Ist es in den Wechseljahren wirklich fast unmöglich, abzunehmen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach den Wechseljahren hat man u.U. einen Östrogenmangel.....da kann Rotklee oder Soya helfen. Wenn man allerdings eher etwas üppiger ist ist dieses Risiko auch durch unsere Lebensweise mit Östrogengedopten Masttierfleisch nicht so groß.

Uns befällt immer stärker das Problem der Östrogendominanz...da drückt das überzählige Östrogen auf die Schilddrüsenleistung, die senkt das Stoffwechselfeuer in den Zellen, die verbrennen weniger Energie...also braucht man viel weniger zu essen...muß sich aber mit eiener allgemeinen Schwäche abfinden. Wer nicht schwach werden will versucht das mit mehr essen auszugleichen...das wird aber nicht verbrannt wegen der schwacher Schidldrüe/zu wenig Schilldrüsenhormonen...sondern als Winterspeck fats nur um die Hüfte abgelagert...das Bindegewebe wird mit schwächerem Stoffwechsel auch schlapper..die Unterarme hängen dann plötzlich..Zellulite kommt auf.

In den Wechseljahren werden viele Hormone drastischen Veränderungen unterworfen...diese ganzen Schwankungen löst manchmal Hashimoto aus. Deine Mutrter sollte ihren Hausarzt bitten den TSH zu messen. oder besser selber zum Nuklearmediziner gehen, wenn sie sich im Bild des Hashimoto wiederfindet. Mit genügend Thyroxin wird sie um den Bauch (Winterspeck) rum schlanker..auch der Nackenspeck verschwindet. Hausärzte sind dazu verdammt die Schilldrüse seltenst diagnostizieren zu können, weil die neuen Normwerte (seit 2003!!!) immer noch nicht von den Labors ausgegeben werden (hat vielleicht auch politische Hintergründe? der Schuß geht nach hionten los...da wirds nur teurer für unser Gesundheitssystem..vor allem Dingen haben wir immer weniger Leute, die für unser Bruttosozialprodukt zur Verfügung stehen..und Menschen die Kinder bekommen können.)

Sonne, Vitamin D, viel wasser trinken, Chili ins Essen, Wechselduschen. täglich mittags einne Spaziergang ins Grüne helfen deiner Mutter.

Es ist nicht unmöglich, aber tatsächlich schwerer als sonst, da du einen Mangel an einigen Hormonen hast. Doch täglicher Sport, viel Wasser trinken und ausgewogene Ernährung sollte hilfreich sein. Nur nicht zu viel fett essen ;)

Es könnte auch sein, dass deine Mutter ein Schilddrüsenproblem hat, Hashimoto bricht gern in den Wechseljahren aus. Wenn die Schilddrüsenwerte nicht mehr optimal sind, wird abnehmen etwas schwieriger.

Was möchtest Du wissen?