Ist es wirklich eine Fibromyalgie?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo steffanie, die Fibromyalgie ist sehr schwer zu diagnostizieren und einen Test gibt es auch nicht. Ein besonderes Kennzeichen der Erkrankung ist, dass die Betroffenen unter multiplen Schmerzen leiden, ohne dass sich durch technische Untersuchungen wie Labor oder Röntgen krankhafte Befunde erheben lassen. Du kannst erst mal nichts anderes machen, als die Krankheit deiner Freundin zu akzeptieren. Wenn du versuchst ihr einzureden, dass alles nur psychosomatisch ist, wird sie sich zurückziehen, das ist keine Hilfe. Du könntest aber versuchen sie zu einer Therapie zu überreden, indem du klar machst, dass sie dringend Unterstützung auf psychischer Basis braucht, um mit der Krankheit besser umgehen zu können. Die Fibromyalgie scheint eine komplexe Störung im Zusammenspiel zwischen Seele und Körper oder anders ausgedrückt zwischen Gehirn, Nervensystem und auch Immunsystem zu sein. Es ist offenbar eine Erkrankung, die den Menschen in seiner Gesamtheit trifft, nicht nur körperlich, sondern auch seelisch. Es gibt Ärzte, die sich auf Fibromyalgie spezialisiert haben und beides behandeln, Körper und Seele. Schaut mal, ob ihr so einen Spezialisten finden könnt, das wäre die beste Lösung.

Man spricht von Fibromyalgie, wenn mindestens 11 von 18 Tenderpoints reagieren: http://www.gesundheit-heute.de/gh/ebene3.html?id=1853#26k42 Ich hoffe, der Arzt Deiner Freundin kennt sich mit FMS aus und hat nicht nur eine "Verlegenheitsdiagnose" gestellt.

Als selbst Betroffene habe ich eine herzliche Bitte an Dich: Lass Deine Freundin nicht merken, daß Du glaubst, alles wäre bei ihr psychisch. Selbstverständlich kennst Du sie besser. Trotzdem solltest Du ihr glauben, daß Ihre Beschwerden "echt" sind. Wer - vielleicht schon jahrelang - unter "Schmerzen überall" leidet ( und es ist organisch nichts festzustellen), wem nicht geglaubt wird, daß er leidet, wem gesagt wird "das bildest du dir doch nur ein!" - der ist irgendwann so zermürbt, daß auch psychische Probleme, Reizbarkeit, Antriebslosigkeit und vieles mehr auftreten. Aber als Folge, nicht als Ursache.

Falls bei Deiner Freundin die Schmerzen das Hauptproblem sind, rate ich ihr, sich einen Schmerztherapeuten zu suchen. Und wenn es dem gelingt, Deine Freundin weitgehend schmerzfrei zu stellen, dann würde es mich nicht wundern, wenn etliche der psychischen Probleme sich bessern oder gar verschwinden. Gib ihr bitte die Chance, bevor Du ihr zur Psychotherapie rätst.

Schwindel nach Lebens- und Genussmittel konsum

Hallo Community,

ich habe seit letzter Woche immer wiederkehrende Schwindelanfälle.

Ich bin 19 Jahre alt, 1,79 Groß und wiege 99 Kg. Mein Blutdruck ist systolisch 139, diastolisch 75 und ich habe einen Ruhepuls von 61. Ich habe keine Allergien (habe mich aber noch nie einen Allergie-Test unterzogen) und noch keine schwerwiegenden Erkrankungen oder Operationen in meinem Leben gehabt ( nur eine Polypen Operation im Kindesalter).

Immer wenn ich was Esse bekomme ich dieses Schwindelgefühl, dann fühl ich mich richtig benommen. Wie soll ich sagen, es fühlt sich an als hätte mir jemand mit einem Schläger eins übergezogen. Ganz schlimm wird es wenn ich Koffein zu mir nehme, eine Tasse Kaffee und ich fühle mich als würde ich gleich das Bewusstsein verlieren. Ich fühle auch sehr oft den Puls an der rechten Schläfe (ohne hin zugreifen) und auch öfters so einen seltsames Druckgefühl mitte Stirn. Ab und an habe ich auch noch so ein merkwürdiges Stechen auf der linken Seite, höhe Brustkorb.

Das merkwürdige ist aber, wenn ich jetzt nichts esse und nur viel Wasser trinke, dann verschwinden diese Symptome. Das heißt jetzt nicht das ich über den Tag verteilt wenig trinke (min. immer 2 Liter), aber wenn ich anstatt was zu essen 1 Liter Wasser trinke, verschwinden die Symptome.

Muss ich mir sorgen machen? Ich hoffe jemand weiß Rat :-(

...zur Frage

Wer kennt ein wirklich gutes Medikament oder besser Nahrungsergänzungsmittel bei Fibromyalgie?

Ich leide schon seit Jahren unter Fibromyalgie. Da ich nicht ständig Schmerzmittel nehmen möchte und schon auf die Ernährung achte frage ich ob vielleicht jemand gute Erfahrungen mit Nahrungsergänzungsmittel bei dieser Erkrankung gemacht hat? Ich hatte bereits einige teure Mittel ergoogelt, aber da die auch sehr teuer sind wollte ich die nicht so einfach bestellen. Für gute Antworten schon mal danke.

...zur Frage

Wie sind die Heilungsaussichten bei einer Fibromyalgie

Bei mir wurde eine Fibromyalgie festgestellt. Das ist ja chronisch, aber gibt es vielleicht doch die Chance, dass es irgendwann wieder weg geht? Oder muss man lernen mit den Schmerzen zu leben?

...zur Frage

Schwierig zu definierende Rippen/Brustschmerzen

Hallo Zusammen!

Seit einigen Wochen leide ich (23 / m / 1.80m / 75kg) unter eher leichten atem- und bewegungsbedingten Schmerzen im Rippen/Brust Bereich, dadurch achte ich mich eventuell auch zu sehr auf die Atmung und atme eher flach. Durch gewisse (eher unnatürliche) Verrenkungen scheint es mir als würden die Schmerzen verschwinden. Die Schmerzen sind linksseitig und eher im unteren Rippenbereich, ich weiss auch nicht ob diese organisch oder von den Knochen verursacht werden. Sie treten in verschiedenen Phasen auf, sind meistens eher leicht und nicht wirklich beunruhigend stark, aber weil sie schon länger andauern, wollte ich mal nachfragen.

Ende letzten Jahres hatte ich einen Sturz (1.5m in die Tiefe, direkt auf die Seite). Dort wurde mir kein Bruch diagnostiziert, sondern wohl nur eine Prellung und nach ein paar Wochen sind die Schmerzen abgeklingt. Gemäss meinem Vater sitze ich oft nicht gerade. Ich habe mich aber in der letzten Zeit auch nicht gerade gesund ernährt und bin Raucher :( Druckschmerzen habe ich keine festgestellt.

Ich werde mich wohl morgen zum Arzt anmelden, wollte aber trotzdem mal fragen ob schon wer ähnliche Symptome erlebt hat und was es sein könnte. Vorbereitet sein hilft meistens.

Gruss und Danke Martin

...zur Frage

Herz pieksen, Herz pochen, Herz rassen!! Woher kommt das?

Guten Tag. Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll. Vor ca 3 monaten musste ich den Notarzt rufen, weil ich ein plus von 16o hatte, er hat mich sofort ins Kh geschickt, doch haben sie mich wieder sofort nach hause geschickt weil mein plus da nicht mehr so hoch war oO ab da ging alles los, Herz rassen, druck im kopf, schwindel. am nächsten tag bin ich zum hausarzt gegangen, er meinte das liebt an meiner Psyche weil die EKG alle super waren, doch könnte ich es kaum glauben, da ich ne sehr starke personlichkeit habe. Naja es hörte aber nicht auf. Nach 2-3 wochen war es wieder so heftig, das ich sofort in Kh gefahren bin, dort haben sie wieder EKGs gemacht, alle wieder perfekt. Klar ich habe zur zeit viele problme mit meinen ex der vater meiner Kinder. Aber ich kann mir nicht vorstellen das diese symptone von meiner psyche kommen. Auf jeden fall habe ich am dienstag einen gleichgewichts test bei meinen ohrenarzt gemacht, doch auch der war unauffällig. Alles top. Ich renne ständig zu den ärzten doch helfen sie mir einfach nicht. Ich habe auch am 17.12 ein erst gespräch bei einer Tagesklinik gemacht, da mir diese herz rassen, pochen und pieksen sehr auf die nerven gehen, mir ist einfach ständig schwindelig, Ich kann nur zeit auch nur noch alleine im bett mit tv einschlafen, mein ehemann muss nur noch auf dem sofa schlafen, da ich mit diesen symptomen so beschäftig bin. Ich habe manchmal das gefühl das alles schief in meinen leben läuft obwohl ich ja alles dafür gebe, wieder ohne diese symptome zu leben. Ich hab einfach keine ahnung mehr was ich noch tun soll. Könnt ihr mir vlt tips geben oder kennt ihr diese komischen symptone auch? Ich habe sogar schon 6 schwangerschafts test gemacht, wiel ich gedacht habe ja vlt bist du ja auch schwanger, aber nee bin ich auch net. ich habe ständig druck im handgelenk. Und keiner will mir helfen. nach den monaten kann ich einfach nicht mehr, ich habe auch ständig das gefühl ich habe ein klose im hals hängen, ich muss dazu sagen das vor ca 4 monaten eine unterfunktion der schilddrüse bei mir festgestellt würde, aber ich habe es nur mimmal ich nehme 25mg nur. vor 4 wochen habe ich mir wieder blut annehmen lassen da ich gedacht habe ja vlt spielt sie wieder etwas verrückt, aber auch alles ok.

bitte helft mir Oo vielen dank schonmal

...zur Frage

Können Faszien,Bindegewebserkrankung,Ursache von Polyneuropathie, Muskel- und Gelenkschmerzen und vielen anderen Beschwerden sein und wie sind sie behandelbar?

Hallo! Ich habe jahrelang schon Beschwerden,deren Ursachen nicht geklärt werden konnten. Dadurch natürlich auch keinen gezielte Behandlung,eher,was aus Erfahrung hilft. Meine Muskelschmerzen in Beinen,Armen u.a. sind ähnlich einem Muskelkater, gelegentlich zusätzlich druckempfindlich und mit dem Gefühl reibenden Sandes innen. Nach körperlichen Betätigungen,ob in der Hausarbeit,Freizeit,Rehasport (Schwimmen) z.B., werden sie nach 2-3 Stunden heftig,ich kann darauf warten und sie verschwinden erst bis oder am nächsten Tag wieder. Diclofenac (50-100) hilft als einziges Medikament etwas,Ruhe und Wärme. Gelenke sind auch druckempfindlich und schmerzhaft,auch die Sehnenansätze. Wegen meiner Polyarthrose,Bandscheibenvorfälle,Osteochondrose,Sequester nehme ich Palexia 100 erfolgreich. Hier scheint es nicht zu wirken,daher Diclofenac. Ich bewege mich auch langsamer . Kürzlich wurde bei mir ein systemischer Lupus erythematodes mit Bindegewebsbeteiligung diagnostiziert. Das steht nun so im Raum. Könnte es damit zusammen hängen. Ich hab mich nun mit der Problematik Bindegewebserkrankungen, Faszien,... befasst und m.E. einen Zusammenhang erkannt. Vielleicht gibt es hier auch eine Erklärung für meine langsam fortschreitende Polyneuropathie. Unklar ist auch die Purpura an den Beinen. Sind Vaskulitiden auch mit im Spiel? Jedenfalls sind im Serum nun leichte Ana und DNS Parameter erhöht. Eine Muskelerkrankung wurde ausgeschlossen,ebenso eine Kollargenose und die PNP bestätigt. Vielleicht hat jemand ähnliche Problematik oder kann mir Tipps geben. Bin nun an alledem schon tüchtig verschlissen.

danke sagt Grischa

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?