Ist eine Septum-Korrektur / Nasenscheidewand-OP ein kleiner oder schwererer Eingriff?

3 Antworten

Ich kenne leider nur Leute, die schlechte Erfahrungen mit diesem Eingriff gemacht haben. Heilung sehr langsam oder gar nicht. Ich würde es selbst nicht machen lassen.

Hallo, rein technisch nicht besonders anspruchsvoll, aber schlechte Stelle zur Abheilung, dies ist sehr langwierig. Je anchdem, wie Du Probleme hast aber auf jeden Fall lohnend um hinterher besser / gesünder leben zu können!

Gruß

Dr Eingriffbei meiner Freundin war ein kleiner, aber es braucht seine Zeit zur Ausheilung. Es hat genutzt, sie kann wesentlich besser Atmen.

Nasenscheidenwandbegradigung bei Entfernung der Kunststoffstäbe nicht mehr so geschwollene Nase?

Hallo zusammen :) am Donnerstag wurde die Nasenscheidewand bei mir begradigt. Am Samstag durfte dann die Tamponade raus. Allerdings bleiben diese Kunststoffplättchen noch drin und kommen nächste Woche raus.

Meine Nase ist immoment noch n bischen geschwollen. Und wollt ma wissen wielange es c,a dauert das die Nase wieder aussieht so wie sie vorher war....bzw bis die Schwellungen weg gehn,ob sie nur weg gehen wenn die Kunststoffplättchen entfernt werden!?

...zur Frage

Nasen-Verdacht!! :D

Guten Tag,

also: ich hatte vor 6 Monaten eine Nasenscheidewand Begradigung (OP) und alles verlief gut, die Nase ist wieder gerade. Habe mir aber heute beim Schnäuzen eine Seite etwas fester zugedrückt und das hat dann etwas wehgetan in der Nase. Könnte sich dadurch die Nasenscheidewand wieder verkrümmt haben, weil ich gelesen habe, dass das auch aufgrund einen Schlag auf die Nase passieren kann ...? Ich hatte ja nicht wirklich nen Schlag äug auf die Nase, nur halt ein Nasenloch etwas zu fest kurz zugedrückt. Habe nun irgendwie Angst, dass das wieder verschoben ist ...! Könnt ihr mit bitte helfen, Termin bei HNO hab ich erst in 3 Wochen! :D

Vielen Dank für Antworten!! :D :D

...zur Frage

Nebenhöhlen-OP ohne Scheidewandkorrektur?

Hallo, Ich habe seit längerem wieder Probleme mit der Sinusitis, was eigentlich nach einer Tonsillektomie ausgestanden schien. Auf einem aktuellen CT meinte mein HNO die Scheidewand sei nicht ganz grade und die Nebenhöhlen seien ziemlich voll, inklusive Polypen (alle außer Keilbeinhöhle), von Antibiotika, Inhalieren, Nasensprays mit und ohne Kortison abschwellende Medikamente alles probiert. Ich möchte mich aber aufgrund meiner derzeitigen Lage(ziemlich eingebunden im Studium und Job) keiner Begradigung der Scheidewand unterziehen, es behindert jedoch mit Fieber und Augenschmerzen extrem den Alltag. Daher meine Fragen: 1.: Wie lange setzt mich eine Ausräumung der NNH außer Gefecht? und 2.: Lässt sich so eine OP einfach alle 2 Jahre wiederhohlen wenn es wiederkommt? (zwar nicht gerade die ideale Lösung aber wohl die mit geringerer Ausfallzeit und habe von vielen mitbekommen dass bei der Nase echt viel schief laufen kann) Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Täglich andauernde Kopfschmerzen - MRT liegt vor. Was fällt auf?

Hey,

ich habe seid längerer Zeit Tag für Tag sehr starke Kopfschmerzen und Schwindelgefühle. Diese äußern sich vor allem im vorderem Schädelbereich bzw. auch sehr stark hinter den Augen, in der Stirn und Schläfe.

Die schmerzen ziehen sich in der Regel den ganzen Tag über hin. Ich kann die schmerzen nur sehr schlecht beschreiben.

Ich würde sie aber weniger als ein stechenden Schmerz beschreiben, sondern eher als eine Art Druckgefühl. Auch fühle ich mich immer der schlapp, so wie wenn man richtig Müde ist und man die Augen schwer aufhalten kann.

Während ich die schmerzen habe kann ich mich auch nur sehr schwer konzentrieren, was besonders jetzt in der Hausarbeitenphase sehr blöd ist.

Was ich jedoch ziemlich seltsam finde, ist dass die Kopfschmerzen den ganzen Tag über umso schlimmer sind, wenn ich die Nacht davon länger geschlafen habe. Also wenn ich beispielsweise diese Nacht nur 6 Stunden schlafen würde und um 6 oder 8 aufstehen sollte, würden die Schmerzen mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nahe Null sein. Habe ich jedoch 10 Stunden oder mehr geschlafen sind diese echt extrem, bis zum Abend hin, dann lassen diese langsam nach.

Ich war bereits bei Hausarzt, Augenarzt, HNO und beim Neurologen.

Probleme in den Augen sollte ich dem Arzt nach nicht haben. Jedoch beim HNO wurde festgestellt, dass ich einen ziemlichen Engstand in der Nase habe. Sprich es kommt, zumindest auf einer Seite, sehr wenig Luft durch. Es wurde mir gesagt, dass meine Nasenscheidewand ein wenig krumm ist und meine Schwellkörper anscheinend angeschwollen sind. Als ich dann auch noch die Kopfschmerzen angesprochen habe, meinte er ja es könnte auch daher kommen. Mir wurde jedoch empfohlen, dass bevor ich dort was machen lasse ein MRT machen lassen soll. Dies habe ich auch gemacht.

Da man jedoch in Hamburg erst nach ca. mind. 1-2 Monaten einen Neurologen Termin bekommt, hätte ich gerne vorab gerne gewusst ob an den Aufnahme irgendwas auffällig oder aufschlussgebend ist. Besonders gerne hätte ich gewusst, ob es eurer Meinung nach, in Bezug auf die Aufnahmen, eine Operation oder Behandlung an der Nase nötig ist. Denn besonders dort sieht es selbst für mich als Laien ein wenig auffällig aus. Ich werde auf jeden Fall noch einen Facharzt aufsuchen, jedoch bietet sich hier die Möglichkeit gleich mehrere voneinander unabhängige Beurteilungen, Meinungen und Erfahrungen zum erhalten.

Mit freundlichen Grüßen, Nico

...zur Frage

Zahlt die Kasse unter gewissen Vorraussetzungen eine Nasenscheidewand korrektur Rhinoplastik

Hi! Ich würde ich feuern wenn mir hier jemand helfen kann der Erfahrung damit hat oder sich damit auskennt. Bitte keine Nein wieso oder lass es dir von deinen Eltern zahlen… denn das ist das was ich bis jetzt gefunden habe.

Ich habe folgendes Problem, als ich jung war habe ich einen Stein an die Nase bekommen, seitdem ist die Nase schief und hat nach der Heilung einen Höcker. Mit 14 habe ich mir dann die Nase im Sportunterricht erneut gebrochen und seitdem habe ich auch leichte Probleme beim atmen. Zudem kann ich seitdem nur noch mit offenem Mund schlafen was mir die Nächte erheblich erschwert und wirklich unangenehm ist, da eine Seite sozusagen nachts oder im liegen immer zu ist. Jetzt weiß ich das die Krankenkasse im Normalfall eine Korrektur der Nasenscheidewand bezahlt, ich habe es auch noch nicht gemacht da mein Arzt meinte ich solle warten bis ich 18 bin. Da ich jetzt aber fertig mit de Schule bin würde ich das gerne hinter mich bringen aber ich würde auch gerne die optischen Folgen(die man auch deutlich erkennen kann) gemeinsam mit den anderen Problemen beheben die, die Nasenbrüche mit sich gebracht haben. Hat jemand Erfahrung oder kennt sich jemand aus inwiefern das bezahlt wird wenn die optischen Folgen vom Unfall mitbehoben werden? Oder welche Kosten dazukommen würden wenn man es gemeinsam macht, je nach dem was ich erwarten sollte.

Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?