Ist eine Darmspiegelung schmerzvoll?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hatte selbst im Sommer eine Darmspiegelung und furchtbare Angst davor.Im Nachhinein gesehen war das Schlimmere Übel wohl die Vorbereitung,wo man Tage davor in kurzer Zeit viel Flüssigkeit trinken muß,damit der Darm entleert wird.Die Untersuchung wurde mit einer Beruhigungsspritze gemacht und ich habe alles verschlafen und nichts gespürt.Dein freund soll das unbedingt machen lassen!

Ich hatte schon ein paar Darmspiegelungen, die sind überhaupt nicht schmerzvoll und du kannst eine Beruhigungsspritze verlangen bzw. die du wirst gefragt ob du eine willst. Ich habe dies immer mit Beruhigungsspritze gemacht und habe von dem ganzen nichts bekommen. Dein Freund muss allerdings vorher dafür sorgen, dass er abgeholt wird, denn danach darfst du auf keinen Fall Auto fahren.

Wenn Du in eine Klinik gehst, bekommst Du auf Wunsch eine Sedierung. Du bekommst dann absolut nix mit und nach ca. 1 Stunde darfst Du wieder gehen, aber wie schon erwähnt, nicht selbst Auto fahren.

Magen/Darm-Beschwerden gehen nicht weg - Was könnte das sein?

Ich habe seit geraumer Zeit Beschwerden, die ich einfach nicht in den Griff bekomme:

  • Morgens schon nach dem Aufwachen ein Magenschmerz- und "Loch im Magen"-Gefühl (als hätte ich Ewigkeiten nix gegessen)

  • öfter Durchfall (unregelmäßig, dank Flohsamen etwas in den Griff bekommen )

  • Nach dem Essen (egal was) sehr oft starke Magenschmerzen

Eine Lebensmittelunverträglichkeit kann ausgeschlossen werden, auch nehme ich keine Medikamente.

Ich möchte noch erwähnen daß ich früher nie Beschwerden hatte, erst seit circa 1 Jahr, seit ich mit meinem Freund zusammengezogen bin. Er selbst hat oft Magen-Darmprobleme (schubweise, zur Zeit ist es schon länger okay), der Arzt hatte aber nach einer Magenspiegelung nur eine leichte Magenschleimhautentzündung bei ihm festgestellt und Omeprazol verschrieben. Eine Darmspiegelung hatte er nicht. Stress hatte ich einigen, der "schlägt" mir auch auf den Magen, allerdings auch früher schon, doch da hatte ich wie gesagt diese Beschwerden nicht.

Können die Symptome auf ein Magengeschwür hindeuten? Könnten es Bakterien sein, wenn ja welche? Wie kann man das testen? Was könnte es sonst sein, ein Pilz?

Bin über jeden Rat dankbar, da mein Versicherungsschutz erst wieder ab nächsten Monat greift (lange Geschichte), und ich bis dahin gerne schonmal wissen würde, nach welchen Behandlungen/Tests ich meinen Arzt dann fragen könnte

...zur Frage

Probleme bei Vorbereitung zur Darmspiegelung - was kann ich tun

Hallo, meine Tochter soll morgen zur Darmspiegelung. Die Flüssigkeit, die sie trinken muß, verträgt sie nicht. Ihr ist sehr übel mit starkem Erbrechen, zudem hat sie starke Kopfschmerzen bekommen. Ihr geht es rundum total schlecht. Das Mittel kann somit nicht greifen. Sie traut sich auch nicht, die Flüssigkeit, wie vorgeschrieben, weiter einzunehmen. Der Arzt ist leider nicht mehr erreichbar. Es muß auch gesagt werden, daß sie chronisch krank ist und ständig unter starken Medikamenten steht. Wer hat Erfahrung darin und kann weitehelfen? Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar. herzlich nase-29

...zur Frage

Bauchschmerzen, Übelkeit, unregelmäßiger Stuhlgang,... (seit längerem Zeitraum)

Hey. Also meine Freundin(17) hat seit etwa 2 Jahren Bauchschmerzen und verspürt eine Übelkeit. Damals war es noch ertragbar (sie hatte manchmal ein bisschen Bauchschmerzen und ihr war Schlecht) aber es wurde immer schlimmer. Seit etwa knapp einem halben Jahr wird es von Woche zu Woche schlimmer. Sie verspürt dauernd eine starke Übelkeit (hat jedoch erst sehr wenige male erbrochen (das ist schon ein paar Jahre her)), sie hat starke Bauchschmerzen, einen unregelmäßigen Stuhlgang(manchmal kann sie 2-3Tage nicht aufs WC, dann hat sie wieder Durchfall, dann fühlt es sich so an als müsste sie auf die Toilette aber dann kommt nichts). Dann hat sie noch ca. mind. einmal die Woche Kopfschmerzen(unterschiedlich stark), sie leidet wegen ihrer extrem starken Übelkeit(das auch das Hauptproblem ist, da sie an Emetophobie(Angst vorm Erbrechen) leidet, oder es zumindest glaubt) (nebenbei hat sie auch noch Angst sich irgendwo anzustecken und sich einen Virus einzufangen)) an Panikanfällen in denen sie stark zu zittern und zu schwitzen beginnt. Nun seit Weihnachten hat sich alles nochmal verschlimmert (keine Minute ohne diese Übelkeit mehr! manchmal stärker, schwächer) und schließlich haben wir sie in ein Krankenhaus gebracht. Dort haben sie eine Magen-Darmspiegelung durchgeführt, mehrere Ultraschall, ein paar Proben genommen..! Es hat sich nichts besonderes herausgestellt. Als die Probe vom Darm gekommen ist sagten sie es sei irgendetwas mit Heliobacter und man könne dies mit einer einwöchigen Antibiotikabehandlung behandeln. Nun sind 3Wochen vergangen und die Schmerzen und die Übelkeit wird nicht weniger. Im Gegenteil. Dazu ist ihr Stuhlgang auch noch Orange(ich habe gelesen das gelblicher Stuhlgang nach der Behandlung mit Antibiotika durchaus möglich sein kann, jedoch 3 Wochen lang?). Da sie das natürlich sehr belastet und ihre Möglichkeiten Dinge zu erledigen, Spaß zu haben, usw stark beeinträchtigt und sie bei schwereren Fällen dieser Übelkeit und der Schmerzen schon Gedanken an Selbstmord verliert war sie vor kurzem auch bei Psychiater. Dazu kann ich noch nicht viel sagen da sie erst einmal da war. Sie trinkt nicht sehr viel aber sie versucht es (es wird ca 1 - 1,5l Tee am Tag), zu essen versucht sie natürlich was jedoch extrem schwer ist bei dieser ständigen Übelkeit. Sie nimmt sie bereits: Paspertin, ein Basenpulver(da zuviel Säure festgestellt wurde), "3Kugel am Tag, Namen weiß ich nicht"(=gegen Übelkeit), Trinknahrung(Fortimel) und einen Beutel OmniBoitic(DarmBakterien). Ihre Eltern machen auch Druck da sie mit der Sache nicht ganz klar kommen und wollen dass sie die Schule schafft. Deshalb sagen sie sie soll auch gehen wenn es ihr schlecht geht(Ich finde in dem alter ist man alt genug um zu entscheiden ob man in der gesunheitlichen Verfassung ist in die Schule zu gehen). Sie ist natürlich psychisch auch schon angeschlagen und es kann sein dass vieles oder das meiste oder vlltsogar alles nur Einbildung ist. Doch man kann es nicht wissen. Brauchen Hilfe.

...zur Frage

darmspiegelung hat wer einer tipps?

ab neachste woche eine. hab bissle angst davor. hätte ich 1000 euro würde ich einfach die kapsel version machen.

also ich muss ein tag vorher so ein kiter medi trinken. dann nochmal wenn ich wach bin ein liter.

man sagte mir ich duerfe gemuesen supps trinken. ohne beilage. wird aber hard das ich praktisch ein tag fasten muss. mache es mit narkose. und tipps bitte fuer nach der magenspiegelung.

danke im vorraus.

...zur Frage

Stechen unten links vom Bauchnabel?

Hallo, seit fast einem Jahr habe ich ein Stechen unten links vom Bauchnabel. Mein Arzt weiß nicht, was das ist. Magen- und Darmspiegelung haben nichts ergeben. Zu dem Zeitpunkt war das Stechen aber auch schon wieder weg. Irgendwann trat es wieder auf. Die Magen- und Darmspiegelung habe ich machen lassen, weil ich 15 kg Körpergewicht verloren habe und Übelkeit habe. Das Stechen ging kurzzeitig für einige Monate weg als ich mich vor ca. einem halben Jahr ohne ersichtlichen Grund übergeben musste (mit Blut). Das Stechen tritt in der Gegend einer Narbe auf, die ich von einer OP in der mein Blinddarm entfernt wurde, hinterlassen bekommen habe. Das Stechen tritt immer beim gehen (laufen kann ich nicht mehr) auf und es ist stärker, wenn ich zuvor etwas gegessen habe. Auf leerem Magen sind die Schmerzen nicht da. Ich habe ein Bild hinzugefügt, um den Ort des Stechens etwas genauer darstellen zu können: http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/201602121657hcl6u137zj.png

...zur Frage

Blasenentleerungsstörung-keine Diagnose..

Hallo,

mein Name ist Clara, ich bin 22 Jahre alt und habe eine Blasenentleerungsstörung; dh ich muss sehr häufig auf die Toilette, (am schlimmsten ist es beim Duschen, Fahrrad fahren und Geschlechtsverkehr) sitze dann da und es kommt nichts bis auf ein paar Tropfen die den Druck nicht mindern. Nach ein paar Minuten dann kann ich erneut gehen.. Ich habe schon eine Blasenspiegelung (in Narkose) vornehmen lassen, bei der allerdings nichts rauskam. Jetzt möchte mein Urologe dass ich eine Urodynamik vornehmen lasse, vorher möchte er mich nicht weiter behnadeln. Ich kann diese Urodynamik aber WIRKLICH NICHT machen lassen! Meine Angst in dieser Sache ist inzwischen zu ausgewachsener Panik mutiert und ich hatte starke Schmerzen bei dem Versuch meines Urologen meine Harnröhre ohne Narkose zu kalibrieren..Weiss einer der hier anwesenden vllt Rat was ich machen kann? Gibt es vllt irgend eine Alternative zu der Urodynamik?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?