Ist eine Lungenentzündung ansteckend?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also der Begriff Lungenentzündung sagt nur dass die Lungen mit einem Erreger infiziert sind. Der Mediziner sagt dazu Pneumonie. Mit dem Stethoskop hört er die Lungen ab und lässt den Patienten "66" sagen. Dabei hört er die prasselnden Geräusche von Sekret, was da nicht sein darf. Eine Röntgenaufnahme schafft dann Gewissheit.

Aus dem Sekret muss der Erreger bestimmt werden, danach richtet sich die Therapie. Normalerweise werden die Erreger nicht so schnell auf die Mitmenschen übertragen, aber es gibt da einige Erkrankungen, die sind wirklich gefährlich - zum Beispiel die offene Lungentuberkulose im Akutstadium.

Wenn dein Freund schon 3 Wochen an einer Pneumonie leidet und keine Genesungsfortschritte macht, ist das schlimm. Da wird es höchste Zeit, der Sache genau auf den Grund zu gehen, vermutlich ist womöglich eine stationäre Einweisung zur Abklärung fällig. Es gibt verschiede Erreger, die in de Lunge sehr hartnäckig sind, besonders übel können Candida und Aspergillus (das sind Hefepilze) sein, wenn sie nicht erkannt werden.

Also es wird Zeit, das die Sache mit deinem Freund richtig geklärt wird, eine zweifelsfreie Diagnose gestellt wird, wie die Mediziner sagen.

Blasenentleerungsstörung - Frauenarzt, Urologe oder Nephrologe?

Hallo und guten Abend.

Es geht im Allgemeinen um Blasenentleerungsstörungen. Ich hab Probleme beim Wasserlassen, und das schon seit langer. Es kommt nicht viel und wenn, dann nur in Etappen und nur mit starkem pressen.

Vor 3 Wochen lag ich im Krankenhaus, wegen akuter Tachykardie und Bronchitis. In Folge dessen wurde auch ein Ultraschall gemacht, bei dem es Auffälligkeiten an der rechten Niere gab. Diese wurden mit einer 24Std. Urinsammlung untersucht, einige Werte waren erhöht. In 24Std. wurden nur 400ml. ausgeschieden, bei einer Trinkmenge von 2 Litern. Weiteres hat man mir aber nicht gesagt. Ich war auch zu depressiv, um noch irgendwas zu fragen.

Nun kommen zu den Entleerungsstörungen auch noch Schmerzen an besagten Niere hinzu.

Durch eine Lungenentzündung bekam ich 3 Woche lang Antibiotikum, 2 Wochen Pause, nun schon wieder. Die Bronchitis ist zurückgekommen. Nun habe ich eine Scheideninfektion. Kann das davon kommen?

Welcher Arzt (wenns nicht gerade der Hausarzt sein muss!) sollte sich das mal ansehen? Kann man dort auch ohne Überweisung hin?

...zur Frage

Freundin hatte Norovirus, wie lange ansteckend?

Hallo,

meine Freundin hatte sich Ende Dezembers mit dem Norovirus angesteckt, welcher dann in der früh am 1.1 bei ihr ausbrach und sie heftig brechen musste und unter Durchfall lit. Ihr Arzt hat ihr noch am selben Tag Medikamente gegen Erbrechen und Durchfall verschrieben, welche sie mindestens drei Tage lang genommen hat. Danach hat sie diese abgesetzt und ihr gings wieder gut. Natürlich kann sie bis heute (10.1) kaum was essen und hat noch Bauchschmerzen. Trotzdem würde ich sie gerne wieder einmal besuchen, weil sie mich halt schon voll vermisst und ich sie auch. Ich habe allerdings noch immer bedenken, dass sie ansteckend sein könnte, besonders bezüglich Geschlechtsverkehr und Stuhl. Über Stuhl kann man ja noch wochenlang ansteckend sein, zumindest habe ich das mal gelesen. Leider hat sie das Problem, dass sie in einem Hotel arbeitet und dort zurzeit ziemlich viele Gäste krank sind, bei denen sie sich auch letztendlich angesteckt hat. Kann es sein, dass sie sich dort noch einmal ansteckt? Von ihrer Familie ist niemand durch den Virus krank geworden, was mich ziemlich verwundert aber sehr freut. Kann man da sich beim Arzt oder so testen lassen, ob sie noch ansteckend ist und wenn ja, wie?

Liebe Grüße

Tom

...zur Frage

Seit ca. 2 Monaten gelegentlich leichte Schmerzen im Bereich der Bronchien. Was kann es sein?

Hallo, die Vorgeschichte: 2011 wurde bei mir erstmals eine Allergie gegen Gräser, Pollen, Beifuß festgestellt. In den nächsten Jahren hatte ich dann mal mehr, mal weniger Probleme mit Heuschnupfen und tränenden Augen im Frühling und Sommer. Im Jahr 2014 diagnostizierte der Pneumologe dann auch noch eine leichtgradige, chronische Bronchitis. Nun habe ich seit ca. Mitte Mai 2017 gelegentlich leichte Schmerzen, eher linksseitig, vermutlich im Bereich der Bronchien bemerkt. Ob es mit der Allergie zusammenhängt, weiß ich natürlich nicht. Der Hausarzt überwies mich zum Lungenfacharzt (und Allergologen). Der dortige Termin verlief vor einigen Tagen sehr merkwürdig: der Arzt wäre im Urlaub und eine Fachassistentin würde Ihn vertreten. Diese interessierte sich überhaupt nicht für meinen Allergiepass. Sie ließ einen Lungenfunktionstest und eine Röntgenaufnahme der Lunge durchführen. Beides wäre in Ordnung gewesen und damit wurde ich dann wieder wegschickt. Wegen der gelegentlichen, leichten Schmerzen im oberen Bereich des Brustkorbs sollte ich einen Kardiologen oder einen Orthopäden aufsuchen?! Jetzt bin ich ratlos: sollte ich den Hausarzt fragen, einen anderen Lungenfacharzt/Allergologen aufsuchen, mich über diese Facharzt-Praxis beschweren? Oder was wäre sinnvoll und angebracht? Hat jemand einen Tipp? Danke im Voraus!

...zur Frage

Frage zu Epstein-Barr-Virus / Pfeiffersches Drüsenfieber

Hi community,

ich habe eine Frage, welches og. Infektion bzw. Symptom PD betrifft. Ein guter Freund von mir lag vor zwei Wochen w/ PD im Krankenhaus und kommt in 2 Wochen uns besuchen (bzw. will mich besuchen kommen). Nun habe ich mich ein bisschen über die Krankheit die er hatte / hat informiert und muss mit Erschrecken feststellen: So ganz ohne ist die ja nicht.

Kurzum zu meiner Frage: Überall im Internet lese ich, dass EBV auch noch Monate nach Infektion über den Speichel oder auch per Tröpfchen weitergegeben werden kann. An die Folge habe ich ehrlich gesagt kein Interesse.

Nun meine Frage: Ich weiß, dass meine Mutter als ich im Kindheitsalter war, eine Zeit lang wegen Pfeifferschen Drüsenfieber flach lag. Auch ich erinerre mich an eine unklare längere Krankheit / Bettlägerigkeit von mir (~2 Wochen) allerdings nicht unmittelbar in Verbindung mit PD meiner Mutter. Meine Frage zielt darauf ab: In den meisten Fällen wird ide Infektion von EBV im frühen Kindesalter symptomlos erfolgen. Kann ich auf Grund oben geschildeter Fälle, also davon ausgehen, dass ich bereits EBV in mir trage und so dagegen immun bin? Oder sollte ich mich vor Besuch meines Freundes doch lieber testen lassen (sofern das möglich ist?)

Besten Dank!

...zur Frage

Welche Parasiten/Schädlinge sind das?!

Nun mal mit Bildern und nochmal meine Problemschilderung:

Hallo liebe gesundheitsfrage.net-Gemeinde!

Seit kurzem haben mein Freund und ich ein Problem mit kleinen Krabbelviehchern! Es fing an mit kleinen, ca 2-3 mm großen asselartigen Tierchen, die vorn und hinten 2 längere Fühler haben und am ganzen Körper so ne Art Pelz haben.

Gestern abend, als wir im Bett lagen, krabbelte oben an der Ecke zur Zimmerdecke ein wesentlich größeres Vieh rum!

Es war ca 0,7 - 1 cm lang. Der Körper war wie bei einer Assel, nur so eine Art transparent hinten und vorne Dunkel. Dieses Tierchen ebenfalls pelzig und mit Fühlern vorn und hinten!

Diese Viehcher krabbeln am meisten bei uns am Bett rum oder auch bei meiner Mutter in der Bettwäsche war eines, worauf ich mit ihr dann mindestens 2 Tage lang gegooglet habe, was es wohl sein könnte!

Eine Bettwanze ist es auf keinen Fall, denn dafür sieht das Vieh zu asselig aus... Habt ihr eine Idee was das sein könnte?

Liebe Grüße und Danke schonmal!

SweetNothing

P.S. Beim Foto's-machen ist uns aufgefallen, dass sie anscheinend kein Licht mögen. Mein Freund hat mit einer Taschenlampe drauf geleuchtet.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?