Ist ein Hohlkreuz schädlich?

3 Antworten

Es gibt in der Physiotherapie einen Therapieansatz, der besagt, dass viel Streckung in der Lendenwirbelsäule für eine gute Belastung sorgt. Wenn man sich das biomechanisch mit den Hebeln und so anschaut klingt das auch echt logisch, aber durchgesetzt hat es sich (noch) nicht. Meine Schwester hatte früher auch ein Hohlkreuz, das ist irgendwann verschwunden. Wenn du keine Probleme hast, dann ist das nicht weiters schlimm, wenn du aber Schmerzen hast/bekommst, dann schau, dass du schnell was für deine Muskulatur machst!!

Ein Hohlkreuz kann schon Schwierigkeiten machen. Besonders mit zunehmendem Alter stellen sich bei den meisten Menschen Beschwerden ein, weil der Rücken ungünstig belastet wird. Du kannst mit Deinem Arzt darüber sprechen und Dir entsprechende Gymnastik verschreiben lassen oder auch eine "Rückenschule" besuchen. Hier werden von den Krankenkassen regelmässig Kurse angeboten (für Mitglieder meist. kostenlos). Man lernt dort, den Rücken im Alltag und ggf. auch im Beruf möglichst wenig zu belasten.

ein Hohlkreuz kann in Deinem späteren Leben schon Probleme machen. Deswegen würde ich an Deiner Stelle auf jeden Fall mal zum Orthopäden gehen und das ansehen lassen. Allerdings hat nicht jeder beschwerden, der ein Hohlkreuz oder z.B. eine "S-Wirbelsäule" hat. Eine Bekannte von mir hat eine sichtbare Krümmung und noch nie Rückenbeschwerden gehabt. Ich habe eine minimale Krümmung und ständig schmerzen. Das kann man wie gesagt nicht pauschalisieren. Aber je früher Du zum Arzt gehst, umso besser!

Witwenbuckel (mit 18) rückgängig machen mit sport, physiotherapie oder gar operation (kyphoplastie)?

Hallo liebe community,

ich hab einige fragen zu einem thema, welches mich psychisch stark belastet und mir depressionen bereitet. Zu mir: ich bin weiblich, 18 jahre alt und hab schon vom kindesalter an ein starkes hohlkreuz und eine schlechte haltung (+ schiefe kniescheiben)...

eines tages hat mich ein bekannter am hals angefasst und den buckel bemerkt, der mir davor nie aufgefallen war..und mit 'ihh du hastn buckel' reagiert..als ich dann beim physiotherapeut war, weil ich nackenverspannungen und schulterschmerzen hatte, meinte dieser, dass das ein witwenbuckel ist, der sich langsam bildet und sich auch schon knochenwucherungen gebildet haben am halswirbel..also diese nackenwulst..die NOCH nicht dramatisch im gegensatz zu witwenbuckeln von älteren damen ist, aber für mein alter schon seeehr ausgeprägt..da ist dieser knick sozusagen und selbst wenn ich meine haltung besser ist diese wulst da..und das ist keine fettwulst sondern ne knochenwulst..

ich hab im internet lange recherchiert, finde aber hauptsächlich nur operationsmäßig etwas zur kyphoplastie..kann man mit dieser diesen witwenbuckel wieder beheben? oder zumindestens operativ die überschüssige knochenwucherung entfernen? ich hatte letzten sommer eine hallux-valgus-op wo es ja auch diese knochenwucherung/knochenbildung am ballen gibt und man diese dann einfach während der op entfernt..

ich freue mich auf jede antwort, da es mir zur zeit echt schlecht aufrgrund dieses themas geht und ich einfach nicht weiter weiß..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?