstrecken ist extrem schmerzhaft, weswegen ich den Lenker auch nicht vernünftig greifen kann. Alles in allem sehr unbefriedigende Situation, da ich einfach nicht mehr dazu komme überhaupt Kraft zu tanken und ich im Alttag extrem eingeschrenkt bin.

Nun hat mein Arzt festgestellt (Bewegungstests, Röntgen und Sono), dass ich das Impingement-Syndrom habe. Gegen die Schmerzen nehme ich 3 mal täglich 500mg Novaminsulfon, da mir die Voltarentabletten nicht wirklich geholfen haben. Und ich habe die ersten Sitzungen der Physiotherapie hinter mir. Leider bin ich ein sehr ungeduldiger Mensch, und der Arzt hat mir auch offen gesagt, dass durch die Physio zwar Muskeln zur Entlastung gebildet werden, das eigentliche Problem dadurch aber gar nicht behoben wird und ich auf Dauer wohl nicht um eine OP herum kommen werde. Nun frage ich mich, ob es nicht sinnvoller wäre diese OP direkt durch zu führen?

Wenn jemand von euch Erfahrung mit diesem Eimpingement-.Syndrom hat, würde ich mich sehr über Rat freuen. Was habt ihr zur Besserung gemacht? War die OP die letzte Aussicht oder habt ihr das doch irgendwie in den Griff bekommen mit Physio?

Beste Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?