Ist es schlimm, wenn man nicht so viel isst?

5 Antworten

Morgens ein Brot, in der Schule ein Brot, Mittagessen und abends warm - mehr isst mein Sohn auch nicht.

Allerdings isst er jeden Mittag sein Mittagessen - mach es doch mal so, dass Du mit Deiner Mutter vereinbarst, dass sie Dir vom Abendessen immer einen Rest lässt (also extra große Portionen kocht) und das kannst Du Dir mittags dann einfach aufwärmen, falls Deine Mama nicht zu Hause ist.

Du solltest zwischendurch Obst essen!! lg Gerda


Ja, Obst esse ich auch, eher gen Abend. Äpfel, Mandarinen... :)

1

Ich habe als Kind und in meiner Jugend auch immer sehr unregelmäßig und auch sehr wenig gegessen. Meist, weil es mir nicht geschmeckt hat, weil ich keinen Hunger hatte oder anderweitig beschäftigt war. Bis auf Probleme mit meinem  Stuhlgang, war ich ansonsten gesund und muss sagen, dass es mir nicht geschadet hat. Es gab natürlich auch Tage, da habe ich sehr viel und große Portionen gegessen, besonders wenn es Spagetti gab und am Wochenende regelmäßig, wenn meine Mutter zu Hause war und gekocht hat, aber auch immer nur kleine Portionen. Wichtig ist immer, dass man isst, wenn man Hunger hat und Hungergefühle nicht unterdrückt. Ich habe auch immer sehr viel Milch getrunken, das war für mich wie eine Mahlzeit und hat mir sehr gut getan, hat meine Knochen stark gemacht und ich breche mir bei Stürzen nur sehr selten etwas, nur bei hoher Gewalteinwirkung.

Ja, das ist schlimm, wenn ein junger Mensch im Wachstum so wenig und so unausgewogen isst wie Du. Sehr schlimm sogar, weil Du Wachstumsstörungen, die sich daraus ergeben, später nur mit Mühe bzw. gar nicht mehr kompensieren kannst.

Du hast also keine Essstörung - wer sagt das? Du? Oder warst Du bereits beim Arzt? Was sagt der denn zu Deinem Untergewicht und Deiner Appetitlosigkeit??

Welche Auswirkungen Deine Mangelernährung haben kann? Bitte schön:

Die körperlichen Folgeschäden sind zum Beispiel das Absinken des Stoffwechsels, des Pulses, des Blutdrucks und der Körpertemperatur. Das führt zu Müdigkeit, Frieren und Verstopfung. Störungen im Wasser- und Mineralstoffhaushalt können gravierend sein.

Trockene Haut und brüchige Haare zeigen, dass der Körper nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt ist.

Magersucht führt zu hormonellen Veränderungen. Dies führt dazu, dass die Regelblutung ausbleibt. Bei Einnahme der Pille zur Schwangerschaftsverhütung tritt die Menstruation weiterhin ein. In diesem Fall kann trotz auftretender Menstruation eine Magersucht vorliegen. Eine Veränderung der Körperbehaarung kann auftreten.

Osteoporose, eine Verringerung der Knochenmasse und der Knochendichte, ist eine häufige Folge, wenn die Magersucht über mehrere Jahre besteht. Für Jugendliche ist diese Folgeerscheinung der Magersucht gravierend. Denn: Über die Hälfte der Knochenmasse, die der Körper im Laufe des gesamten Lebens produziert, werden kurz vor oder während der Pubertät gebildet.

Bei Kindern und Jugendlichen ist die Magersucht je nach Dauer der Erkrankung mit Wachstumsstörungen verbunden. Das Längenwachstum ist eingeschränkt. Magersüchtige Kinder und Jugendliche sind häufig kleiner als der Durchschnitt der gleichaltrigen Bevölkerung. Das Fatale daran: Auch bei einer erfolgreichen Therapie kann das Wachstum in vielen Fällen nicht nachgeholt werden.

http://www.bzga-essstoerungen.de/index.php?id=41

Ich habe doch gesagt, dass ich keine Essstörung habe.. und ich bin auch nicht untergewichtig [bin 1,59m groß und wiege 46,9kg]. Ich bin mit meiner Figur etc. rundum zufrieden. Ich vermute das ich so wenig esse, weil bei mir das Sättigungsgefühl schneller einsetzt. 

0
@Hasenmama

Wir müssen uns jetzt nicht darum streiten, ob Du eine Essstörung hast oder nicht (warum gibst Du mir keine Antwort auf die Frage, wer das gesagt hat, dass Du keine Esstörung hast). Die Auswirkungen einer Mangelernährung bleiben sich gleich!

Ein "schneller einsetzendes Sättigungsgefühl" erklärt noch lange nicht, warum Du das Essen gerne ganz "vergisst"...

Auch diese Frage wiederhole ich: was sagt der Arzt zu Deinem Gewicht und Deiner "Appetitlosigkeit"? Die ist ja sogar schon Deiner Mutter aufgefallen!

2
@evistie

Mein Arzt sagt gar nichts dazu, weil ich nicht zum Arzt muss, da ich nicht unterernährt bin. Ich bitte dich, nicht über mich zu beurteilen, da du mich nicht kennst. Meine Freundin ist noch dünner als ich, aber sie ist auch nicht magersüchtig (ja, ich weiß das, weil ich weiß, dass sie viel isst). Und wenn ich dann schon "dicker" als sie bin und keine Angst davor habe, zu essen, bin ich definitiv nicht magersüchtig. Gerade weil ich auch nicht den Drang habe, abzunehmen. Ich habe lediglich gefragt, ob und wenn ja welche Auswirkungen es haben kann, wenn man so wenig isst - damit ich mich selber dazu animieren kann, mehr zu essen.

0
@Hasenmama

Und - animiert Dich diese Aufstellung? Nicht wirklich, oder? :o)

1
@evistie

Da hast du Recht, da ich ja keine Magersucht habe... ich bin sowieso weit davon entfernt, die Pille zu nehmen und bei mir ist alles ganz normal. 

0

Vegane Ernährung,immer noch fett -.-'!

Hallo.

Hatte schon mehrfach gepostet, dass ich trotz guter Ernährung kein Gramm abnehme. Bin 1,77m groß und wiede satte 120 kg. Viel zu viel...Ich will das unbedingt loswerden, denn mir ist bewusst, dass das Gewicht meinem gesamten Körper schadet.

Seit 7 Wochen esse ich nun vegetarisch, seit 5 Wochen vegan. Für meinen Speiseplan bedeutet dies, dass ich mich hauptsächlich von Gemüse und Obst ernähre (beim Obst passe ich aber auf, denn mir ist die Sache mit dem Fruchtzucker natürlich bekannt). Desweiteren esse ich Hülsenfrüchte, Reis, Kartoffeln, Sojabratlinge, Sojaschnetzel, Tofu, Nüsse, Samen, Vollkorngetreide (glutenfrei wegen meiner Zöliakie) und benutze Soja- und Reismilch anstelle von Milch.

Ein typischer Tag sieht so aus:

Eine kleine Portion Frühstücksbrei (http://www.govinda-natur.de/shop/Bio-Naturkost/Erdmandel-Produkte/Chufli-Basic-500g::3500.html) mit etwas frischem Obst (Apfel, Orange, Kiwi, Trauben, Mango oder Ähnliches) und/oder ein paar Nüssen

Mittags gebratenes Gemüse, dazu z.B. Buchweizenvollkornnudeln (100g) oder Reis meist in Verbindung mit einem Tofuprodukt (z.B. Taifun Bärlauchbratling)

Abends Rohkost mit Sojafrischkäse oder Salat, evtl eine Scheibe glutenfreies Brot Oder ein Sojamilch/Reismilchshake

Ich weiß nicht, inwiefern einen das fett machen kann -.-'! Ich bewege mich ausreichend, treibe regelmäßig Sport (Ausdauerschwimmen, etwas Krafttraining zu Hause), trinke ausschließlich ungesüßten Tee oder Wasser und ergänze meine Nahrung mit einem Vitamin-B-Komplexpräparat.

Was mache ich falsch? Ich esse weder zu viele, noch zu wenig Kalorien, ich achte auf eine gesunde Ernährung, benutze nur gute Öle zum Braten, verzichte auf industriellen Zucker, sogar auf Süßstoffe...

Ich bekomme langsam wirklich starke psychische Probleme, da ich von meinem Gewicht nicht herunterkomme. Meine Ärzte wollten mir bisher alle nicht helfen, denn die glauben mir nicht...

...zur Frage

Ständig neue Nahrungsmittelunverträglichkeiten?

Hi, ich hoffe ihr könnt mir helfen... Ich habe hier schon ein paar Fragen gestellt und ihr habt mir sehr weitergeholfen. Seit Januar bekomme ich eigentlich jeden Abend einen stark aufgeblähten Bauch mit Schmerzen und Völlegefühl. Zusätzlich habe ich Verstopfung, gegen die mir mein Arzt Movicol verschrieben hat. Das Problem ist jetzt gelöst... Bei einem Atemtest kam raus, dass ich eine Fruktoseintoleranz habe, der Atemtest für Laktoseintoleranz war negativ. Bei der Magen-Darm-Spiegelung kam heraus, dass ich doch eine Laktoseintoleranz habe. Jedes mal wenn ich eine Diagnose gestellt bekommen habe, habe ich mich streng an die Empfehlungen gehalten und die Beschwerden besserten sich, kamen dann aber nach ca. einer Woche genauso schlimm wieder. Ich esse keinerlei Fruktose oder Laktose und habe jetzt wieder die selben Symptome wie vorher?! Könnt ihr mir sagen was das sein könnte? Im Moment esse ich hauptsächlich Brot, Putenfleisch, Reis, Kokosmilch, Haferflocken, laktosefreie Milch und laktosefreien Käse. Die Beschwerden habe ich jetzt auch nach Reis? Bin im Moment ziemlich am verzweifeln... Danke schon mal für eure Hilfe!

...zur Frage

Übelkeit beim essen

Hallo, Ich bin gerade 18 Jahre Alt bin 1.72m groß und wiege mittlerweile um die 55kg was laut meinem BMI noch gerade im "normal" Gewicht ist. Aber ich seh mich selbst irgendwie immernoch als viel zu dick an auch wenn mir meine Familie und Freunde sagen dass ich sehr dünn geworden bin. ( Ich habe vor einem halben Jahr noch 65kg gewogen), zudem ist mir aufgefallen dass ich die gleichen Mengen wie früher nicht mehr essen kann und mir nach einer geringen Portion bereits schlecht wird. Oft esse ich erst wenn ich am Abend nach Hause komme nur eine kleine Portion von welcher mir auch direkt schlecht wird und das war auch alles für den Tag. Ich weiß nicht ob das normal ist und mein Puls ist seidem auch deutlich gestiegen, ich habe oft Herzrasen liegt es eventuell daran, dass ich zu wenig esse ?

...zur Frage

Suche kohlenhydratarme Alternativen?

Ich möchte mich eine Zeit so kohlenhydratarm wie möglich ernähren. Zwar bin ich nicht dick, aber eine kleine Fettschicht am Bauch möchte ich mal versuchen weg zu bekommen. Aus beruflichen Gründen komme ich leider kaum zum Sport, daher will ich an der Ernährung schrauben. Klar, stärkehaltige Lebensmittel und Zucker sind tabu. Ebenso esse ich wenig Obst. Aber zum Beispiel morgens habe ich Probleme eine schmackhafte Alternative zum Brot zu finden. Gibt es kohlenhydratarme Alternativen zum gängigen Getreide?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?