Ist es schädlich knapp 20 Stunden kein Wasser gelassen zu haben?

3 Antworten

Du solltest jetzt viel trinken, damit Deine Nieren gut durchgespült werden. Es ist nicht gesund, so wenig zu trinken, dass man nicht mehr auf die Toilette muss. Selbst wenn Du stark geschwitzt hast (Flüssigkeisverlust über die Haut), sollte immer noch Urin gelassen werden, also entsprechend viel getrunken werden. Da dass eine einmalige Sache war, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen,dass Du davon bleibende Schäden davon trägst. lg Gerda

Generelle Regel: Wer nicht mindestens 5-6 mal am Tag auf die Toilette muss, hat zuwenig getrunken. Der Urin sollte immer von hellgelber Farbe sein und nicht stark riechen. Wenn man das befolgt, ist alles im grünen Bereich.

Die Antwort ist kompetent und voellig richtig. Bravo Gerda.  <3

0

Das kann schon mal vorkommen, aber wenn es nicht die Regel ist, dann pegelt sich schon alles wieder ein. Wenn du sehr geschwitzt hast, dann hast du ja auch Flüssigkeit ausgeschieden. Du solltest jetzt darauf achten, gleichmäßig zu trinken, ruhig mal eine Magnesium Brausetablette auflösen und so ein Glas trinken. Gut ist es nicht für die Blase, aber sehr gefährlich ist es auch nicht, wenn ansonsten alles in Ordnung ist. Sollten die Beschwerden anhalten, dann solltest du trotzdem mal zum Arzt gehen. Kann erstmal der Hausarzt sein, ein Urologe wäre aber besser.

Auf jedenfall erstmal ne Zeitlang viel trinken um die Nieren durchzuspülen und überflüssgen Harnstoff auszuspülen.

das empfehle ich auch!

0

Wirbelsäule einrenken lassen seit dem Schmerzen was nu ?

Moin,

so da ich seit dem Umzug vor knapp 3 Jahren an Rücken Probleme leide habe ich mir bei einem Krankengymnastiktypen die Wirbelsäule einrenken lassen dass ist nun schon 1 1/2 - 2 Jahre her. Seit dem leide ich an ständigen Rückenschmerzen. Jedesmal wenn ich mich länger als 20 sec. bücke, also mit dem Oberkörper runter habe ich beim Aufrichten extreme schmerzen die so Stark sind das ich meist dann noch ein bissl auf halben weg verharre um die Schmerzen zu "lindern". Natürlich bin ich sofort am nächsten Tag zum anderen Arzt gegangen (Hausarzt) der mir Tabletten verschrieben hat. Die haben auch geholfen. Da ich aber noch Minderjährig bin ( nun 17 damals halt 15) durfte ich auf dauer die Stärke von Medikamenten nicht mehr nehmen. Das lief dann ca. 3 Monate ohne Medikamente gut. Seitdem bleiben die Rückenschmerzen beim Bücken (siehe oben). In der Schule ging es ja einigermaßen da man sich dort wenig Bückt oder Schweres hebt aber jetzt bin ich am Arbeiten wo ich ständig unter schwerer Belastung natürlich so wie es das Gesetz vorsieht. Aber ist halt eine Belastung für die Wirbelsäule... Nach meiner Ausbildung wollte ich zum Bund da ich sowie es Aussieht nicht übernommen werde da die Politiker meinen uns, das Wasser und Schifffahrtsamt, Personalisieren zu müssen. Und da kann ich halt nicht hin und sagen "So Leute ich hab zwar Rückenschmerzen aber ihr müsst mich nehmen weil..." Dazu muss gesagt werden das ich Lasten ohne Probleme Tragen kann die auch sehr viel Schwerer sind als ich ohne das ich Rücken Probleme bekomme. Bin Speedsurfer und stehe auch im Hobby unter Anspannung, die sich im Wirbelsäulenbereich ausprägt, da ich mit weit mehr als 50 Sachen über dem Wasser hämmer ist das eine dauer Belastung auf den Bandscheiben und alles andere was in dem Bereich liegt.

Hoffe ihr könnt mir helfen. Danke

...zur Frage

Ekzeme, Hausstaubmilbenallergie und es wird immer Schlimmer

Hallo zusammen, und zwar habe ich seit ca 1,5 Jahren das Problem, dass bei mir anfangs zwischen und/oder auf einen einzelnen Finger/n juckende/nässende Ekzeme entstanden sind, die ca. 1 Jahr keine größeren Probleme bereitet haben. Seit Oktober wurde das Schlimmer und es breitete sich auf den Gesamten Körper, bis auf Zehen und Gesicht aus. Aber an meinen Händen ist es für mich schon sehr schlimm im moment. Im November wurde mir dann eine Hausstaubmilbenallergie diagostiziert, und mache seit 4 Wochen auch die Hyposensibilisierung. Kortisonsalbe helfen bei mir an den Händen kaum noch, an anderen Stellen helfen diese Mittelgut. Ich schlafe mittlerweile Nachts sehr schlecht, da der Juckreiz einen immer aufwachen lässt. Cetirizin hilft mir auch dabei nicht, also habe ich für mich die Methode entwickelt, Handschuhe über Nacht anzuziehen die Ich aber meistens 20-22 Stunden am Tag trage, und darunter natürliche auch schwitze. Auf die Haut kommt dann abwechselnd Kortisonsalbe, Balea Urea 5% und noch was gegen Rissige Hände.... Aber ich habe im moment das Gefühl das es mir mehr schadet als hilft. Wie man auf den Bildern erkennen kann, bilden sich z.T. kleine Wasserbläschen und die Haut wird so weich das beim kleinsten Kratzen die Haut abreißt. Jetzt gerade habe ich mir sie mal gewaschen und es geht eigentlich, aber wenn ich Nachts ohne Handschuhe im Bett bzw. Couch schlafe fängt der Juckreiz wieder an, mit Handschuhe weniger als ohne. Was wäre euer Rat für den Tag+Nacht für die Hände.

P.S.: Also mein Hautarzt meint das es wahrscheinlich nur an der Allergie liegt mit dem Ekzemen, aber Ich persönlich kann das kaum glauben, und mein Hautarzt meint das auch eher Atemwege betroffen wären, wie z.B. Schnupfen und der gleichen, was Ich nicht habe.

Vielen Dank für Euern Rat

Gruß Dennis

...zur Frage

Angst vor spritzendem Wasser beim Stuhlgang

Hallo Gemeinde, wenn ich auf der Toilette mein großes Geschäft verrichte, spritzt häufig ein wenig Wasser an mein Gesäß, was ja wohl normal zu sein scheint. Auf öffentlichen Toiletten lege ich daher vor der Defäkation zwei Lagen Toilettenpapier über das Wasser, sodass nichts spritzen kann. Zudem vermeide ich so Ängste, das spritzende Wasser könnte mir irgendwie schaden, denn öffentliche Toiletten sind ja häufig ziemlich hoch frequentiert.

Zu Hause habe ich bislang nie Toilettenpapier in die Schüssel gelegt, da meine heimische Toilette ja nicht von wildfremden Menschen benutzt wird. Außerdem ist das Wasser in der Toilette ja ganz normales, sauberes Trinkwasser. Nicht zuletzt kann man das Ergebnis des "großen Geschäfts" auch besser beurteilen, wenn vorher kein Papier in der Schüssel lag, und so Rückschlüsse darauf ziehen, ob Aussehen und Konsistenz in Ordnung oder womöglich krankheitswertig sind. Ich sah also nicht ein, warum ich mir den Aufwand machen sollte, vor jedem Stuhlgang Papier in die Schüssel zu legen.

Als ich vorhin bei mir zu Hause groß war, spritze es wieder ziemlich stark, sodass mein Analbereich teilweise mit Wasser benetzt war. Ich wischte mein Gesäß sofort ab, aber dennoch blieb die Angst, ob mir das spritzende Wasser nicht doch irgendwie schaden kann. Schließlich putze ich mein WC zu Hause nicht täglich und es wird ja auch von mehreren Personen benutzt. Zufälligerweise habe ich heute sogar vor meinem Stuhlgang einmal kurz gespült, sodass das Wasser in der Schüssel wirklich frisch war. Kann das Spritzen dennoch irgendwie schädlich gewesen sein?

Meine größte Sorge ist, dass die eventuell im Wasser enthaltenen Bakterien oder Keime irgendwie in meine Harnröhre oder in meinen Urogenitaltrakt gelangen und dort Schaden anrichten könnten. Dies erscheint aber doch schwer möglich, wenn eigentlich mein Analbereich angespritzt wurde und ich das Wasser außerdem gleich wieder abgewischt habe, oder? Meine große Angst vor der Schädigung des Urogenitalbereichs rührt daher, dass ich schon seit langer Zeit Missempfindungen – vor allem ein Fremdkörpergefühl – in der Harnröhre spüre, obwohl diverse urologische Untersuchungen ohne Befund blieben.

Aus irgendeinem Grund bin ich davon überzeugt, dass das beschriebene Spritzen des Wassers diese Missempfindungen verstärken könnte. Denn seitdem dies passiert ist, spüre ich das Fremdkörpergefühl stärker als zuvor. Wahrscheinlich liegt das aber nur daran, dass ich jetzt wieder mehr darauf achte, oder?

Ich hoffe, ihr könnt mich ein wenig beruhigen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?