Ist es schädlich, Verstopfungen mit Abführtees zu behandeln?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zu alt ist man nie, um die Ernährung umzustellen. Auf jeden Fall halte ich das ständige Trinken nicht für schädlich, aber eigentlich würde es ausreichen genügend Flüssigkeit, egal welche, außer natürlich Kaffee und alkohol, über den Tag verteilt zu trinken. Und Darmkrebs riskiert oder begünstig man nur durch ungesunde Ernährung.

Ich selbst leide auch seit fast 10 Jahren immer wieder unter Verstopfung und Durchfall abwechselnd. Ich esse seit 2 Jahren vor jeder Mahlzeit Obst oder Gemüse, und wenn es mal wirklich wieder verstopft ist, nehme ich 2 Esslöffel Olivenöl und trinke Wasser hinterher. Es ist ekelhaft das runter zu bekommen, aber mir hilft es zumindest, und ich bekomme keine schmerzhaften Blähungen.

Alles Gute für dich und deine Mutter. ;-)

hi :D also ich habe auch auf mit pat. zu tuen die unter chronischer obstipatin leiden es ist so man kann unterstützend mit tee behandeln, ich würde mir da keine großen sorgen machen denn dieser tee ist ehr eine homöopathische Therapie!!! was sie nicht machen sollte ist zu dulcolax greifen oder ähniches da diese den darm nach einiger zeit träge und abhängig macht und nicht mehr alleine arbeitet, was wiederum vom tee auch kommen kann ein träger darm. sie soll wenn sie möchte mal andere abführende lebensmittel ausprobieren, googeln doch einfach mal was schmackhaftes und überrasch sie damit :D

39

Wieso ist Tee homöopathisch?

0
4
@Auskunft

Der echte Tee von der Teepflanze ist homöopathisch, kannst ja mal googeln. tee ist homöopathisch weil es von einer Pflanze gewonnen ist und Naturbelassen ist :D

Auch hier gilt, Übermass ist ungesund.

0
39
@anja1986

Das ist leider etwas, was viele verwechseln:

Homöopathie und Pflanzenheilkunde.

Was Du meinst, ist Pflanzenheilkunde und hat nichts mit Homöopathie (siehe http://medctr.de/index.php?page=hom) zu tun.

0

Hallo, also ständig diesen Tee zu trinken halte ich für nicht so gut. Der Körper gewöhnt sich dran und dann geht es wirklich nicht mehr ohne. Ernährung ein bisschen umstellen wäre schon sinnvoll, aber es wäre schon gut, wenn mal Leinsamen z.B. oder Sauerkrautsaft oder ähnliches verzehrt würde. Es hilf bei vielen auch schon gleich am Morgen ein Glas lauwarmes Wasser zu trinken. LG Moni

Verstopfung und Blut im Stuhl

Hallo,

mein Opa (77) leidet seit Jahren unter MagenDarmschmerzen, Herzstiche und Atemprobleme. Das schlimme ist, er war seit fast 45 Jahren bei keinem Arzt. Und er ist auch tatsächlich NICHT Krankenversichert ! Es geht ihm immer schlechter. Seine Nase ist jetzt schon dunkel blau, er pfeifft eher als das er atmet und seit 5 Tagen hat er keinen Stuhlgang mehr sondern es kommt nur noch Blut. Er liegt seit 1 Tag nur im Bett und versucht den Schmerz zu unterdrücken. Sein (dicker) Bauch ist auch verschwunden und die Blähungen werden immer schlimmer und halten kann er auch nicht mehr. Er sagt er habe "heute" nicht die Kraft um aufzustehn und will nur etwas gegen die Schmerzen. Keinen Arzt!!! Kann es ein Darmverschluss sein und so qualvoll sterben?

...zur Frage

Bauchschmerzen, Übelkeit, unregelmäßiger Stuhlgang,... (seit längerem Zeitraum)

Hey. Also meine Freundin(17) hat seit etwa 2 Jahren Bauchschmerzen und verspürt eine Übelkeit. Damals war es noch ertragbar (sie hatte manchmal ein bisschen Bauchschmerzen und ihr war Schlecht) aber es wurde immer schlimmer. Seit etwa knapp einem halben Jahr wird es von Woche zu Woche schlimmer. Sie verspürt dauernd eine starke Übelkeit (hat jedoch erst sehr wenige male erbrochen (das ist schon ein paar Jahre her)), sie hat starke Bauchschmerzen, einen unregelmäßigen Stuhlgang(manchmal kann sie 2-3Tage nicht aufs WC, dann hat sie wieder Durchfall, dann fühlt es sich so an als müsste sie auf die Toilette aber dann kommt nichts). Dann hat sie noch ca. mind. einmal die Woche Kopfschmerzen(unterschiedlich stark), sie leidet wegen ihrer extrem starken Übelkeit(das auch das Hauptproblem ist, da sie an Emetophobie(Angst vorm Erbrechen) leidet, oder es zumindest glaubt) (nebenbei hat sie auch noch Angst sich irgendwo anzustecken und sich einen Virus einzufangen)) an Panikanfällen in denen sie stark zu zittern und zu schwitzen beginnt. Nun seit Weihnachten hat sich alles nochmal verschlimmert (keine Minute ohne diese Übelkeit mehr! manchmal stärker, schwächer) und schließlich haben wir sie in ein Krankenhaus gebracht. Dort haben sie eine Magen-Darmspiegelung durchgeführt, mehrere Ultraschall, ein paar Proben genommen..! Es hat sich nichts besonderes herausgestellt. Als die Probe vom Darm gekommen ist sagten sie es sei irgendetwas mit Heliobacter und man könne dies mit einer einwöchigen Antibiotikabehandlung behandeln. Nun sind 3Wochen vergangen und die Schmerzen und die Übelkeit wird nicht weniger. Im Gegenteil. Dazu ist ihr Stuhlgang auch noch Orange(ich habe gelesen das gelblicher Stuhlgang nach der Behandlung mit Antibiotika durchaus möglich sein kann, jedoch 3 Wochen lang?). Da sie das natürlich sehr belastet und ihre Möglichkeiten Dinge zu erledigen, Spaß zu haben, usw stark beeinträchtigt und sie bei schwereren Fällen dieser Übelkeit und der Schmerzen schon Gedanken an Selbstmord verliert war sie vor kurzem auch bei Psychiater. Dazu kann ich noch nicht viel sagen da sie erst einmal da war. Sie trinkt nicht sehr viel aber sie versucht es (es wird ca 1 - 1,5l Tee am Tag), zu essen versucht sie natürlich was jedoch extrem schwer ist bei dieser ständigen Übelkeit. Sie nimmt sie bereits: Paspertin, ein Basenpulver(da zuviel Säure festgestellt wurde), "3Kugel am Tag, Namen weiß ich nicht"(=gegen Übelkeit), Trinknahrung(Fortimel) und einen Beutel OmniBoitic(DarmBakterien). Ihre Eltern machen auch Druck da sie mit der Sache nicht ganz klar kommen und wollen dass sie die Schule schafft. Deshalb sagen sie sie soll auch gehen wenn es ihr schlecht geht(Ich finde in dem alter ist man alt genug um zu entscheiden ob man in der gesunheitlichen Verfassung ist in die Schule zu gehen). Sie ist natürlich psychisch auch schon angeschlagen und es kann sein dass vieles oder das meiste oder vlltsogar alles nur Einbildung ist. Doch man kann es nicht wissen. Brauchen Hilfe.

...zur Frage

Widerwillen gegen Fleisch Zeichen für Magen-Darm-Krebs?

Huhu, ich habe mal eine allgemeine Frage (weil ich mit Freunden darüber diskutiert habe):

Ich meine, irgendwo einmal gelesen zu haben, dass ein Widerwillen gegen Fleisch (bei Leuten, die bis dahin immer Fleisch gegessen haben) ein Hinweis auf Magenkrebs oder Darmkrebs sein kann. Also wenn jemand auf einmal Übelkeit verspürt bei dem Gedanken, Fleisch essen zu müssen - obwohl das vorher nicht so war ...

Stimmt das? Kann das irgendwer bestätigen?

...zur Frage

Wie kann man Anzeichen von Darmkrebs erkennen?

Wie ist es möglich Darmkrebs zu erkennen oder erkennt man es leider erst, wenn es schon längst zu spät ist? Was deutet auf Darmkrebs hin?

...zur Frage

Seit Jahren Bauchschmerzen?

Hallo ihr Lieben!

Ich habe seit 3 Jahren immer mal wieder Bauchschmerzen. In den letzten Monaten allerdings so gut wie gar nicht, seit Montag aber wieder schon und die werden von Tag zu Tag schhlimmer :( Vor 2einhalb Jahren hatte ich eine Magenspiegelung und eine Darmspiegelung, wo nichts gefunden wurde. zudem wurde bei mir ein MRT vom bauch gemacht, wo nichts auffälliges zu sehen war. Auf laktose habe ich mich auch testen lassen. Ultraschalluntersuchungen hatte ich auch bei meinem Hausarzt und bei einem Gastroenterologen. Als nichts gefunden wurde, verschwanden die Bauchschmerzen dann für eine geraume Zeit. Jetzt sind die Bauchschmerzen wieder da und ich habe Angst, dass ich im Dünndarm einen Tumor habe, da der damals noch nicht nachgeschaut wurde. Im Internet liest man nur, dass man einen Tumor dort erst erkennt wenn es zu spät ist :( jetzt habe ich wirklich Angst! Ich bin 21 Jahre alt.

Mache ich mir umsonst Sorgen? Die Bauchschmerzen sind direkt um den bauchnabel drum herum. Aber wie gesagt, die letzte Zeit hatte ich gar keine Probleme mehr. Erst seit Montag steigt der Schmerz immer weiter an..

Kann es auch psychisch sein?

Eine Lebensmittelallergie kann es ja auch nicht sein, wenn ich monatelang keine Probleme hatte.

Mache ich mir zu viele Sorgen?

Ein bekannter von mir ist leider mit 26 Jahren an einen seltenen Tumor diese Woche gestorben am Dienstag, seitdem stiegt meine Angst immer weiter an, da ein Dünndarmtumor auch selten ist, vor allem in meinem Alter aber mein Bekannter hatte leider auch so viel Pech :(

Ich habe ab und zu Durchfälle, sonst aber normalen stuhlgang 1x täglich. Allerdings hinterlasst er immer spuren in der Toilette, die ich mit der bürste weg machen muss. Das empfinde ich aber nicht als schlimm, oder?

Wenn ich in den bauch drücke tut es auch weh :( aber der bauch ist nicht hart.

Kann es ein darmverschluss sein? Ich hatte heute morgen aber noch Stuhlgang..

Ich bin dieses Wochenende nicht zuhause und konnte erst am Montag zum Arzt. Allerdings sind die schmerzen auch nicht so schlimm, dass ich direkt zum Arzt gehen würde. Ich mache mir nur echt sorgen dass ich einen Tumor im Dünndarm habe :(

Ich habe Angst!

Liebe Grüße!

...zur Frage

Zahlt die Krankenkasse die Krebsvorsorge?

Ab wann sollte man regelmäßig zur Darmkrebsvorsorge gehen? Zahlt die Krankenkasse die Vorsorgeuntersuchung oder muss man das selbst übernehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?