Ist die Demenz ein schleichender Prozess oder merkt man es doch schnell?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schön wäre es ja, wenn lediglich "zu wenig getrunken" der Grund für Gedächtnisstörungen wäre. Leider deutet aber vieles darauf hin, dass Dein Opa eine beginnende Demenz (und zwar die aggressivste vom Typ Alzheimer) entwickelt.

So eine Demenz kommt tatsächlich meist schleichend und wird dann jahrelang gern sowohl vom Patienten als auch von der Umgebung "schöngeredet". "Na ja, Namen hat Opa sich noch nie gut merken können!" oder "Man wird ja wohl mal was vergessen dürfen...!" - kommt Dir das bekannt vor?

Ja, Ihr solltet etwas machen. Und zwar, den Opa dazu bewegen, eine "Gedächtnissprechstunde" aufzusuchen. Daraus ergibt sich dann alles weitere.

http://www.deutsche-alzheimer.de/index.php?id=41

Ach ja, und - es wäre besser, wenn Dein Opa nicht mehr selbst autofahren würde. Mein Onkel musste erst drei "unerklärliche" Unfälle haben, ehe er das Auto freiwillig stehen ließ (nach dem dritten Crash war es eh nur noch Schrott). Es war der Anfang seiner Alzheimer-Demenz. Bei meinem Mann war es ähnlich, nur konnte ich das Steuer so geschickt übernehmen, dass er heute meint, er hätte freiwillig mit Fahren aufgehört. Das ist für ihn sehr wichtig, weil er Zeit seines Lebens gern Auto gefahren ist und es entsprechend vermisste, war es doch etwas, was er noch lange "konnte", auch als seine Demenz schon feststand.

Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal beginnt die Erkrankung ganz langsam und schreitet auch nur langsam voran. In anderen Fällen kann die Krankheit innerhalb kürzester Zeit ausbrechen. Mehrfach nach dem Namen von Verwandten zu fragen ist meiner Meinung nach ein Alarmsignal. Dein Opa sollte kein Auto mehr fahren, sonst kommt noch jemand zu schaden oder schlimmeres. Ich denke man sollte ein ernsthaftes Wort mit ihm reden.

Sehr viele Informationen findest Du auch bei Wegweiser Demenz

http://www.wegweiser-demenz.de/demenzerkrankung.html

Beginn einer Demenz?

Ich mache mir Sorgen um meine Schwester. Sie ist 3 Jahre älter und seit geraumer Zeit fällt mir auf, dass sie wegen jeder Kleinigkeit anfängt zu weinen und sehr depressiv ist. Sie hat häufig Kopfschmerzen, die so schlimm werden können, dass sie den ganzen Tag im Bett bleiben muss. Manchmal fallen ihr bestimmte Namen oder Begriffe nicht auf Anhieb ein. Neulich hatte sie mir eine Figur geschenkt und sie wusste minutenlang nicht, dass es ein "Flamingo" war. Sie kann sich auch nur schlecht konzentrieren. Ich erinnere mich noch an unseren Opa. Bei ihm begann es damals ähnlich. Am Ende hatte er Demenz und lief ständig von daheim weg. Wohin sollte sie sich wenden, um der Sache nachzugehen? Könnten das alles Anzeichen sein?

...zur Frage

Alzheimer im Endstadium

Hallo zusammen, ich bin momentan bei meiner Oma( 90 Jahre), sie hat seit ungefähr 10 Jahren Alzheimer, nun im vorletzten Stadium, sie wird rund um die Uhr in ihrem Alten zuhause betreut, gestern rief die Diakonie an, ich ging ans Telefon, hörte nur ein gekreische wie in so einem Horrorfilm, gruselig, dache erst das es ein schlechter Scherz meiner Tante wäre die wieder zu tief ins glas geschaut hat, dann meldete sich die Schwester der Diakonie, sie meinte das es nicht mehr gehen würde und das sie die Haushaltshilfen verrückt machen würde, heute bin ich selber hier, gestern meine Tante, es ist wirklich so sie schreit den ganzen Tag wie in so nem Horrorfilm, es ist richtig gruselig,wie sollbich mich verhalten, ich halte das einfach nicht aus sie so zu sehen wie sie leidet, ich denke wirlich das sie mittlerweile an dem Punkt angekommen ist die Augen zu zu machen, es geht ihr doch auch nicht gut!

...zur Frage

Hilfe! Geistiger Zerfall mit gerade mal 20 Jahren?!

Hallo,

ich leide durch irgendeine bisher noch unbekannten Krankheit zunehmend an geistigem Zerfall. Dazu kommen noch diverse neurologische Symptome wie Taubheitsgefühle und manchmal auch Schwindel. Dieser äußert sich so das mir plötzlich Begriffe nicht mehr einfallen und ich sogar letztens in der Disco nach dem Namen meines Lieblingssongs von einer meiner Leiblingsbands gefragt hatte. Es ist mittlerweile echt nur noch peinlich und zum verzweifeln: man fragt ein nettes Mädchen nach ihrem Namen und 3 Sek. später hat man ihn wieder vergessen. Ein MRT vom Kopf habe ich mal machen lassen, allerdings ohne Befund, nur ist es schon zwei Jahre her wo die Symptome noch nicht so ausgeprägt waren. Können auch psychische Beschwerden wie Depressionen im Kopf so krasse Symptome auslösen, oder muss ich damit rechnen mit gerade mal 20 eine Demenz zu entwickeln? Dazu muss ich auch sagen, das ich relativ viel am PC sitze. Ich habe schon soo vieles ausprobiert: von Hohen Vitamin B-Dosen (von denen ich eher das Gefühl hatte das ich dadurch restlos verblöde, also alles nur noch schlimmer wird) über Fischölkapseln bis hin zu Kurkuma in therapeutischen Dosen, das auch antidepressiv wirken und eine gute Heil- und Schutzwirkung auf das Gehirn haben soll. Nun probiere ich es mit einer Gluten- und Caseinfreien Diät, womit schon ungaubliche Erfolge bei psychischen/Neurologischen Krankheiten erzielt wurde, und ich meine auch das es mir während der letzten Diät von 3 Monaten viiel besser ging und wo ich wieder "normal" gegessen hatte wieder massiv schlechter. Hat jemand vielleicht Erfahrung mit diesem Thema oder sonstige Tipps?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?