Ist der Schaden geringer wenn man Rauch nicht ganz so tief in die Lunge inhaliert?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich habe geraucht und immer den Rauch eingeatmet, paffen konnte ich nicht, da habe ich mich immer verschluckt. Ich habe aber auch nie den Rauch sehr tief inhaliert.

Trotzdem habe ich auch Schadstoffe aufgenommen, der Rauch beeinträchtigt doch nicht nur die Lunge, sondern auch die Luftröhre und verringert die Sauerstoffaufnahme.

Dadurch wird dem Körper zuwenig Sauerstoff zugeführt und alle Beschwerden, die man hat werden verschlimmert.

Ein absolut gesunder Körper kann das verkraften, aber wer weiß schon. ob und welche Schwachstellen sein Körper hat.

Deshalb sollte jeder vernünftig denkende Mensch auf das Rauchen verzichten. Denn eigentlich verzichtet er nicht, sondern gewinnt auf der ganzen Linie!

noname200 21.02.2016, 13:22

Vielen Dank für die Antwort!
Jetzt interessiert mich doch mal, wie viel und wie lange hast du denn geraucht? Und wie hast du aufgehört?

0
dinska 21.02.2016, 16:41
@noname200

Ich habe 3 oder 4 Jahre lang geraucht, so 3-5 Zigaretten am Tag, aber wenn wir weg waren, dann war es manchmal auch mehr. Ich  habe von einem Tag zum anderen aufgehört. Als wir nach paar Monaten im Winterurlaub waren, rauchte eine, mit der wir oft abends zusammensaßen immer und ausgerechnet meine Marke. Da habe ich mir doch eine geben lassen. Ein Zug genügte und ich dachte, wie doof bist du eigentlich. Ich habe die Zigarette sofort wieder ausgedrückt und danach konnte jemand rauchen was und wie er wollte, ich hatte nie wieder den Drang nach einer Zigarette!

2

Da der Rauch nicht bis in die Lungen gelangt, ist es für Lunge und Bronchien zwar weniger schädlich als das tiefe Inhalieren des Rauches, aber Teer und andere schädliche Stoffe können trotzdem Lippen, Zunge, Speise-& Luftröhre, sowie Kehlkopf schädigen und Krebs verursachen! Herz & Kreislauf werden genauso wie beim "richtigen" Rauchen vom Nikotin und den Zusatzstoffen geschädigt, da diese über die Mundschleimhaut aufgenommen werden.

noname200 21.02.2016, 13:24

Vielen Dank für die Antwort!

So hatte ich mir das eigentlich auch vorgestellt, war mich aber nicht sicher.

1

Hast Du Dir einmal überlegt warum Raucher Schwierigkeiten haben wieder davon zu lassen? Es ist das Nikotin was abhängig macht. 

Man hat einmal gezeigt in einer Doku natürlich nach Mitternacht wie frisch operierte Patienten (Lungenkrebs) nach der OP eine Etage höher wieder zur Zigarette gegriffen haben! Ja und dann hat man auch Ärzte gezeigt die geraucht haben!

Nun stellen wir uns einmal vor wir inhalieren am Anfang nicht so tief. Was passiert mit den Flimmerhaaren in den Bronchien die sterben mit der Zeit ab.

Welche Aufgabe haben diese Flimmerhaare sie sollen die Lunge schützen vor schädlichen Dingen so weit das möglich ist. Darum haben Raucher immer so einen netten husten.

Die Folgen

    Lippenkrebs, Mundhöhlenkrebs, Zungenkrebs, Rachenkrebs, Krebs der Nase, Krebs der Nasennebenhöhle, Kehlkopfkrebs, Luftröhrenkrebs, Speiseröhrenkrebs, Magenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Nierenkrebs, Krebs der Harnwege, Blasenkrebs, Darmkrebs, Brustkrebs (auch bei Männern), Leberkarzinom, Gebärmutterhalskrebs, Myeloische Leukämie.

    Also nun die Hoffnung das ist ja gar nicht so tragisch nur keine Lungenzüge ist genau so als würde ein Alkoholiker sagen ich trinke Heute einmal nicht die ganze Flasche Schnaps!

    Man hat beim Tabakrauch 4800 Stoffe gezählt davon ca. 70 krebserregend! (Teer , Kohlenmomoxid udgl..). 
noname200 21.02.2016, 13:20

Also erst einmal vielen Dank für die Antwort!

Das verstehe ich ja überhaupt nicht, denn wenn ich zB. COPD hätte würde ich ja sowas von aufhören und dann auch noch bei Lungenkrebs?! Also die paar Entzugserscheinungen, obwohl man ja nach einer OP gegen Krebs wohl überhaupt kein Interesse daran haben sollte, hält man dann ja wohl aus..

1
StephanZehnt 21.02.2016, 19:04
@noname200

Das sind keine paar Entzugserscheinungen das ist richtige Abhängigkeit  darum der Vergleich mit dem Alkoholiker.   Es ist extrem schwer da wieder los zu kommen! Stelle einem trockenen Alkoholiker nach einem gewissen Stress eine Flasche hin ...

Auch bei Rauchern ist es ähnlich bei Stress den wir alle mehr oder weniger haben ist man schnell wieder dabei.

Ja und bei Frauen  heisst es ohne Zigaretten nehme ich heftig zu!

Natürlich gibt es ein paar die wenige Zigaretten geraucht haben und  dadurch von einem Tag auf den anderen aufgehört haben.

Wer Krebs hat raucht deutlich mehr und schon über Jahrzehnte! usw. usw.

1

Ganz ehrlich, mach dir doch nichts vor. Entweder du rauchst und weißt damit, dass du dir schadest (wobei das schädlichste am Rauchen sowieso das schlechte Gewissen ist), oder du lässt es eben. Einfach so, ganz und gar. Dann brauchst du dir jetzt auch keine Sorgen mehr darüber zu machen. Und wenn du dir schon Sorgen machst, wie tief man einatmen sollte, dann wäre es doch höchste Zeit zum Aufhören.

noname200 21.02.2016, 13:15

Erst mal danke für die Antwort

Damit hast du recht, ich habe mir diese Frage nur gestellt, weil bei einer Werbung draußen was stand von wegen "die Menge von aufgenommenem Teer usw. variiert je nach Art des Rauchens", den genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr.

Zu den Sorgen und dem schlechten Gewissen: Ich frage mich selber warum ich das mache, da ich was meine Gesundheit angeht ziemlich paranoid bin, auch wenn es keinerlei Hinweise darauf gibt, dass ich irgendetwas (zum jetzigen Zeitpunkt jedenfalls) haben könnte.

0
liesatonn 26.02.2016, 13:34
@noname200

So wie ich die Sache sehe gibt es sicherlich Unterschiede, aber ich glaube das betrifft eher den ORT des Schadens. Natürlich geht Paffen weniger auf die Lunge, aber dafür läufst du halt dann Gefahr, dass im Mundraum und Rachen etwas ist ;)

0

Was möchtest Du wissen?