Ist es gefährlich, wenn man einen Leberfleck aufkratzt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, das macht nichts. Ich habe das Gerücht auch schon öfter gehört und ich glaube, das kommt vielleicht daher, dass manche Leute damit meinen, wenn der Leberfleck entartet ist sollte man versuchen sicherheitshalber, keine Entarteten Zellen irgendwie ins Blut zu bekommen, deswegen schneidet man auch entartete Leberflecken als ganzes heraus, ohne erst eine Biopsie zu machen.

Aber das kratzen an einem normalen Leberfleck macht gar nichts, es tut allerdings etwas mehr weh und dauert länger als normale Haut um zu verheilen.

also ich kann da aus eigener erfahrung sprechen. ich hatte am arm einmal einen mittelgroßen leberfleck den ich einmal auf "talentierterweise" an eine kante geschlagen habe und er ordentlich aufgerissen ist. der hautarzt hat dann ohne groß zu erklären einfach alles weggeschnitten und gemeint das das problemlos ist. das ist wie als wenn man sich verletzt.

Hallo, ein harmloser, bräunlicheer Leberfleck entsteht durch Vermehrung von Pigmentzellen. Er ist in der Regel rund, scharf begrenzt, nur wenige Millimeter groß und nicht erhaben. Wenn Dein Leberfleck erhaben ist, würde ich den bei Gelegenheit mal von einem Arzt betrachten lassen und nicht daran herumkratzen. Dazu musst Du nicht unbedingt zu einem Dermatologen, die haben lange Wartelisten, das kannst Du auch dem Hausarzt zeigen. lg Gerda

Was möchtest Du wissen?