Ist Lupus erythematodes vererbbar?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bis heute gibt es keine endgültige Antwort auf die Frage, warum sich ein Lupus erythematodes entwickelt. Wissenschaftler gehen davon aus, daß der Lupus von verschiedenen äußeren Einflüssen ausgelöst werden kann, die auf ein empfängliches Immunsystem des Körpers treffen. Aus noch unbekannten Gründen greifen Immunzellen körpereigenes Gewebe an. Es entstehen sogenannte Immunkomplexe, die sich über den Blutkreislauf im ganzen Körper verteilen und in nahezu allen Organen abgelagert werden können. Folge sind Entzündungen in diesen Organen und möglicherweise eine Funktionseinschränkung. Diskutiert werden verschiedene dabei mitwirkende Faktoren. Der Lupus ist keine Erbkrankheit, aber bestimmte Erbanlagen können die Entstehung der Erkrankung begünstigen. Auch weibliche Geschlechtshormone scheinen in der Entstehung der Erkrankung eine Rolle zu spielen, denn die Mehrzahl der Erkrankungen bricht bei Frauen zwischen dem 18. und 25. Lebensjahr aus. Weibliche Geschlechtshormone in Medikamenten, z.B. die Antibabypille, und auch Infektionen können bei der Auslösung des Lupus eine Rolle spielen und den Krankheitsverlauf ungünstig beeinflussen. Sonnenlicht, vor allem ultraviolettes Licht, kann die Erkrankung aktivieren, deshalb sollten sich die Patienten möglichst vor der Sonne schützen.

http://lupus-rheumanet.de/jsp/lupus_was.faces

Ich glaube nicht, dass man regelmäßig einen Test machen sollte. Lupus ist eine vielfältige Erkrankung mit total unterschiedlichen Symtomen. Wonach sollte man denn da suchen. Selbst wenn die ANA-Werte leicht erhöht sind, muß es kein Lupus sein. Erst wenn Symtome auftauchen sollten, die zu Lupus od. einer der anderen Kollagenose passen könnten,kann man mal einige Test machen. Es gibt sicher Fälle in denen solche Erkrankungen häufiger in der Familie auftauchen bzw. Autoimmunerkrankungen. Aber es kann auch nur einmalig in einer Familie zu einer Autoimmunerkrankung kommen.

Was möchtest Du wissen?