Ist ein Psychiater die richtige Wahl und was passiert dort?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lieber Pandy,

beim Psychiater sind Sie erstmal richtig, ja.

Es kann sein, dass er auch ausführliche Gespräche mit Ihnen führt. Aber wahrscheinlich wird er vor allem erstmal ein Medikament verordnen, damit Sie sich leichter fühlen und nicht so belastet sind. Bitte fragen Sie bei allen Unklarheiten nach. Es gibt sehr gute und einfühlsame Psychiater - aber auch welche, die genau das nicht können. Bitte fragen Sie dann dem Psychiater ein Loch in den Bauch. Bestehen Sie darauf, dass er Ihnen alles erklärt was er sagt und wonach er fragt.

Wenn Sie von "Flashbacks" reden scheint die Diagnose der Psychologin gar nicht so schlecht zu sein. Aber aufgrund Ihrer wenigen Angaben kann ich hier keine Diagnose stellen.

Wichtig ist, dass Sie behandelt werden. Den Konsiliarbericht des Arztes braucht vor allem die Psychologe, um den Kassenantrag zu stellen (nach den 5 Probatorischen Sitzungen). Eine Dringlichkeits-Bescheinigung kann Ihnen auch helfen, sehr schnell in eine Klinik eingewiesen zu werden (psychosomatische Kur). Dazu würden Sie jedoch eine Krankmeldung bekommen. Ihre Krankenkasse hat Ihnen gegenüber Versorgungspflicht.

Ich hoffe, das hilft Ihnen?

Lieben Dank Shivania! Ja- Ihre Antwort hilft!
Ich brauche auch keine Diagnose an sich... Das ist doch nur ein Name....

Es soll nur aufhören. Die Bilder sollen gehen...die Gedanken..die Angst... Ich will wissen, was Leben ist.

Klinik kommt überhaupt nicht in Frage. Es muss einen Weg geben um weiter das zu halten, was mich beschäftigt und fordert.... Meine Konstante.

Noch 15 Tage Angst....dann ist ein weiterer Schritt getan. Und geht es nicht, weiss ich genau, dass ich zu jedem Zeitpunkt gehen kann...

Danke an Alle hier für die Antworten und die Zeit! Das weiss ich sehr zu schätzen. LG Pandy

0

Termin geschafft..... Die Angst konnte ich nicht abstellen aber habs geschafft und bin hin.... und auf ganzer Linie versagt.

Wer nur stumm um Hilfe schreien kann, dem wird wohl auch nicht geholfen. Wirklich schlimm war es nicht...und doch...obwohl die Angst die ganzen Tage zuvor schon sehr heftig wurde.

Dennoch geschafft und nicht weggelaufen. Es dauerte keine 15 min. Das Hauptthema war, dass die Zeit knapp ist. Der Doc war ganz nett ... aber offensichtlich genervt oder zu sehr gestresst... Ich konnte nicht wirklich reden. Hab zwar ein bisschen gesagt aber traute mich nach den Kommentaren nicht mehr....habe eher versucht zu lächeln und das möglichst schnell über die Bühne zu bringen.

Es ist ja eine alte Geschichte. Nun lebe ich schon so lange damit - da kommt es auf mehr Zeit doch nicht drauf an. Akute Traumatisierungen sind da schlimmer - wie z.B. präsente Kriegserfahrungen... Ich bin ja lebensfähig und schaffe es aus dem Haus zu gehen. Kann also gar nicht so wild sein. Mehr verieft werden muss das Thema auch nicht. Dazu ist eh keine Zeit. Der Nächste wartet ja schon. Thera...ist sicher keine schlechte Idee. Das sollte ich noch einmal versuchen. Adressen gibt es im Internet und Überweisung immerhin sofort. Um über Medis zu reden haben wir aber keine Zeit. Das können wir aber in einem Folgetermin machen....in 4 Wochen.

Und Tür zu. Das wars. Das ist doch nen Witz...oder nicht? ok.. Ich habs nicht geschafft zu sagen, dass ich solche Angst habe und es war keine Zeit um es mal zu probieren. Kaum einen Satz konnte ich sprechen ohne nicht unterbrochen zu werden.... Also war alles, was raus kam, dass da mal ein Flashback kommt... mal nen bisschen Panik aber mehr auch nciht. Vorläufige Diagnose: Wiederkehrende Depressionen derzeit mittelgradig mit Verdacht auf PTBS nicht akut.

Warum ist das nur so schwer...... Ich habe nur versucht alles runter zu spielen und auf ganzer Line versagt. Früher hat niemand stumme Schreie gehört und heute ... da ist eine andere Zeit. Ich bin doch auch wirklich dämlich. Nach all den Jahren noch nicht drüber weg... schwache Leistung. Da hat er sicher Recht.

Die Kraft ist am Ende.... rote Tränen helfen.... und warum? Weil ich zu blöd bin mit "alten Geschichten" klar zu kommen! Ein Bekannter sagte mir mal in anderem (aber ähnlichen) Zusammenhang, dass es in unserer Gesellschaft an der Zeit ist, dass man sich seiner eigenen Schuld zuwendet und nicht weiter nach Ausreden sucht. Wenn man annehmen kann, was man für einen Mist gebaut hat, kann man weiter gehen und nicht Andere suchen, denen man eigene Schuld aufladen muss.

Ach egal... So ist es nun einmal und wird es wohl auch bleiben....alles sinnlos! Den 5 Min run in 4 Wochen um über Medis zu reden kann er sich schenken. Ist sicher reine Zeitvergeudung...von beiden Seiten.

Liebe/r Pandora77,

bitte achte in Zukunft darauf, Reaktionen zu einer Antwort auch in Form von nachträglichen Ergänzungen Deiner Frage über den Link "Antwort kommentieren" hinzuzufügen. So ist sichergestellt, dass der Zusammenhang im Nachhinein nicht verloren geht, da die Antworten durch die Bewertungen ja ständig in Bewegung sind.

Viele Grüße

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Ich denke, Du bist auf dem richtigen Weg.! Zum Hausarzt brauchst Du nicht mehr, Du hast ja schon den Termin beim Psychiater.

Schildere ihm Dein Problem ohne es herunter zu spielen. Erfahrungsgemäß wird er Dir dazu gezielte Fragen stellen, um eine für Dich geeignete Therapie zu finden. Das könnten, zur Überbrückung, zunächst einmal auch Medikamente sein.

Danke!!! Also wird es "nur" ein Gespräch werden? Muss ja....mehr ist eh nicht drin...

0
@Pandora77

Ja, das wird nur ein Gespräch sein. Im Allgemeinen wird es auch nicht sehr lange dauern, denn erst einmal geht es ja darum, heraus zu finden, was Dir fehlt. Außerdem sind Psychiater oft sehr überlaufen und ihre Zeit für den einzelnen Patienten ist ziemlich begrenzt.

1
@FrauBee

Danke.. Das beruhigt schon einmal ein wenig.

0
@Pandora77

Du kannst zu dem Termin ganz ruhig hingehen.! Viel Erfolg!

0

Ist ein glückliches Leben ohne Freunde möglich oder kann das die Psyche des Menschen schädigen?

Hallo liebe Community!

Ich bin mittlerweile 18 Jahre alt und hatte noch nie Freunde. Ja, Freunde ist ein dehnbarer Begriff, aber ich hatte noch nie in meinem Leben Leute, mit denen ich am Abend ausgegangen bin oder etwas in der Freizeit unternommen habe.

Ich schildere euch kurz meine soziale Isolation: Ich war früher auf der Volksschule und Hauptschule im gleichen Gebäude. Dort kam ich mit meinen Klassenkameraden eigentlich immer gut aus und war ziemlich beliebt. Ich habe aber mit denen in der Freizeit nie etwas unternommen und hatte außerhalb der Schule in meinem Wohnort niemanden, den ich kannte. Meine Geschwister hingegen hatten schon immer Freunde. Also so hat sich mein Leben über die 9 Jahre Volksschule und Hauptschule hin gestreckt.

Ich war zwar ab und zu mal bei einem Klassenkameraden, aber das auch nur selten und den kenne ich jetzt nicht mehr. Danach bin ich 1 Jahr auf eine polytechnische Schule gegangen und dort auch keinen Anschluss gefunden, weil ich mich blöd aufgeführt habe. Nähere Details dazu möchte ich dazu nicht aufführen.

Mittlerweile gehe ich auf eine Berufsschule und mache eine Ausbildung. In der Schule komme ich eigentlich gut klar, aber bei dem 1 Tag in der Woche, wo die Schule stattfindet, kann man sich nicht kennen lernen.

Lange Rede, kurze Frage: Ich habe es ja 18 Jahre lang ohne Freunde ausgehalten. Wird das auch in Zukunft sein oder kann es sein, dass ich eine psychische Störung bekomme?

Jetzt wohne ich noch bei meinen Eltern und meiner Familie und bin täglich in Gesellschaft, aber wenn ich mal in meine eigene Wohnung ziehe, dann werde ich einsam in meine Wohnung sitzen und die Einsamkeit zu spüren bekommen, was jetzt nicht der Fall war, weil ich ja noch bei meinen Eltern wohne.

Kann ich auch weiterhin ohne Freunde glücklich sein?

Es gibt ja Menschen, die geborene Einzelgänger sind. Albert Einstein war einer von ihnen und ist heute auf der ganzen Welt bekannt.

...zur Frage

18kg während Depression zugenommen

Wie in einer anderen Frage von mir beschrieben litt ich die letzten 3-4 Monate an einer Depression, die jetzt irgendwie auch noch andauert, und zwar eigentlich viel mehr nur noch wegen meiner starken Gewichtszunahme von 40kg/161cm auf 58kg, was wahrscheinlich davon kam, dass ich vorher tagtäglich Kalorien gezählt habe und mir mein Gewicht sehr wichtig war, viele haben gesagt ich wäre magersüchtig usw., während der Depression konnte und wollte ich nichts mehr tun und das war sozusagen fast ein bisschen meine Art der "Selbstverletzung", sonst hätte ich niemals je mehr gegessen oder zugenommen... Und jetzt sitze ich da und habe praktisch eigentlich nur noch eine Depression wegen der Gewichtszunahme, und ich weiß, dass ich bis ich wieder mein normales Gewicht habe nie wieder wirklich normal weiterleben kann und will, ich schaffe es niemals mich zu überwinden damit zu leben, ich musste sowieso das Schuljahr abbrechen und habe jetzt außer evtl. psychosomatische Klinik gar nichts zu tun, und was ich normalerweise gemacht habe, wie z.B. Weggehen oder sowas kann und will ich nicht mehr... Ich hab das Gefühl ich schaffe das so nicht, und irgendwie bin ich total wütend, dass mir in meiner Depression nie wirklich geholfen wurde, dass es so gekommen ist, dass ich so viel aufgeben muss und das momentan Wichtigste: meine Figur. Das kommt mir alles so unwirklich und unbeschreiblich unfair vor! Die Depression ist eigentlich weg, aber jetzt stehe ich vor dem riesen Problem, ich weiß es klingt blöd, aber mit mehr als meinem vorherigen Gewicht (ich hatte auch echt schon weniger) fühle ich mich total schlecht, auch wenn das sehr wenig sein mag. Ich denke sogar schon an künstliches Koma um dann endlich nachher wieder so durchstarten zu können, weil ich so gerne wieder so richtig weiterleben möchte, wie vorher eben auch... Hat jemand Ideen was ich nur tun soll??? Das ist jetzt direkt für mich so schwer, weil ich mich frage: Wofür habe ich jetzt jahrelang Kalorien gezählt usw.... und während ich immer wieder versuche ein bisschen abzunehmen, kommt wieder diese Trauer über mein Gewicht zurück und diese Wut, dass ich nicht mehr kann, ich glaube ich schaff das nicht, aber ich will so gerne... P.S.: Ich bin 17 Jahre alt und danke fürs Lesen falls es jemand getan hat und danke vielmals für Antworten!!!

...zur Frage

Jetzt bin ich Baff, minimal leichte Periode trotz Dreimonatsspritze?

Also erstmal hol ich aus, ich hab zwei mal Antibiotika nehmen müssen (was ich gerade noch mache, die letzten Tabletten nehmen) wegen meiner Blasenentzündung. Da mein Hausarzt meinte das mein Urin okay scheint, nehme ich an dass ich diese Tabletten jetzt zum letzten mal nehme (vorerst, nicht im gesamten Leben) Wegen meiner Verhütung habe ich meine Frauenärztin angerufen und gefragt ob ich das nehmen darf, bevor mein Schutz futsch is! Erstmals sagte mir die Frau am Telefon das es beeinträchtigungen geben kann! und als ich irgendwann nochmal angerufen habe sagte mir die Frau am Telefon das sie die Ärztin fragen wird, die Ärztin sagte nein es passiert nichts, da die Spritze nicht über den Magendarmtrakt geht. Da kam es mir schon komisch vor! Die Frau davor hat sich das doch nicht aus den Fingern gesaugt und musste wo nachgeschaut haben! Auf jeden Fall habe ich aufgelegt mit einem seltsamen Gefühl und war misstrauisch. jetzt, paar Wochen später nehme ich wieder Antibiotika (weil sich das mit der Blase geschleppt hat) und jetzt komme ich zum Punkt: Ich war auf dem Klo und sie da, da war was rot auf dem Klopapier! Ich war erst verwundert und fragte mich was das is, weil ich ja die wochenlange Schmierblutung hinter mir hatte. (Nehme die Spritze schon ca 5 Monate) Und tatsächlich! Meine Periode ist minimal leicht da! Deshalb hatte ich auch so ziehen im Unterleib die letzten Tage! Im Internet steht auch überall das Antibiotikum die Spritze beeinträchtigen kann. Was solln ich jetzt glauben? Meine Frauenärztin kann ich nicht anrufen weil sie im Urlaub ist gerade. Ich bin total verwirrt! (Randinfo: Während der Antibiotikanahme gabs keinen geschlechtlichen Akt, nur kurz bevor ich die BE hatte) Kann mir bitte jemand nen Rat geben?

...zur Frage

Darm-Virus? Und morgen auf Abschlussfahrt? :/

Hey Leute,

ich habe folgendes Problem. Seit gestern Nachmittag habe ich dauernd starke Bauchkrämpfe und muss dann auch zur Toilette.. Ich hab keine richtigen Durchfall, aber schon einen sehr weichen Stuhlgang und es ist eher so "flockig". Seitdem das gestern angefangen hat, war ich jetzt schon 5 oder 6 Mal auf Toilette, immer das Gleiche...Danach hab ich auch meist das Gefühl, es war nicht alles, aber ich kann nicht mehr. Zwei Stunden später gehts dann wieder los, aber sobald ich auf Toilette bin sind die Krämpfe auch weg... Schlecht ist mir eig nicht und ich kann auch noch essen, auch wenn ich jetzt nicht so den Appetit habe... Ich hab jetzt eben eine Perenterol genommen, aber bisher hats nciht gebracht :( Dummerweise ist ja heute Sonntag, also kann ich auch zu keinem Arzt oder so und morgen früh fahre ich eig auf Abschlussfahrt, mit einer 10-Stündigen Busfahrt. Habt ihr vllt Tipps für mich, was ich tun könnte? Außerdem mache ich mir noch Sorgen, dass das nur ein Vorzeichen von einer richtigen Magen-Darm-Grippe/einem Virus ist... Denn damit würde ich auf keinen Fall auf eine Abschlussfahrt fahren wollen :(

Also handelt es sich "nur" um einen Darm-Virus (mein Vater hatte das letztens auch, weshalb ich drauf komme..aber ich hab ihn länger nicht mehr gesehen) oder könnte es eine Vorstufe von einem Magen-Darm-Virus sein? Und ist es dann zu riskant, auf Abschlussfahrt zu gehen? Was doof wäre, weil wir das Geld uch nciht zurück bekommen und so...

Bin dankbar für jede Antwort :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?