Ist der Obst-Kuchen, den man beim Bäcker bekommt eher gesund oder eher ungesund?

6 Antworten

Ein Stück Kuchen ist weder gesund noch ungesund, egal ob selbstgebacken oder nicht. Natürlich würde ich immer den selbstgebackenen vorziehen. Man kann auch nicht generell sagen, wieviel Stück in der Woche der Gesundheit schaden oder nicht. Das kommt immer auf den Einzelfall an. Im Kuchen ist ja meist Weißmehl drin und das bekommt nicht jedem gut und der Figur schon gleich gar nicht, weil ja auch noch viel Fett und Zucker mit drin ist. Ich esse Kuchen nur noch bei Geburtstagen oder bestimmeten Gelegenheiten. Man kann sich dran gewöhnen! Meinem Körper fehlt nichts und meine Figur wird immer besser.

Da ein Kuchen viel Weißmehl, Zucker und Fett hat, ist er auch wenn Obst darauf kommt nicht gerade gesund, wenn Feiern sind ist es nicht schädlich mal ein Stück zu essen, aber als tägliche Ernährung ist Kuchen nicht ratsam.

Hallo Jumie, Du schreibst "Wieviele Kuchen pro Woche sind o.k.". Das lässt mich stutzig werden. Mal ein Stückchen Kuchen am Sonntag ist sicherlich vertretbar, aber in der normalen Ernährung hat Kuchen eigentlich nichts zu suchen, wenn man auf sein Gewicht achten soll. Er enthält in der Hauptsache lediglich Weißmehl, Zucker und Eier. Nun dürfte ein Stückchen Obstkuchen nicht so viele Kalorien haben, wie z.B. Sahnetorte o.ä. Was am kalorienärmsten sein dürfte, ist Hefeteig mit Obst belegt, z.B. Apfelkuchen oder Zwetschgenkuchen. Grüße Gerda

"....aber in der normalen Ernährung hat Kuchen eigentlich nichts zu suchen, wenn man auf sein Gewicht achten soll"

Genau deshalb habe ich ja in meiner Fragestellung geschrieben "wenn man NICHT auf sein Gewicht achten muss"!!!

0

Die Kalorienfrage kannst Du vergessen, wenn Du natürliche Lebensmittel ißt.

0

Hallo! Ab und zu mal ein Stück Kuchen ist in Ordnung. Selbstgebackene Exemplare sind aber den gekauften in jedem Fall vorzuziehen, denn die gekauften enthalten jede Menge Weissmehl und Weißzucker. Ich persönlich backe immer selbst und nutze Dinkelmehl, Dinkelvollkornmehl und Honig( ab und zu auch Vollrohrzucker). Zur Zeit backe ich ständig Pflaumenkuchen mit den Pflaumen aus unserem Garten, die Ernte ist in diesem Jahr wunderbar. Ich hatte schon länger vor, dieses Rezept als Tip hier reinzustellen, weil der Kuchen relativ gesund, bekömmlich und schnell zu backen ist.

Falls also Jemand Interesse hat, hier ist das von mir abgewandelte Rezept:

Zwetschgenkuchen mit Quark Öl Teig: 1,5-1,75 kg Zwetschgen 300g Dinkelmehl (100 g davon Dinkelvollkornmehl) 3 gestrichene Teelöffel Backpulver( Weinsteinbackpulver) 150g Magerquark 6 Eßßlöffel Milch( kann auch Reis- oder Hafermilch sein) 5 Eßlöffel Öl 75 g Honig 2 Eßlöffel frisch gepreßter Orangensaft 1 Prise Salz

Zubereitung: Zwetschgen waschen, entsteinen, halbieren.

Mehl mit backpulver mischen und die übrigen Zutaten beifügen. Alles sehr gut durchrühren. Anschliessend den Teig ausrollen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech(30x40 cm) legen. Dann die Zwetschgen darauflegen, die übrigen kann man sich dann direkt gönnen(-:

Das Blech dann in den vorgeheizten Ofen schieben und bei etwa 180 °C ca. 20 min backen.

Guten Appetit!

Auch wenn man nicht aufs Gewicht achten muss, sollte man, um Diabetes nicht Vorschub zu leisten, nicht zuviel Zucker zu sich nehmen. Zucker ist auch für schlanke Menschen ungesund und jede Woche Kuchen zu essen, das finde ich, ist zuviel. Wenn du Kuchen so sehr liebst, kannst du ihn auch selber backen und den Zuckergehalt dabei reduzieren. Halber Zucker genügt sehr oft auch schon.

Was möchtest Du wissen?