Ist eine Wassergeburt weniger schmerzhaft?

2 Antworten

Meine Nachbarin hat vor 2 Wochen ein Baby per Wassergeburt zur Welt gebracht.Sie meinte das sie sich im Wasser sehr gut entspannen konnte und sie kaum Schmerzen hatte.Aber ein paar Schmerzen werden wohl bei jeder Art von Geburt auftreten.Wenn du die Schmerzen ganz vermeiden willst könntest du auch Schmerzmittel anfordern. Ich habe sie nochmal gefragt und sie meinte, dass sie eine Wassergeburt jedem empfehlen würde. Jedoch solltest du von einer Wassergeburt absehen, wenn Komplikationen zu erwarten sind(z.B, bei einer Frühgeburt, Mehrlingen oder irgendwelchen Erkrankungen).

Jede Frau ist anders. Während sich die eine im Wasser sehr wohl fühlt und gut entspannen kann, mag sich die andere lieber bewegen. Man merkt schon bei den Eröffnungswehen, ob man sich während eines Bades besser entspannen kann. Ob dann das Baby auch in der Wanne zur Welt kommt, sieht man erst später bei den Preßwehen. Vorraussetzung ist ein guter Herztonverlauf beim Baby und ein guter Geburtsforschritt. Der Vorteil der Wassergeburt ist, daß weniger Dammschnitte gemacht werden müssen und es auch seltener reißt, da das Gewebe durch das warme Wasser dehnungsfähiger wird. Auch der Dehnungsschmerz am Damm ist etwas leichter zu ertragen. Ganz ohne Schmerzen geht die Wassergeburt allerdings auch nicht.Die Geschichten von schmerzlosen Geburten liegen eher an der hohen Schmerzgrenze mancher Frauen. Leider werden sie aber manchmal auch erfunden.( Genauso wie die angeblichen 50-Stunden-Geburten)Selbst habe ich nie im Wasser gebärt , aber als Hebamme schon viele Frauen in der Wanne entbunden.

Was möchtest Du wissen?