Ist eine Depression heilbar?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Depressionen zählen heute zu den am häufigsten vorkommenden psychischen Erkrankungen, aber sie sind gut behandel- und heilbar. Neben der Behandlung mit Antidepressiva und/oder einer Psychotherapie kann auch eine Lichttherapie eine durchaus wirksame Methode bei depressiven Erkrankungen sein. Dies gilt besonders beim Winterblues, unter dem viele Menschen in der dunklen Jahrezeit leiden.

Hallo, eine Klinik in dieser Phase der Depri ist vollkommen richtig. Nicht umsonst gibt es diese Einrichtungen und das sind keine Gefängnisse-8rosinchen-! Medikamente wirken auf jeden Fall unterstützend. Sicher ist es ratsam, wenn dort ein Patient einen Vormund hat, der eingreifen kann, wenn irgentetwas untypisch erscheint. Ich selbst war zwar nicht in einer Klinik, aber zu einer 6wöchigen psychosomatischen Kur. Diese hat mir sehr geholfen. Und mit einer geringen Dosis Antidepressiva geht es mir jetzt seit eineigen Jahren wieder gut. Und vor allem- sei immer für Deinen Bekannten da- in allen Stimmungslagen.

Hallo mickie, ja, das ist möglich. Die Behandlung in der Klinik mit Medikamenten kann immer nur eine bestimmte Zeit überbrücken, sie beseitigen aber nicht die Ursachen der Depression. Eine länger anhaltende Depression kommt meist von Parodontose, eine Erkrankung des Zahnhalteapparates. Dann braucht dein Verwandter eine Parodontosebehandlung. Dabei wird das auslösende Entzündungspotential vollständig entfernt.

Diese Behandlung kann dein Verwandter nicht in dieser Klinik bekommen. Dazu muss er zu einem Zahnarzt gehen, der damit Erfahrung hat. Die Zahnfleischtaschen müssen dann behandelt werden, ggf. ist auch die Extraktion von Zähnen nötig. Ich empfehle, keine Zahntaschentiefen größer als 2mm. Das muss er dort so vorgeben. Wenn der Zahnarzt ihm helfen will, wird er es machen. Bei Taschentiefen von 0-2mm ist eine professionelle Zahnreinigung sinnvoll. Nach erfolgreicher Behandlung geht die Depression ganz allmählich wieder zurück. Berichte mal über das Ergebnis. Wenn es Probleme gibt, helfe ich dir weiter.

Und, lieb(r)micki, wenn Dein Verwandter dann einmal beim Fachmann = Zahnarzt ist, kann der ihm dann von seinen Erfahrungen berichten, die er mit depressiven Patienten gemacht hat, bei denen er eine Parodontosebehandlung vorgenommen hat.

0

ist das dein ernst?

0
@kuddel69

Ja - und ich gehe davon aus, dass die Erfahrungen (Zusammenhänge), wie von FrankM behauptet, gleich Null sind.

Aber das wird der Mediziner in eigene Worte fassen.

0

Depressionen können unterschiedliche Ursachen haben. Über diese Ursachen kann man sich im Internet informieren. Dass jedoch Paradontose Ursache von D. sein kann, halte ich für ziehmlich weit hergeholt. M.

0
@Mucker

Die Infos aus dem Internet und die Aussagen der hilfreichsten Antwort sind allgemein bekannt. Auch die behandelnden Ärzte wissen das und wenden es an. Nur hilft das vielen nicht. Du schreibst Parodontose sei weit hergeholt. Nach meiner Messung beträgt der Abstand zwischen Parodontose und Gehirn nur etwas mehr als 10cm. Ich nenne das naheliegend.

0

Angst-Therapie in Niedersachsen?

Ich habe schon seid langer Zeit Angst/Panikattacken und so langsam ist es soweit das es mich wirklich stark im Alltag behindert. Ich kann kaum noch Terminen oder anderen dingen nachgehen, übers freunde treffen denke ich momentan nicht mal mehr nach, so schlimm ist es mittlerweile und ich denke das hat auch meine Depression wieder einmal gefördert! Ich war 2012 fast über das ganze Jahr in der Ameos Klinik in Bremen jedoch nur wegen Depressionen, was auch wirklich sehr erfolgreich war nur hat mich jetzt die Angst wieder eingeholt und mich runter gezogen. Nach Bremen zurück möchte ich eigentlich nur ungern, da ich denke das ich dort noch etwas Klinikmüde bin, da ein Großteil der Therapie aus Strukturellem Programm besteht das ich mittlerweile nur zu gut kenne. Meine frage ist also ob es eine andere gute Klinik in Niedersachsen, vielleicht auch um Bremen gibt, die eine gute Angst-Therapie anbietet?

Dankeschön!

...zur Frage

Kribbelnde Zunge - taub oder unbemerkt verbrannt?

Hallo leute :) habe heut schon mal eine Frage gestellt und nachdem ich seit gestern offenbar in dem modus bin "jedes pieksen ist tödlich und du kannst jede Sekunde sterben" frag ich jetzt nochmal nach. Die Sache mit dem Puls ist momentan absolut ok, nichts auffälliges. Nachmittag war ich beim kaffeetrinken bei Verwandten, der tee war zwar heiß aber ich kann mich nicht erinnern ob ich mir da die zunge verbrannt habe oder so. Auf alle fälle hab ich jetzt gut seit ca. 40 Minuten ein kribbeln auf der vorderen Zungenhälfte, als würde sie taub werden. Gleite ich allerdings damit über den Gaumen, die Zähne oder fahre ich mit dem finger(nagel) darüber fühle ich alles wie sonst auch. Kann es sein dass ich mir die zunge verbrannt hsbe ohne es richtig gemerkt zu haben und ohne Schmerzen? Oder kann die Zunge nach jetzt knapp einer Dreiviertelstunde doch noch taub werden? Was wenn es sich nach hinten ausbreitet und ich erstickt???!!! Oder hängt es mit dem hohen puls, kopfweh etc zusammen und es ist sogar ein Schlaganfall??? Bitte helft mir - Panik 😩😫😭

...zur Frage

Verhalten Depression

Ich hatte bzgl Depression schoneinmal eine Frage gestellt, welche sehr hilfreich von Einigen beantwortet wurde.Vielen Dank an dieser Stelle! Mein Problem: Mein Freund leidet an Burnout und sehr schlimm an Depression. Seit 7 Monaten habe ich nichts mehr von ihm gehört. Er geht nicht ans Telefon, beantwortet keine Mails und SMS. Er ruft sie jedoch ab. Ich habe mich bzgl dieser Krankheiten intensivst beschäftigt und weiß um das Verhalten Depressiver. Nun habe ich bemerkt, daß mein Freund meine Mails blockiert. Gehört DAS auch zu typischem Verhalten, daß sich somit derjenige eventuell zu schuldbewußt wird oder sich bedrängt fühlt o.ä. , wenn er Briefe bekommt? Danke für Eure Hilfe!

...zur Frage

Kostenübernahme Psychosomatische Klinik

Kostenübernahme AOK Psychosomatische Klinik

Hallo, bin seit Anfang Januar 2015 mit Depression arbeitsunfähig und hatte vor ein paar Tagen meinen ersten Psychotherapeutentermin. Wie mein behandelter Arzt (Hausarzt) sagt auch sie, dass ich dringend in eine Psychosomatische Klinik soll. Ein Rehaantrag wurde bereits abgelehnt von der Rentenversicherung mit der Begründung ich solle alles ambulante erst machen. Leicht gesagt...aber die Wartezeiten sind bis Oktober oder November für einen Ersttermin. Glücklicherweise habe ich durch eine Kollegin die Therapeutin gefunden welche mir zeitnah einen Ersttermin gab.

Wie sieht es aus mit der Kostenübernahme durch die AOK? Hat jemand Erfahrung damit? Ich habe gegoogelt und Bad Staffelstein gefunden. Urbachtalklinik - die haben "nur" 5 Wochen Wartezeit. Mir ist egal wohin man mich schickt - ich möchte aber auf alle Fälle ein Einzelzimmer - alles andere wird schon gut sein. Wer war dort und wie lange?

Wer kann mir hier Auskunft geben? Wie sind die Erfahrungen mit der AOK? Die zuständige Dame hat mich schon um ein Gespräch gebeten wie es nun mit mir weitergeht da ja der Rehaantrag abgelehnt wurde. Klingt ja eher positiv., oder? Die wollen ja sicher nicht ewig Krankengeld zahlen müssen...

Ich werde die Dame am Dienstag nach dem Arztbesuch anrufen. Hoffentlich geht endlich was voran. Nur Tabletten und irgendwann Therapie bei Depression holt mich nicht aus meinem Tief. Arzt und Therapeutin wollen mich in einer Psychosomatischen Klinik haben...und ich gehe gerne.

Vielen Dank im Voraus. LG. Tamicha

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?