Ist eine Knochenmarkspende für die eigene Gesundheit unbedenklich?

2 Antworten

Hallo, das ist eine berechtigte Frage! Ich habe mich bei der DKMS angemeldet und habe vorher um einen Informationskatalog bekommen. Die Spende ist nicht ganz ungefährlich, aber auch nicht gefährlicher als jede andere OP (Narkosegefahren, Wundinfektion). Von anderen Nebenwirkungen habe ich noch nicht gehört, aber ich kann mir gut vorstellen, dass manche Leute sich dann sehr mit dem Schicksal des anderen beschäftigen, doch wenn man nicht spendet, hat man demjenigen nicht geholfen. Es muss jeder für sich entscheiden, ob er damit klar kommt, es ist auch keine Schande, wenn man für sich entscheidet, dass das einfach nichts ist für einen!!

Fakt ist:Natürlich wird man vor einer Stammzellenspende(Knochenmark oder Blutstammzellen) untersucht,allein schon zB. wegen mögl. übertragbaren Erkrankungen!Eine Stammzellenspende ist heute absolute Routine!Ausserdem ist zu bedenken d. es für sehr viele Patienten die auf eine Spende angewiesen sind absolut keine Alternative gibt!Je mehr Menschen sich freiwillig typisieren lassen,desto grösser ist die Chance für Patienten d. rechtzeitig ein passender Spender gefunden wird!Über eine etwaige Spende selbst kann und sollte man sich zB. vor einer Typisierung für eine Spende umfassend aufklären lassen!Fakt ist:Für viele Patienten wird rechtzeitig ein Spender gefunden,aber längst nicht für alle!Was die Patienten betrifft:Viele können durch eine Stammzellenspende geheilt werden,die ohne diese sie keine reelle Chance gehabt hätten!

Was möchtest Du wissen?