Ist kalt Duschen auch im Winter ein Gute Sache?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Immer! Zuerst normal warm duschen, dann auf kalt stellen und Beine, Arme, Rumpf , Rücken und das Gesicht nicht vergessen kurz abspülen. Am Anfang brauchst du ja nicht gleich ganz kalt zu stellen, sondern nur kühler und dann immer weiter zurück bis es ganz kalt ist. Man friert dann auch nicht mehr, wenn man aus der Dusche kommt, weil der Körper kälter als die Raumtemperatur ist. Du wirst merken, dass du dann nicht mehr so Kälte empfindlich bist.

JA gerade da. Allerdings dusche ich mich nur kalt ab. Sonst kühlst du womöglich zu stark aus... So ist die Erfrischung da aber der Körper braucht nicht lange um wieder auf Temperatur zu kommen.

Livide Racemosa, Ausschlag und Brennen durch Sonne?

Hallo an alle,

kennt dieses Phänomen jemand: Ich setze mich (mit Hose, Jeans) ohne Spaß nur 2 Minuten in die Sonne. Nicht mal extreme 40 Grad, reicht bei 20 Grad. Sobald die Sonne meine Oberschenken berührt, brennt es wie Feuer. Durch die Jeans durch merke ich, wie gefühlt mein Blut brennt und alles heiß wird.

Dann unter der Hose bilden sich dunkelrote marmorierte Stellen. Also wirklich man sieht alle Gefäße wie ein Sonnennetz. Ganz dick und rot. Das geht von oben an den Oberschenkel und hört man Knie auf. Es ist wie eine Strecke, nicht alles voll aber 80% vom Schenkel. Sieht derb aus wie Verbrennungen. Die Stellen tun dann auch weh weil es so extrem heiß wird und man merkt, dass das nicht gesund ist. Kalt abduschen hilft nicht. Nach ca. 30 Minuten aus der Sonne alles wieder weg.

Kennt das jemand? Im Internet passt das gut aus Livide Racemosa. Aber hierfür kann es ja 1000 Ursachen/Krankheiten geben. Normal bekommt das bei Kälte, ich hab es nur durch Sonne. Ist echt übel.. lt. Arzt kommt es von Gefäßen , habe eh eine Venenschwäche. Aber weiter weiß der Arzt (Hausarzt+Hausarzt und Phebologe) auch nicht. Scheint wohl leider selten zu sein.

Freue mich auf Infos/Erfahrungen.

...zur Frage

Niedriger Blutdruck? Und was kann ich am Besten dagegen machen? Ratlos

Hallo liebe Leserinnen und Leser :-)

Puh. Ich weis ja gar nicht wo ich anfangen soll :-) Ich wende mich jetzt hierher weil ich von Ärzten auch keine Erklärung bekomme, und vill. hat hier ja jmd ähnliches.

Also seid ungefähr nem halben Jahr habe ich das Gefühl irgendwas stimmt nicht mit mir, also genauer gesagt fing es im September an. Ich hatte ne übliche Erkältung, dann mal Blasenentzündung, zwischen Dezember und Januar war ich wieder krank mit einem grippalem Infekt, und da ich arbeiten musste hab ichs mir ins Auge verschleppt und hatte eine hoch ansteckende Bindehautentzündung. War dann auch 2 Wochen daheim. Aber obwohl ich nun eigentlich gesund bin fühle ich mich ständig schlapp, mich friert IMMER, auch wenn Heizung auf 5 ist. Habe kalte Hände und Füße. Vorallem wenn ich ne weile gelegen bin friert mich. Und so bin ich auch immer recht kalt. Nun einen etwas niedrigeren Blutdruck hatte ich schon immer. Vor 2 Wochen als ich beim Frauenarzt war wurde ein Wert von 100 zu 70 gemessen. Aber ist ja auch nicht dramatisch. Ich weis einfach nicht was los ist. Wenn ich von der Arbeit heimkomme bin ich erstmal so fertig dass ich außer sitzen nichts mehr hinkrieg und duschen meistens dann auch erst nächsten morgen weil ich so schlapp bin und mir so kalt ist das ich keine lust hab aufzustehen. Wenn dann eher baden. In der Arbeit merk ich es auch dass ich oft einfach so energielos bin? (ich hab keine Ahnung wie ich es beschreiben soll) ..ich war auch letztes Jahr schonmal beim Arzt und habe die beschwerden angegeben dass ich mich so müde usw fühle aber es wurde nur darauf bezogen dass ich noch von dem Kranksein erschöpft sei...und der tendenzielle (ich weis nicht mehr genau wie es hieß) Eisenmangel sei auch nur wegen der Menstruation. Die Schilddrüse soll auch minimal unter dem Normalwert gewesen sein aber der Arzt sagte es sei nichts dramatisches. Mei was soll ich machen? Es stört mich langsam, mein Freund sagt auch schon ich bilde mir die Kälte ein :-(

...zur Frage

Hat jemand auch Probleme mit psychisch bedingter ständiger Übelkeit?

Hey Leute 😕 ich brauche euren Rat villt ist ja jemand hier drunter dem es genauso geht wie mir, oder auch Erfahrungen damit hat! Ich leide seid mehreren Jahren an Übelkeit oft kommt sie von jetzt auf gleich. Es schenkt mich sehr ein. Ich bin beruflich pflegehelferin heißt stress ist manchmal gut vor programmiert aber ich liebe meinen Job!

Ich versuche mich mit Pfefferminz Bonbons und reise Lutsch Tabletten mich irgend wie über Wasser zu halten aber das ist auch nicht sinn und Zweck der Sache! Ich habe schon ne magenspieglung hinter mir alles gut habe mit meinen Hausarzt schon darüber gesprochen und er sagte mir er möchte mir nicht nahe treten aber es hört sich psychisch bei mir an was ich mir schon die ganze Zeit gedacht habe! 😕 hat jemand von euch auch damit zu kämpfen oder hatte dies schon mal jemand wie habt ihr dies wieder im Griff bekommen?

Morgen starte ich ein neues Experiment und zwar werde ich morgen bevor ich zur Arbeit gehe wenigstens eine Kleinigkeit essen und wenn es nur eine paprika ist! Und ich werde öfters am Tag nun versuchen zu essen aber kleine Mahlzeiten. Es ist einfach nicht mehr schön wenn einen von jetzt auf gleich so schlecht wird manchmal so das ich meine oh gott gleich breche ich. Zum Glück war das bis jetzt noch nicht der Fall aber die Übelkeit selber reicht schon 😢 ich hoffe mir kann jemand nen Tipp geben oder sich mit mir mal austauschen.

Lg Jessy

...zur Frage

Emmert-Plastik - ab wann wieder Sport?

Hallo,

ich bin 16 Jahre alt und an mir wird morgen eine Emmert-Plastik (operativen Therapie eines entzündlich veränderten "eingewachsenen Zehennagels") vorgenommen. Ich hatte das auch schon mal am anderen Großzeh, weil der Nagel bei mir einfach erblich bedingt dazu neigt einzuwachsen. Daher weiß ich auch, dass die OP an sich keine große Sache ist, allerdings kann ich mich nicht mehr genau an meinen postoperativen Zustand erinnern... ich habe soweit ich weiß bei Schmerzen sofort ein Analgetikum genommen, wodurch stärkere Schmerzen dann auch ausgeblieben sind. Am ersten Tag hochlagern, dann langsam wieder ans Gehen gewöhnen, den Zeh langsam wieder mobilisieren ;)

Aber ich glaube mich zu erinnern (ist länger her), dass der Zeh beim Gehen anfangs noch stark geschmerzt hat. Die erste Woche auf jeden Fall. Danach gings nur langsam wieder, weil ich mich anfangs noch nicht getraut habe, stärker aufzutreten, geschweige denn feste Schuhe anzuziehen. - Gut, dass es Sommer war.. dumm, dass jetzt Winter ist!

Lange Rede, kurzer Sinn - wann soll ich wieder mit dem Sport anfangen? Weil mir 2 Wochen ohne Sport schon echt schwer fallen werden. Ich bekomme auch erst übernächsten Sonntag die Fäden gezogen.. (ja, meine Ärztin kommt extra wegen mir am Sonntag in die Praxis, nett, oder?) ;)

Danke schonmal im Voraus für alle Antworten,

lg, AnnaTomia

...zur Frage

anhaltender stechender Juckreiz!

Hallo! Ich bin völlig ratlos und hoffe, dass ich hier vielleicht Leidensgenossen finde, bei denen eine Diagnose gestellt wurde. Mal zu mir, bin 25 Jahre alt, weiblichSchilddrüsenunterfunktion bekannt und in behandlung.

Seit ende Oktober 2012 habe ich Juckreiz am ganzen Körper. Zuerst war es noch recht wenig, die Beine haben abends im Bett gejuckt, als es irgendwann mehr wurde, bin ich zum Hautarzt gegangen.

Diagnose: Trockene Haut, also nur noch einmal die Woche duschen und jeden Tag eincremen. Ich habe zwei Wochen jeden Tag zwei mal die dicke Niveacreme benutzt und es wurde immer schlimmer, also bin ich nochmal zum Hautarzt. Diagnose: empfindliche Haut durch Stress.

als ich an Heiligabend fast wahnsinnig geworden bin, war meine Mutter fast soweit mich ins Krankenhaus zu fahren.

Es juckt einfach irgendwo und dann scheint sich das durch den ganzen Körper zu ziehen, die hat wird heiß und rot.

Seitdem renne ich von Arzt zu Arzt. Die Hautärzin hat mir Blut abgenommen, schlechte Leberwerte, erhöhte weiße Blutkörperchen, vielzuviel Testosteron und Dehydroepiandrosteron, TPS/TPA Wert mehr als siebenfach erhöht.

Ein Internist hat Hepatitis A,B,C und D ausgeschlossen und hat mich auf einen Gastroenterologen verwiesen, bei dem mir mal wieder Blut abgenommen wurde. Dort warte ich auf Ergebnisse.

Zudem wurde mir empfohlen eine Endokrinologin aufzusuchen (beides Ärzte von denen ich zuvor nichtmal wusste, dass es sie gibt). Diese ist dabei Untersuchungen der Schilddrüse und des Blutzuckers zu machen. Es dauert nur immer so lange bis man Termine bekommt oder bis Ergebnisse kommen und es macht mich wahnsinnig, deswegen hoffe ich hier auf hilfe.

Der Juckreiz ist mittlerweile so schlimm, dass ich kaum noch schlafen kann, wärme fördert den Juckreiz enorm, sprich Geburtstagspartys werden anstrengend und quälend. Am Wochenende habe ich drei Cocktails getrunken und das war die schlimmste Nacht meines lebens, ich bin jede Stunde aufgewacht, komplett rot und heiß und dieser undausstehliche Juckreiz!!

mein Freund leidet ebenso unter dem Juckreiz, werde ich wach und muss kalt duschen oder mich eincremen (was immer ein wenig hilft) wird er ebenfalls wach. ich weiß einfach nicht mehr weiter!

...zur Frage

Was tun gegen (chronische?) Sinusitis?

Hallo,

ich leide seit fast 2 Jahren immer wieder an einer verstopften Nase, Schleim im Rachen und leichtem Husen am Morgen. Nachdem ich mehrere HNO´s aufgesucht habe, wurden Allergien gegen Pollen und Hausstaubmilben festgestellt. Im Verlauf des Jahres habe ich - mal mehr, mal weniger - die oben genannten Beschwerden. In der Vergangenheit wurde ich bereits mit Kortison-Nasenspray (Nasonex) behandelt, was mir relativ gut geholfen hat. Es kommt jedoch immer wieder ... Ohne Taschentücher kann ich kaum aus dem Haus. Vergangene Wochen hatte ich wieder einen ziemlichen Druckgefühl und habe meinen HNO-Arzt aufgesucht, welcher mich zum Röntgen schickte und eine Nebenhöhlenentzündung feststellte. Er verschrieb mir 7 Tage Antibiotika (Amoxicillin) und das Nasenspray (Mometasonfuroat). Ergänzend hierzu habe ich Nasenspülungen mit Meersalz durchgeführt und meine Rübe abends unter eine Rotlichlampe gehalten. Das Druckgefühl ist inzwischen nahezu verschwunden, jedoch habe ich einen ständigen Schleimfluß im Rachen und muss gefühlt alle 2 Sekunden Schlucken.

Zu meiner Person: Ich bin 26 Jahre alt. Habe Normalgewicht und ernähre mich relativ normal. Spiele aktiv Fußball, treibe also 3x/Woche Sport.

Was kann ich insgesamt - auch langfristig - noch machen? Sind ggf. Besonderheiten auf dem Röntenbild zu erkennen? Wie akut ist die Sinusitis auf dem Röntgenbild? Kann ich wieder Sport treiben? Fühle mich so weit wieder ganz gut. Macht eine OP Sinn?

Die Sache ist auf Dauer wirklich nervenaufreibend und ich bin über jede sinnvolle Antwort dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?