Ist es zu einseitig, wenn ich nur schwimmen gehe?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du sagtst, du möchtes ein bisschen abnehmen? Dann ist schwimmen super! Der Wasserwiderstand regt den ganzen Körper an und man fühlt sich schon in der Bewegung leichter.

Bei schwimmen solltest du allerdings darauf achten, deinen Körper nicht einseitig zu belasten. Wechsel also die Schwimmstile: mal eine Bahn in Rückenlage, mal eine Bahn Brustschwimmen oder Kraulen. Du kannst dir auch beim Schwimmmeister einen Auftriebsgürtel besorgen. Damit kannst du im Wasser joggen, das ist auch sehr effektiv. Ich habe das eine zeitlang gemacht, als ich mein Knie nicht belasten durfte.

Schwimmen ist aber ehr ein Ausdauersport. Mal abgesehen von der Wassergymnastik, geht es weniger um den Muskelaufbau.

Wenn man abnehmen möchte und das Gewicht anschließend halten will, sollte man darauf achten, dass sich die Muskeln in der Zeit nicht abbauen. Das passiert leider sehr schnell. Du kannst nebenbei also noch ein leichtes Muskelaufbautraining machen. Dazu kannst du Handschuhe verwenden, die du dir beim Schwimmen überziehst, sie erhöhen den Widerstand. Oder aber, du machst ein paar einfach Übungen z.B. mit einem Theraband. Das ist nicht teuer und sehr effektiv. Vor allem kann man das zu Hause machen und muss sich nicht sofort in einem Studio anmelden.

Viele Grüße, ich hoffe, die Tipps konnten ein bisschen helfen?!

Jede Art der sportlichen Betätigung und Bewegung ist besser als keine. Ob es zu einseitig ist, hängt u. a. davon ab, was bei Dir "schwimmen" ist. Nur Brustschwimmen? Das wäre weniger gut. Kraulen und/oder Rückenschwimmen ist besser. Du kannst ja vielleicht auch noch dazu Wassergymnastik am Beckenrand machen. Wenn Du solche Styroporteilchen dazu benutzt, kann das ganz schön anstrengend sein! Und Du kannst mehr oder minder den ganzen Körper damit durcharbeiten.

Schwimmen ist gerade nicht einseitig, weil Du es ja abwandeln kannst. Du kannst auch Wassergymnastik am Ende und am Anfang Deiner Bahnen machen. Am besten ist Rückenschwimmen, aber auch Brustschwimmen, wenn Du den Nacken nicht abknickst sondern einen langen Hals machst und am besten eine Taucherbrille trägs, wenn es unter Wasser geht.

Profischwimmerinnen und Periode

Wie machen das eigentlich Profischwimmerinnen, wenn sie ihre Tage haben? Trainieren die dann trotzdem?

...zur Frage

Woher kommt das Herzrasen nach dem Schwimmen?

Hey mir fällt in letzter Zeit auf das ich eine gewisse Zeit nach dem schwimmen und nach dem duschen dann total herzrasen habe zitterte und schwitze. Schwindelig und übelkeit auch dann Habe ich mal Blutdruck gemessen der sehr hoch war der Puls war auch sehr hoch. Das passiert mir in einer therme genauso wie in einem Spaß Bad also unabhängig von warmen oder lauwarmen Wasser.

Wovon kommt das? Was kann ich tun damit das nicht mehr so extrem ist?

Bewege mich beim schwimmen auch etwas Da ich normalerweise im Rollstuhl sitze und mich sehr schlecht bewegen kann.

Weiss jemand Rat? Da das Schwimmbad mir Schmerz technisch gut tut und hilft.

...zur Frage

Ist eine Blasenentzündung eigentlich ansteckend beim Schwimmen, und wie lange?

Und zwar gehe ich eigentlich regelmäßig schwimmen, ich war jetzt nicht weil ich eine Blasenentzündung hatte. Oder macht das beim Schwimmen nichts aus? Könnte ich da andere anstecken? Und wenn ja, wie lange ist das ansteckend? Ich habe keine Beschwerden mehr, jetzt seit zwei Tagen, aber heißt das dann dass die Erreger kaputt sind oder kann ich immer noch ansteckend sein? Wann könnte ich wieder schwimmen gehen?

...zur Frage

Brustschwimmen kontra Halswirbelsäule.

Ich habe in letzter Zeit immer wieder Schmerzen in den Armen die - so der Arzt - durch die Halswirbelsäule ausgelöst sind. Da ich gerne schwimmen gehe stelle ich nun immer wieder mal fest, dass auch beim Schwimmen die Arme schmerzen, als wenn das eine Belastung für die Halswirbelsäule wäre. Ich dachte immer, schwimmen ist gut für den Rücken?

...zur Frage

Wie kann man Wasserangst behandeln?!

Wenn ich Angst vor dem tiefen Wasser habe und diese mich am schwimmen bzw. schwimmen lernen hindert, wie gehe ich am besten vor?! Wie kann ich diese Angst loswerden?!

...zur Frage

Keine Gewichtsabnahme trotz jeglicher Anstrengung

Hallo.

Ich bin weiblich, 23 Jahre alt. Studentin und stark übergewichtig. Ich wiege bei einer Größe von 1,78m 120 kg.

Ich habe keine Ahnung, wieso das so ist. Eigentlich kann ich mich nicht erinnern, jemals schlank gewesen zu sein. Nach Anfang meiner Pubertät wurde es aber immer schlimmer.

Ich habe immer recht aktiv und sportlich gelebt und mich sehr bewusst ernährt. Doch nichts hat gegen meine Kilos geholfen. Meine Kindheit verlief ziemlich schrecklich, sodass ich neben einer Dysthemia vor einem Jahr auch noch eine starke Depression bekam. Ich ernähre mich seit drei Jahren extrem gesund. Ich verzichte auf kohlenhydratlastige Lebensmittel, insbesondere auf Zucker. Meine Ernährung besteht aus Milchprodukten, Nüssen, magerem Fleisch, Fisch, viel Gemüse, ausreichend Obst und aus mindestens 2,5 Litern Wasser oder Tee. Ich achte darauf, dass ich ausreichend gesunde Fette zu mir nehme und, dass meine Fettaufnahme nicht zu groß ist (ich denke, ich hab mich, was diesen Ernärhungsstil angeht, sehr gut belesen). Ein Problem mit meiner Schilddrüse wurde schon vor zwei Jahren festgestellt und mittels L-Thyroxin behandelt (Blutwerte sind inzwischen optimal). Eine Gewichtsabnahme hatte dies allerdings nicht zur Folge. Mein Antidepressivum wurde absichtlich so gewählt, dass es nicht zur zusätzlichen Gewichtszunahme kommt (Fluoxetin)- es hat meinen Appetit eher gebremst.

Ich versuche nun schon seit 10 Jahren intensiv, abzunehmen. Ich halte diszipliniert meine Ernährung durch, gehe mehrmals pro Woche schwimmen, aber nichts will helfen. Ich bin total verzweifelt, fühle mich widerlich, hilflos und komme kaum noch damit zurecht.

Was um alles in der Welt kann ich nur tun, um meine Situation zu verbessern? Ich bin für jeden konstruktiven Ratschlag dankbar...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?