Ist eine Knochenmarkspende für die eigene Gesundheit unbedenklich?

2 Antworten

Hallo, das ist eine berechtigte Frage! Ich habe mich bei der DKMS angemeldet und habe vorher um einen Informationskatalog bekommen. Die Spende ist nicht ganz ungefährlich, aber auch nicht gefährlicher als jede andere OP (Narkosegefahren, Wundinfektion). Von anderen Nebenwirkungen habe ich noch nicht gehört, aber ich kann mir gut vorstellen, dass manche Leute sich dann sehr mit dem Schicksal des anderen beschäftigen, doch wenn man nicht spendet, hat man demjenigen nicht geholfen. Es muss jeder für sich entscheiden, ob er damit klar kommt, es ist auch keine Schande, wenn man für sich entscheidet, dass das einfach nichts ist für einen!!

Fakt ist:Natürlich wird man vor einer Stammzellenspende(Knochenmark oder Blutstammzellen) untersucht,allein schon zB. wegen mögl. übertragbaren Erkrankungen!Eine Stammzellenspende ist heute absolute Routine!Ausserdem ist zu bedenken d. es für sehr viele Patienten die auf eine Spende angewiesen sind absolut keine Alternative gibt!Je mehr Menschen sich freiwillig typisieren lassen,desto grösser ist die Chance für Patienten d. rechtzeitig ein passender Spender gefunden wird!Über eine etwaige Spende selbst kann und sollte man sich zB. vor einer Typisierung für eine Spende umfassend aufklären lassen!Fakt ist:Für viele Patienten wird rechtzeitig ein Spender gefunden,aber längst nicht für alle!Was die Patienten betrifft:Viele können durch eine Stammzellenspende geheilt werden,die ohne diese sie keine reelle Chance gehabt hätten!

Knochenmarkspende - Hat jemand Erfahrung?

Mit Ende 18 hatte ich mich für ein kleines Mädchen, welche einen Spender nötig hatte, typisieren lassen (Leukämie). Jetzt nach 2 Jahren soll ich für jemand anderen spenden. Es soll eine Knochenmarkentnahme aus dem Beckenkamm vorgenommen werden. Die periphere Methode (auf die ich so gehofft hatte) sei nicht möglich. Mitte August und dann nochmals Mitte September soll ich von Österreich nach Köln fliegen.

Ich habe jetzt aber irgendwie Angst und Panik (da ich auch nicht sehr schöne Geschichten diesbezüglich gelesen habe) :( Am liebsten würde ich alles abblasen. Versteht mich nicht falsch, ich will ja gerne helfen aber eine OP :/ Oh man keine Ahnung - ich bin so durcheinander. Hat jemand von euch eine Knochenmarkspende gemacht? Kann mir jemand seine Erfahrung mitteilen? Wie schlimm ist das ganze?

...zur Frage

Kann ich "Multilac Synbiotikum" unbedenklich einnehmen und für wie lange sollte ich es höchstens nehmen?

Ich habe schon seit Jahren Durchfall, habe dies aber nie wirklich beachtet, da ich andere Probleme hatte. Nun habe ich den Kopf und die Zeit dafür mich darum zu kümmern, aber der Arzt findet nichts.

Als Kind nahm ich oft Antiobiotika und musste nun in den letzten Jahren mindestens 3 mal am Tag auf Toilette, mit weichen Stuhl bis hin zu Durchfall. Nun hatte ich eine kleinere Operation und musste 1 Woche lang ein Antiobiotikum nehmen, die Reaktion meines Körpers : Die ersten 3 Tage lief alles super und ich hatte kein Durchfall mehr (Weder die Operation noch das Antiobiotikum sollte irgendwas mit meinen Magen oder Darm zu tun haben) und danach wurde es richtig schlimm, die letzten 4 Behandlungstage vom Antibiotikum + 1 Woche nachdem es abgesetzt war, musste ich mindestens 6 mal am Tag mit Durchfall auf Toilette.

Das hielt ich nicht mehr aus und bin schließlich zum Arzt, der aber vor 2 Jahren, als ich schon mal auf Grund der Magenprobleme hingegangen bin nichts gefunden hat. Dieses mal hat er wieder nichts gefunden und hat mir eine Überweisung für einen Gastroenterologen gegeben. Schön und gut, ich werde den Termin aber erst in einer Weile haben und ich halte es nicht mehr aus, ich möchte nicht mal mehr das Haus verlassen, weil es unangenehm wird, egal wo ich hingehe. Selbst die Eltern meiner Freundin fragten sie schon wieso ich so oft auf Toilette muss und so weiter.

Nun hat ein Freund meiner Mutter (Der Arzt ist) gesagt ich sollte sowieso ein Medikament nehmen, was den Magen wieder etwas repariert. Das war allerdings schon vor 2 Wochen, während der Antibiotika Einnahme, aber gestern hielt ich es nicht mehr aus und kaufte mir dann "Multilac Synbiotikum", das ich gestern Abend das 1 mal nahm und heute hatte ich keine Probleme mehr. (Nur morgens, ich habe das Medikament allerdings auch erst um Mitternacht genommen)

Ist dieses Medikament sicher ? Soweit ich es verstanden habe sind das ja nur natürlich Darmbakterien. Trotzdem habe ich natürlich die Sorge, dass ich am Ende mehr kaputt mache, als zu reparieren.

Und wenn es sicher ist, wie lange sollte ich es dann nehmen ? Aufhören sobald ich keine Probleme mehr hab ? 1 Woche ?

Vielen Dank für die Hilfe

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?