Ist man egoistisch, nur weil man keine eigenen kinder will?

14 Antworten

Man wird nicht gut oder besser, wenn man Kinder bekommt. Also kann man auch nicht schlecht sein, wenn man keine bekommt oder keine haben will. Auch mit Egoismus hat das wenig zu tun. Vielleicht kommst du noch in eine Phase, wo du gern Kinder möchtest. Denn Kinder sind was ganz Fantastisches. Man wird viel feinfühliger und bekommt neben Sorgen auch viel Freude geschenkt. Aber wann und wieviel Kinder man haben möchte, muss jeder für sich allein entscheiden.

Nein, ein schlechter Mensch bist du dafür überhaupt nicht. Wenn du das entscheidest, dann ist dass deine entscheidung. Niemand anderes kann oder dürfte darüber andere dinge schließen als du, denn wer du wirklich selber bist das weißt nur du, und wie du mit Kindern umgehen würdest oder wie deine nervenzusammenbrüche, depressionen und panikstörung damit auskommen würde dass kannst nur du bestimmen. Ich würde mal sagen dass du ein bischen zeit mit Kindern verbringst wenn du immer noch Zweifel hast, also mit freunden oder familien mitglieder die kinder haben. Dann kannst du besser entscheiden. Und wenn nicht dann ist das nicht egoistisch sondern total normal. Es gibt viele menschen die keine kinder wollen wegen verschiedenen gründen. Und ehrlich gesagt kann sich eine Frau heutzutage auch frei bewegen und hat selber macht über ihre geschlechts organe und der entscheidung ob sie kinder haben möchte oder nicht. Und wenn du noch ein paar argumente haben möchtest gegen kinder kriegen damit du diese 'einigen' (die dich fragen warum du nicht einfach kidner in die wlt setzt) überreden kannst oder ein argument hast; -es gibt schon sehr viele kinder auf der welt, vielleicht adoptiere ich. -die population von menschen auf diesem planeten ist zu groß jetzt schon. -Ich möchte noch ein bischen allein herumziehen und mir die welt angucken, und zu aller letzt warum nicht einfach -geht es dich/euch überhaupt irgentwas an? :) ich hoffe ich helfe, aber ich denke einfach dass es deine eigene entscheidung ist und dass nichts falsch oder richtig ist.

ich finde jeder sollte sich genau überlegen, ob er Kinder möchte. Immerhin ist es eine grundsätzliche Entscheidung. Auf die Erziehung und das Leben mit Kindern muss man sich über eine sehr sehr lange Zeit seines Lebens einstellen. Jeder der das nicht möchte sollte lieber kinderlos bleiben. Da sollte man auch konsequent sein und nicht auf die Erwartungen von Freunden hören.

LG

Kind klammert

Hallo, ich frage hier für eine Freundin, welche ein Problemchen mit ihrem 9-jährigen Sohn hat. Er hat sonst gerne bei Oma geschlafen, sonst aber nirgendwo außer zu Hause. Außer notgedrungen mal bei seinem Freund. Allerdings war er immer sehr unproblematisch, gut erzogen, usw. Seit ein paar Wochen ist es nun so, dass er zu Hause nicht ohne Mama sein will. Wenn sie ihren Frauenabend hat (Papa ist dann da, ist auch ein wirklich guter Papa), jammert er vorher schon ständig, dass sie nicht gehen soll, obwohl er weiß, dass Mama ja in ein paar Stunden wieder da ist. Ist sie auf Elternabend macht er das genauso (obwohl der Babysitter da ist, ruft er ständig Mama heimlich vom Bett aus an). Wenn Papa nicht da ist oder weg muss, verhält er sich nicht so, da fragt er nicht ständig (er ist Schichtarbeiter, weiß nicht, ob das damit auch was zu tun haben könnte). Vor ein paar Monaten ist seine Oma gestorben, meine Vermutung wäre jetzt, dass er deshalb so reagiert. Aber gibt es noch andere Gründe? Die Mama ist mittlerweile recht verzweifelt. Sie sagt, wenn das so weitergeht, kann sie bald nicht mehr alleine zur Toilette gehen. Weiß hier jemand Rat? LG, joanna11

...zur Frage

Eigene Kinder haben und trotzdem selber noch schnullern, geht das?

Hallo zusammen,

Ich bin 31 Jahre alt und benutze seit meinem 15. Lebenjahr wieder Schnuller. Hauptsächlich benutze ich die Schnuller Nachts zum schlafen, aber auch Morgens zum munter werden.

Meine Ehefrau akzeptiert mich so wie ich bin und akzeptiert auch die Nutzung der Nunis vor Ihren Augen. Sie findet es total süß, wenn ich am Schnuller nuckeln tue. Sie kennt mich von Anfang an so und hat von Anfang an Verständnis gezeigt und mich so akzeptiert. Sie selber benutzt keine.

In der Öffentlichkeit oder tagsüber benutze ich so gut wie keine, nur wenn ich erkrankt bin, dann schon mal.

Meine Frage die ich mir eher stelle, wir sind noch Kinderlos und möchten gern auch Kinder. Wenn die Kinder noch klein sind (so bis 2 Jahre), wird das sicher nicht problematisch, wenn ich auch ein Schnuller benutze. Da bekommen die Kleinen das noch nicht so mit. Was ist aber danach. Hat jemand Erfahrungen mit seinen Kindern gemacht. Ich möchte ungern auf meine Schnuller verzichten. Aber wie gewöhnt man einem zum Beispiel 3-4 Jährigen den Schnuller ab, wenn man selber noch einen braucht und wie würdet Ihr Euch dann verhalten gegenüber dem Kind. Wie erklärt man ihm, dass er zu alt dafür ist und man mit sagen wir Anfang 30 noch einen braucht. 

Habt Ihr hier Ideen. 

Viele Grüße 

Nuniboy87

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?