Ist Legastenie heilbar?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Ursachen für die Lese-Rechtschreibstörung sind noch nicht fertig erforscht worden. Dadurch gibt es vielerlei Annahmen, wo die Wurzeln des Übels vermutet werden.

Heute wird jedoch international hinter der LRS eine Lautverarbeitungsstörung angenommen, die Ursache also in der Verarbeitung der Laute unserer Sprache im Gehirn gesehen.

Durch die neuen Methoden der genetischen Forschung sind mögliche Gen-Orte, die wahrscheinlich für die Entstehung der LRS relevant sind, gefunden worden.

Das Zusammenwirken verschiedener Faktoren (genetischer, familiärer, sozialer) erscheint zur Zeit ein plausibles Erklärungsmodell für die LRS zu sein.

(http://www.legasthenie-info.at/ET_index.htm)

Legasthenie ist nicht heilbar im eigentlichen Sinn.

Die Betroffenen werden wahrscheinlich immer mehr Schwierigkeiten mit den jeweiligen Aufgaben haben als andere.

(...elternimnetz.de/cms/paracms.php?siteid=5&pageid=215#8)

Hornhautverkrümmung meines Sohnes

Hallo!

Ich war am Donnerstag mit meinem 3jährigen Sohn zur Routine-Augenuntersuchung. Hierbei hat man festgestellt, dass er an einer Hornhautverkrümmung leidet. Leider war mir diese Augenarztpraxis etwas suspekt und ich zweifel das Ergebnis doch ein wenig an. Zuerst wurde ich gefragt, ob mein Sohn (wie gesagt 3 Jahre alt) lesen könnte. Die Assistentin wollte ihm gerne Zahlen zum Vorlesen an die Wand beamen. Als ich dies verneinte, wurden dann Kreise mit Öffnungen oben, unten, rechts und links eingeblendet. Auch hier sagte ich, dass er noch nicht rechts und links auseinander halten könnte. Zum guten Schluss wurden dann Bilder ausgewählt. Die Damen sagte ihm, er möge sie bitte von rechts nach links vorlesen (bei einem 3Jährigen!)!!! Letztendlich hatte er auf diesen Test leider gar keine Lust und er wurde ausgelassen. Nun ging es an die Messung der Hornhautkrümmung. Zuerst ohne Tropfen, dann mit. Das letzte Ergebnis war: +0,75, +1,00, -1,00, -1,50 90 und 95 Grad (?). Leider blieb mein Sohn während dieser Untersuchung überhaupt nicht ruhig sitzen, da ihm wohl das Kinn vom Aufstützen wehtat. Die gesamte Untersuchung hat max. 5 Minuten gedauert. Aufgrund dieser Ergebnisse wurde uns im Anschluss von der Ärztin nur ein Rezept für eine Brille in die Hand gedrückt, mit der Bitte, in 3 Wochen mit der Brille wieder zu kommen.

Nun meine Fragen: Ist dies die normale Vorgehensweise bei einer Augenuntersuchung für Kleinkinder? Könnte das Ergebnis durch das Herumzappeln verfälscht worden sein? Braucht mein Sohn bei diesen Werten wirklich schon eine Brille?

Meiner Meinung nach sieht er die kleinsten Details, sowohl in der Ferne als auch im Nahbereich. Auch einen kleinen Punkte kann er von einem Komma unterscheiden (z.B. ausgedruckt, Schriftgröße 12).

Über eine schnelle Rückmeldung würde ich mich freuen!

...zur Frage

Einsam und Alleine?

Nun, ich weiß nicht so recht wie ich anfagen soll... Ich bin 14 Jahre alt, bin sehr Schüchtern und fühle mich Einsam. Das alles begann Ende 6. Klasse. Ich hatte schon immer wenige Freunde, an meiner Seite. Gemobbt oder kleine Hänseleien bin ich auch gewohnt. Ich war noch nie beliebt, sondern wohl eher das schüchterne, kleine Mädchen, der Klasse. Jetzt bin ich in der Achten Klasse und habe seit einem Jahr eine beste Freundin. Für ein paar Monate war ich glücklich, eine Wahre Freundin gefunden zu haben. Jemand, der mich nicht wegen meines Aussehens oder meiner Schüchternheit verurteilt. Aber nach der Zeit habe ich bei ihr gemerkt, dass sie wohl doch nicht so Wahr ist. Sie ignoriert mich und glaubt einem Jungen aus dem Teamspeak 3 mehr als mir, den sie nur 2 Tage kennt und mich 3 Jahre. Sie interessiert sich nur Zwangshaft für meine Interessen. In den Ferien kontaktiert sie mich ja auch nur, wenn ihr Langeweilig ist und sie Minecraft spielen will. Sie ist beliebter als ich, schöner, größer, selbstbewusster, hat mehr Freunde, wird nicht gemobbt. Und wenn wir beinahe Streit haben, dann weiß sie natürlich, wie sie mich verletzten kann, da sie die Starke und ich die Schwache bin. Ich lebe bei meiner Mom mit meinem Bruder. Wir haben nicht viel Geld und meine Mom kann nicht arbeiten, durch eine Krankheit. Mein Vater ist Weggezogen und interessiert sich auch nicht für mich. Ich bin nicht besonders. Ich fühle mich nur verloren in dieser Welt. Ich, das kleine verlorene Mädchen, dass keine wahren Freunde hat, gemobbt wird. Ich bin einsam. Mein Tagesablauf ist einfach nur am Handy YouTube Videos zu schauen, Bücher zu lesen, liegen. Rausgehen tuh ich kaum und wenn, dann nur Morgens, wenn die Straßen "leer" sind. Ich fühle mich unter Vielen Menschen nicht wohl, da ich überall das Gefühl habe, nicht gemocht zu werden. Ich habe Angst, vor der Schule die am Montag wieder beginnt, da die Mobber mich wieder Mobben werden. Und da konnte meine Lehrerin mir auch nicht helfen, denn sie werden nicht aufhören. Oft denke ich auch, in Schlaflosen Nächten, oder an einem Tag, der mal wieder Hoffnungslos war, wie schön es wäre, wäre ich einfach weg. Weg von dieser Welt. Keine Einsamkeit mehr verspüren, keine Mobber mehr, keine Angst mehr... Einfach Freiheit. Unf Frei kann ich mich nur fühlen, wenn ich lese oder Träume. Wenn ich in Fremde Welten versinke... Einfach die Welt ausblenden.

Ich danke euch für das "Zuhören". Das hat gutgetan, sich mal alles von der Seele zu schreiben. Da ja sonst niemand zuhört.

...zur Frage

Beste Freundin erzählt überall vertrauliche Information weiter.

Meine beste Freundin ist 20 Jahren älter als ich (30) Seit über 4 Jahren kennen wir uns und hatten immer ein gutes Verhältnis zu einander. Ich merkte jedoch bei unseren Treffen, dass sie in kleinster Detail höchstpersönliche Information von anderen Freundinnen weiter erzählte. Ich fragte mich natürlich ab, ob meine vertrauliche information bei ihr gut aufgehoben ist, ging jedoch davon aus, dass Sie Diskret mit meinen Erzählungen umgehen wird. Bis ich merkte, dass sie mich in unterschiedlichen Situationen in Verlegenheit bringt. Ich hatte nämlich vor einigen Jahren ein Buch geschrieben, wo ich eine persönliche Geschichte in verarbeitet hatte. Sie war die einzige die das wusste und ich hatte sie gebeten, dass nie rum zu erzählen. Wir sitzen also eines Tages an einer Terasse und einen damaligen Kollegen läuft vorbei. Wir hatten uns lange nicht gesehen, tauschten uns höfflich aus. Als er mich fragte wie ich zum Schreiben gekommen bin, erzählte ich ihn, dass ich schon immer gern geschrieben habe und es nun beruflich mache. Meine Freundin unterbrach mich abrupt und meinte "ja, aber du hast eigentlich damit angefangen, weil du noch was zu verarbeiten hattest" Ich war perplext und auch meinen Kollegen wusste nicht wie er darauf reagieren sollte. Als er weg war, hatte ich sie zur Rede gestellt und versuchte zu erklären, dass es Dingen gibt, die kein Mensch wissen braucht und die man auch nicht so her gibt. Sie hatte mich nicht verstanden und meinte ich hab sie nicht mehr alle und bin so unglaublich kompliziert.

ein weiteres Beispiel: ich war schwanger, wir hatten in den ersten Wochen nur meine Freundin davon berichtet. Ich bat sie es geheim zuhalten, bis die Schwangerschaft stabil ist. Da erzählte sie; "ja Clara (eine Freundin von ihr, die ich über Ecke kenne) hatte eine wassergeburt und ich sagte ihr, ich muss dass unbedingt Marion (ich) erzählen" damit hat sie rausgeplaudert, dass sie meine Schwangerschaft schon weiter erzählt hatte. Ich sagte sie ehhrlich, dass ich es nicht schön finde, dass sie rumerzählt, dass ich schwanger bin, obwohl ich es noch gehiem halten wollte. Da wurde sie wieder fuchsig und meinte ich bin so kompliziert. Ich soll mich doch nicht so haben, die drei Monaten sind doch jetzt schon vorbei und erzählen kann man es auch ruhig. Ich war so sauer auf sie, dass sie über mich bestimmt und mir Entscheidungen einfach wegnimmt.

Es sind noch mehrere Sachen passiert, wo sie vertrauliche Information weitergibt. Manchmal so unüberlegt naiv, wie z.B "erzähl doch mal was deinen Freund dir an dem Abend gesagt hat" etwas, das ich sie in Vertrauen erzählt habe und nicht möchte, dass anderen es wissen. Aber in so einer Situation, in Beisen von anderen, drängt sie mich voll in die Enge. Ich versteh nicht, dass einen Menschen so schlecht mit vertrauenswürdige Information umgeht. Sie selbts, jedoch sieht sich als unkompliziert und alle anderen haben ein Problem. Wie sieht ihr das?

...zur Frage

So viele Symptome, Ärzte sagen es sei alles ok?! Verzweifelt!!

Guten Tag!

Ich bin mittlerweile sehr verzweifelt.

Ich habe seit langem schon Symptome (Blitze sehen, Farben leuchten auf einmal sehr grell, auf dem rechten Auge oft wie schlieren vorm auge, Schmerzen hintern dem Auge (rechts), daruas resultierende Kopfschmerzen, Sterne sehen, Kribbeln in den Fingerspitzen, Wahrnehmung ab und an "unreal" wie in einem Traum, und nun auch Kribbeln in den Füßen, taubes Gefühl in den Füßen, ab und an starke Schmerzen in den Beinen und nun wollen meine Beine nicht mehr so wie ich es möchte, d.h. ich laufe sehr wackelig, stolper oft oder verlier das Gleichgewicht, Habe das Gefühl wie auf Watte zu laufen und kann nur noch mit größter Konzentration und Anstrengung laufen, jedoch nur selhr langsam und kleine Schritte, Morgens habe ich oft ein unkontrolliertes Zittern im Daumen oder manchmal auch der Hand. Diese Symptome sind oft garnicht da, und dann wie mit einem Schlag sind sie da und werden immer mehr symptome und immer massiver, dann nach einer Zeit ist der Spuk wieder vorbei.

Seit zwei Wochen bin ich nun völlig aus meinem Alltag gerissen, da alles so schlimm wie nie war. Mittlerweile geht es wieder, nach einer Woche Krankenhaus inkl Schmerzmitteln, Geblieben ist der schlechte, lahme Gang und große Probleme mit einem Stift zu schreiben. und eben die Wahrnehmungs- und Sehprobleme...

HNO sagt: alles ok, Augenarzt auch, Hausarzt ist überfragt, Neurologe speiste mich ab und meint ich würde mir alles einbilden... in der Klinik bekam ich schmerzmittel und Untersuchungen: MRT Schädel war ok, VEPs war linkes Auge leicht verzögert, der rest in Ordnung. Borreliose, Diabetes, und mechanische Ursachen wurden ausgeschlossen. Da bin ich schon mal sehr sehr froh drüber!

Ich weiß nicht weiter, ich bin kein Mensch der gerne Krank ist, Fakt ist aber, dass ich so meinen Alltag nicht bewältigen kann, geschweige denn meine Tochter in der Kindergarten bringen kann und dann den Rest meines Alltages zu erledigen. Ich komme mir sowas von doof vor mittlerweile, weil ich von Arzt zu Arzt renne und keiner sagt mir was ich tun kann, damit es wieder weg geht oder besser wird.

Es kommt mir so vor, als ob die Ärzte mich schon in eine Schublade stecken, bevor ich nur vier Sätze gesagt habe und traue mich oft garnicht mehr meine ganzen Probleme zu bennen. Ich finde ja selbst schon mittlerweile, dass ich mich bescheuert anhöre, wenn ich das alles so erzähle.

Ich war sogar beim schon beim Psychiater, nur zur Sicherheit für mich, der meinte, dass es auf keinen Fall psychische Ursache sei, das könne er sich bei mir nun wirklich nicht vorstellen!

Ich bin weiblich, 26 Jahre alt, Hole mein Abitur gerade nach (gute Schülerin die sehr gerne zur Schule geht) und bin eigentlich sehr Belastbar, auch psychisch. Kann mir jemand einen Rat geben, was ich noch tun könnte, damit ich endlich Symptom-frei bin und meinen Alltag wieder angehen kann? Bitte

...zur Frage

Legasthenie - kann das in der Pubertät auch weggehen?

Kann man eine Legasthenie ähnlich wie ADHS in der Pubertät auch weggehen, oder sich verbessern? Der Freund unseres Sohnes hat leichte Legasthenie. Könnte das durch das Heranwachsen vergehen?

...zur Frage

Geht eine Legasthenie weg?

Moin, moin zu so früher Stunde interessiert mich, ob eine Legasthenie bei einem Kind von 9 Jahren mit intensiven Lese und Schreibtraining wieder weg geht? Wer weiß das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?