Ist Krebs erblich bedingt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Krebs liegt teilweise tatsächlich in der Familie. Es sind z.b. bei Brustkrebs schon Häufungen in einer Familie zu beobachten. Andere Krebsarten dagegen haben eher mit dem Lebenswandel, mit der gesunden Ernährung und dem Umgang mit Alkohol zu tun. Dazu gehört der Lungenkrebs auf jeden Fall und auch der Bauchspeicheldrüsenkrebs, wie du von deiner Tante berichtest. In deinem Fall würde ich dir einfach raten schon frühzeitig mit den gängigen Krebsvorsorgeuntersuchungen zu beginnen und durch eine gesunde Lebensführung dem Krebs so wenig Chancen wie möglich einzuräumen.

Die Vererbung spielt sicher eine Rolle - aber wohl eher eine untergeordnete.darüber sind sich Experten einig. Eine grössere Rolle spiellen die krebsverursachenden Risikofaktoren, denen wir ausgesetzt sind. Wenn wie diese Risikofaktoren kennen, können wir auch etwas gegen sie tun und vllt. dadurch eine Krebserkrankung vermeiden. So warnen in diesem Zusammenhang z.B. Ärzte vor Funkstrahlung, da die Grenzwerte kaum geeignet sind, uns zu schützen und die Funkstrahlung quasi jeden erreicht. Wenn man sich dann zu helfen weiss, d.h. wenn man weiss, wie man sich davor schützen kann - dann ist man echt im Vorteil. Googel mal unter "Freiburger Appell" - den haben über 1000 Ärzte unterschrieben - sie warnen vor den Gefarhren der neuen Technologien und ihre negativen Auswirkungen auf die Gesundheit.

Hallo Alex,

es gibt nicht nur eine Möglichkeit.

  • Brustkrebs wird nicht selten vererbt
  • Bei Lungenkrebs spielt auch die Lebensführung eine große Rolle wenn man z.B. stark raucht.
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs spielt - rauchen -Alkohol und Übergewicht eine Rolle

Das heißt es gibt neben einer erblichen Variante auch so genannte Risikofaktoren. Also spielt schon der Lebenswandel eine Rolle. Allerdings kann auch die Umwelt eine Rolle spielen wenn man z.B. an Holzschutzmittel denkt.

VG Stephan

Ja, in einigen Faellen werden Veraenderungen der Erbsubstanzven einer Generation auf die andere vererbt. Schaetzungsweise bis zu 10 Prozent aller von Krebs betroffenen Patienten haben eine angeborene Veraenderung in der Erbsubstanz, welche Krebs beguenstigt. Bei dem groessten Teil liegt wohl eine gewisse Veranlagung vor. In Familien mit einer erblichen Veranlagung wird dieser nicht an allen Nachkommen weitergegeben. Da Krebserkrankungen haeufig sind, treten nicht selten mehrere Krebsfaelle in einer Familie auf,was aber nicht unbedingt bedeuten muss, dass in dieser Familie eine erbliche Veranlagung besteht.

Also sind die vielen Krebs Erkrankungen bei uns in der Familie eher ein Zufall als erblich bedingt?

0

Was möchtest Du wissen?