Ist es normal, dass beim Zahnarzt trotz höllischer Schmerzen nur Antibiotika verschrieben werden?

6 Antworten

So viel mir bekannt ist kann der Zahnarzt da erst richtig ran wenn die Entzündung abgeklungen ist. Bis dahin kann man sich nur mit Schmerzmitteln über Wasser halten ( und evtl. mal "die Zähne zusammen beißen" 😠 )  Aber auch wieder hin gehen und es sich erklären lassen oder  aber einen anderen Zahnarzt aufsuchen und um Rat bitten. ( Gehen Sie zu drei verschiedenen  Zahnärzten bekommen Sie drei unterschiedliche Meinungen. Leider ist dies auch bei andren Ärzten oft so.) Manchmal fühlt man sich schon sehr allein gelassen mit seinen Problemen. Traurig aber wahr!

Hallo Japa,

zuerst muss die Wurzelentzündung abklingen, bevor man da etwas weiteres tun kann. Dafür musst Du  erst einmal das Antibiotikum,einnehmen  und zwar  vollständig 

Ich würde Dir raten kläre das mit den Schmerzmitteln mit Deinem Hausarzt ab  Wenn das Novaminsulfon (Novalgin)  nicht....

Ibuprofen  ist eigentlich ein Analgetikum eher für leichte bis mittelstarke Schmerzen also bei Zahnschmerzen nicht das geeignete Mittel. Ja und bei Paracetamol muss man unbedingt auf die Höchstdosis achten.

Viele Grüsse Stephan

Danke für die Tips... ich war jetzt heute wieder beim Zahnarzt, weil die Schmerzen immer noch unerträglich sind. Leider muss wirklich erst die Entzündung raus,sonst würde ich an die Decke gehen, wenn er mich so behandeln würde, sagt er... gegen die Schmerzen hab ich jetzt Voltaren und Paracetamol mit Codein bekommen. Ich hoffe das hilft jetzt endlich... die Schmerzfreien Zeiten werden langsam etwas länger. Manchmal jetzt schon eine halbe Stunde nächste Woche startet dann die Behandlung

Entzündung über dem Zahn, was könnte das sein? (mit Foto)

Also ich habe schon seit einem Jahr oder länger immer wieder auftretene Schmerzen über dem vorletzen Backenzahn. Zahnarzt kann auf Röntgenbild nichts erkennen, und scheut sich den Zahn zu ziehen. Es gab eine Wurzelkanalbehandlung und eine Wurzelspitzenresektion, wobei von beiden Seiten der Kiefer aufgebohrt wurde. Weiß jetzt nicht was ich machen soll, denn die Schmerzen kommen immer wieder. Es fühlt sich ein bisschen an wie ein Wackelzahn, keine starker stechender Schmerz. - Kann jemand was auf dem Foto erkennen? Ich weiß halt nicht ob es vom Zahn kommt oder ob es nur das Zahnfleisch ist.

...zur Frage

Zahnschmerzen selbst nach Wurzelbehandlung?

Hallo, Seit geraumer Zeit habe ich an meinem linken Backenzahn, auf dem sich eine Krone befindet, Schmerzen, sobald ich damit auf etwas draufbeiße. Der Zahnarzt hat den Zahn geröngt und bemerkt, dass die Wurzeln unter dem Zahn scheinbar nicht genügend Platz haben und da etwas entzündet sein muss.

Erstmal hat er mir an dieser Stelle irgendein Medikament gespritzt, mit dem die Entzündung abklingen sollte. Wenn das nichts bringt, komme ich scheinbar nicht um eine Wurzelbehandlung herum. Das Medikament brachte nix und es wurde eine Wurzelbehandlung durchgeführt. Mir wurde nahegelegt die Methode auszuwählen, mit der angeblich modernere Geräte verwendet werden und die auch dementsprechend was kostet. Ich willigte ein, da ich einfach nur wollte, dass der Zahn wieder gesund wird. Nach anfänglichen Problemen wurde bei mir ein vierter Wurzelkanal festgestellt, der dann auch mitbehandelt wurde.

Die ganze Behandlung führte der Zahnarzt in nur einer Sitzung durch. Nun ist genau eine Woche vergangen und die Schmerzen auch ein wenig. Allerdings tut der Zahn weiterhin weh, wenn man mit ihm auf etwas draufbeißt. Meine Frage wäre, ob es noch normal ist oder ob der Zahnarzt nix weiter als ein Qucaksalber ist, der keine Ahnung von garnichts hat?

...zur Frage

''Probleme'' mit den Zähnen

Hey Liebe Commiunity Ich bin seid ca 3 Monaten beim Zahnarzt da ich Probleme mit den Zähnen habe. Folgendes. Damals als ich klein war mussten bei mir 2 Zähne gefüllt werden grund war der Karies befall. Ich bin danach nicht mehr zum Zahnarzt weil ich einfach nicht dran gedachte hatte. Wie erwähnt gehe ich nun seid 3 Monaten zum Zahnarzt. Bei mir musste der obere Backenzahn gezogen werden,da der Karies sich nach den Jahren dort festgefressen hatte. Eine Wurzelbehandlung schlug fehl. So ich habe nun keine Schmerzen mehr oder so mir wurden jetzt auch noch 5 weietre Zähne schon gemacht (gefüllt) Am 27.8 habe ich erst den nächsten Termin. Leider ist es so,dass ich seid dem ersten Termin nicht mehr klar denken kann. Bei mir am Oberkiefer ist das Zahnfleisch ganz oben entzündet aber nur minimum und an ein paar stellen. Am unteren Gebiss sieht es aber anders aus. Dort ist das komplette Gebiss von links nach rechts rot bis zur hälfte ungefähr. Seid dem Tag,denke ich jedesmal daran,ob meine Zähne wohl wackeln oder so. Ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll,drücke ich aber mit sehr viel Kraft gegen die Schneidezähne,dann merkt man,dass sich der Zahn ein wenig nur ein kleines bischen nach hinten drücken lässt. Mache ich irgendeine Mundbewegung,dann drücken mir vorne die Zähne ein bischen. Mein Zahnarzt hatte ja schon eine Kontrolle gemacht er gab mir auch ein Rezept von Chlorhexamed Forte 0,2% oder so. Er meinte dass am 27.8.2013 eder letzte Termin stattfindet und dann eine Nachkontrolle gemacht wird.

Meine Frage ist nun mache ich mir unnötige sorgen? Wird mein Zahnfleisch wieder hellrose wie es auch direkt bei den Zähnen ist ? Habe ich die beschwerden bloß,weil das Zahnfleisch unten komplett rot ist ?

Ich muss dazu auch sagen,dass ich beim Zähne putzen kein Blut sehe oder so,also rein garnichts. Es hat sich bloß mein Zahnfleisch ein wenig zurückgezogen. Ich weiß nicht was ich tun soll,ich kann nicht klar denken und vorallemdingen nicht schlafen.

Ist es auch normal,dass die Nachbarzähne etwas weh'' tun? Also sprich in der Mitte wurde der Backenzahn gezogen und links und rechts tut es manchmal etwas drücken'' wenn ich aufbeiße. Wenn ich auf der Seite kaue und dort was in dieses Loch kommt,dann habe ich ja auch noch kleine Beschwerden und die Zähne liegen ja direkt neben dem Loch oder? Wie lange wird es dauern,bis das Loch zu geht? Ich merke mit der Zunge,dass sich schon was verändert hat oder drinne so wie eine Blase ist.

...zur Frage

Wundheilungsstörung nach gezogenem Zahn oder alles normal?

Hallo,

mir wurde Dienstag (also vor 72 Stunden) ein oberer Backenzahn gezogen. Allerdings aus einer akuten Entzündung heraus, was man ja eigentlich nicht machen soll, aber da ich die Tage drauf nicht wieder zum ZA hätte gehen können hat der Arzt den Zahn mit Nachbetäubung rausgezogen. War dann auch schmerzfrei und obwohl der Zahn wurzelbehandelt und offen war ist auch nichts gebrochen.

Die ersten zwei Tage waren - bis auf die "normalen" Schmerzen - problemlos (keine Nachblutungen o.ä.), aber die Wunde wollte einfach nicht anfangen zu heilen, es gab also keine Anzeichen dieser weißen Fibrinsubstanz. Ich habe daher Donnerstag beim Zahnarzt angerufen und ihn gefragt, ob ich vorbeikommen soll. Nein, sollte ich nicht, aber ich hätte doch noch ein Antibiotika da, was ich mal verschrieben bekommen aber dann nicht gebraucht hätte. Stimmt - "Amoxi 1000", 20 Tabletten. Das sollte ich nehmen.

Hab ich auch gestern früh mit angefangen (jetzt 4 von 20 Tabletten genommen) und seit heute habe ich stärkere Schmerzen. Und das, obwohl die Kiefersperre und Schwellung zurückgeht. Der Schmerz sitzt auch eher weiter oben, so auf Höhe der Nasenflügel und etwas höher, als direkt bei der Wunde. Fibrin gibts immer noch nicht. Ist das noch normal? Ein Zeichen, dass das Antibiotika anfängt zu wirken? So langam mache ich mir ja doch Sorgen, vor allem, da ich die neuen Schmerzen recht unlustig finde.

Hab übrigens definitiv nichts falsch gemacht - keine Milchprodukte, Wunde nicht ausgespült, gut gekühlt, mit Kamillentee nur nach dem Essen (Kartoffelbrei seit Tagen...) durch Kopf hin- und herbewegen eventuelle Essensreste sanft aus der Wunde bewegt. Ist ja nicht der erste Zahn, den ich verloren habe, aber der erste wo ich so Probleme habe.

...zur Frage

Jucken und Schmerzen unter Backenzahn

Guten Abend,

bereits vor 10 Wochen war ich das erste Mal bei meinem Zahnarzt, da mein rechter oberer Backzahn mir Probleme bereitete. Wenn ich etwas Kaltes trinke, zieht es ziemlich im Zahn und auch so habe ich das Gefühl, unter dem Zahn würde es jucken und etwas schmerzen. Mein Zahnarzt ging entweder von einer Überempfindlichkeit oder von einer Wurzelentzündung aus. 3 Tage lang behandelte er den Zahn mit einer Paste, die ihn weniger empfindlich machen sollte. Danach hatte ich 10 Wochen Ruhe, doch seit heute mittag plagen mich genau die gleichen Beschwerden wie letztens.

Nun meine Frage: Kann es sich um eine Wurzelentzündung handeln, obwohl ich 10 Wochen Beschwerdefrei war oder ist der Zahn nur wieder empfindlich? Der Nerv dürfte noch leben, da er ja auf Kälte reagiert.

Vor ca. einem halben Jahr wurden mir alle Weisheitszähne entfernt, könnte es auch damit zusammenhängen? Könnten sich die Zähne vielleicht verschieben, da sie jetzt mehr Platz haben und dadurch dieses Jucken verursachen?

Danke für die Hilfe!

...zur Frage

Ist eine WSR notwendig?

Hallo, Ich bin Angstpatient und habe mich gestern trotzdem überwundenen zum Zahnarzt zu gehen da ich Zahnschmerzen hatte.

Da es ein Samstag war musste ich zu den einzigen Zahnarzt der offen hatte. Dort war ich schon einmal vor 9 Jahren. Damals wurde dort an einem Zahn eine Wurzelbehandlung durchgeführt. Anscheinend hat sich dort erneut Karies entwickelt und eine Zahnwurzel hat sich entzündet.

Gesagt wurde mir dass man nichts machen könnte und ich am Montag eine WSR bei einen Chirurgien machen musse Weil das der einzige sei der so etwas macht. Ist es nicht möglich eine erneute wurzelbehandlung zu machen. Ich würde morgen noch mal zu meinen Zahnarzt Weil ich mit der Behandlung gestern und vor 9 Jahren sehr unzufrieden war.

Muss ich mich schon auf eine WSR einstellen? Ich hab wirklich riesige Angst vor Zahnärzten :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?