Ist Leitungswasser völlig nährstofffrei

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Überall in Deutschland gibt es "Trinkwasser Schutzgebiete", die als Reservoire für die Trinkwasser Versorgung der Bevölkerung eingerichtet wurden. Je nachdem, wo sich diese Schutzgebiete befinden, geschieht eine Anreicherung mit den regional besonderen Mineralien. Wenn Du es ganz genau wissen willst, erkundige Dich in Deinem Ort bei einem umweltschutzkundigen Mitarbeiter der Verwaltung woher das Trinkwasser für Deinen Ort kommt oder lasse bei einem Umweltschutz Labor eine Probe Deines Trinkwassers analysieren, wenn Du sicher gehen willst, dass eine Bleibelastung Deines Trinkwassers ausgeschlossen werden kann. Ich habe das bei meinem Trink´wasser auch mal machen lassen, weil ich in eine Altbauwohnung eingezogen war und den Verdacht auf Bleirohre in dem alten Haus hatte, aber mein Verdacht hatte sich dann doch nicht bestätigt und ich konnte mein Wasser von dem Zeitpunkt an sorglos genießen. Ich hatte die Zusammensetzung des Wassers in allen Einzelheiten schwarz auf weiß. Das beruhigt ungemein, hat mich aber damals 65,00 DM gekostet. Aber das war es mir wert.

Im Mineralwasser sind immer diverse Mineralien enthalten, allerdings weniger gehaltvoll als Mineralwasser aus Tiefengestein. Den Mineralienbedarf eines Erwachsenen aus dem Leitungswasser zu decken ist unmöglich, das klappt auch mit Mineralwasser nur schwerlich. Im Wasser gelöste Mineralien sind nur zu 25% bioverfügbar, Mineralstoffe werden über feste Lebensmittel aufgenommen, Obst, Gemüse usw.

Was möchtest Du wissen?