Ist der BMI zuverlässig?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der BMI ist nachgewiesenermaßen bereits überholt, jedoch immer noch in allen Köpfen drin. Aussagekräftiger ist das Verhältnis Hüfte zu Taille. Einfach mal das google-Orakel befragen.

Der BMI besagt ja lediglich, wie das Verhältnis zu Körpergröße zu Körpermasse ist. Ein gut durchtrainierter Mensch mit vielen Muskeln jedoch hat u. U. auch einen hohen BMI, wäre folglich übergewichtig und hat dennoch einen geringen Anteil an Fettmasse.

Mit nem BMI von 26 solltest du dir aber keine Gedanken machen. Leichtes Übergewicht ist sogar gesunder als Normalgewicht und warum sollst du dir Gedanken darüber machen, wenn du ansonsten keine Begleiterscheinungen aufweist?

Hey falscherhase ;)

Das hast du richtig erkannt. Ich persönlich finde den BMI nur teilweise aussagekräftig. Er ist sehr nützlich, wenn man wirklich fettleibig oder zu dünn ist. Aber hierdurch werden nicht die Menschen miteinbezogen, welche "normal" sind und sehr durchtrainiert. Dennoch rate ich es denen, die einfach klar ersichtlich zu viel oder wenig auf die Waage bringen. Man kann ihn bspw. hier machen: http://www.weightwatchers.de/health/asm/calc_bmi.aspx Für Menschen, die von Haus aus einfach viel Sport machen, macht dieser Test eigentlich keinen Sinn.

Grüße

Die Werte, die durch den BMI vorgegeben sind, finde ich auch viel zu streng. So wenig, wie man nach den Gewichtstabellen wiegen darf, das ist übertrieben. Ein gesundes Gewicht lliegt in dem Bereich, in dem ich mich wohl fühle. Natürlich sollte ich beweglich sein und fit, aber dann machen ein paar Pfunde mehr auch nichts aus.

Reha zum Zunehmen

Hallo! Mein Arzt hat mir jetzt empfohlen, eine Reha zu machen, damit ich dort zunehmen kann/soll.

Weiß jemand von euch, wie so eine Reha ablaufen würde? Nur einfach mehr - wenn auch unter Aufsicht - essen, kann ja nicht sein. Das würde bei mir ja auch gar nicht gehen, da mein Magen ja immer das Signal "voll" sendet und ich einfach nicht mehr essen kann. Wenn ich es dann doch mal tu, dann bekomme ich starke Magenschmerzen, Sodbrennen, Aufstoßen etc. Ich würde ja liebend gerne mehr essen, aber es geht einfach nicht. Das ist bei mir ja nicht so wie z.B. bei Magersüchtigen, die nicht essen wollen.

Aber irgendeinen Sport machen wäre ja aus meiner Sicht auch eher kontraproduktiv, denn dann verbraucht man ja noch mehr Kalorien...

Was würde man da denn sonst so machen, was man zuhause nicht machen kann? Denn wenn da sonst nicht viel läuft, dann geht die Zeit ja auch nicht um. (ich habe in einer Bewertung gelesen, dass die Anwendungen, die in 3 Wochen gemacht wurden, in 3 Tage gepasst hätten)...

Ich mache mir da im Moment echt Gedanken, zumal ich auch - wie eine andere Userin vor ein paar Tagen mit einem ähnlichen Problem hier auch schrieb - unter Heimweh leide. Und die Klinik ist ca. 2 1/2 Stunden Fahrtzeit von zuhause entfernt. Da kann dann auch niemand mal eben zu Besuch kommen.

Aber wenn es mir dann aus diesem Grunde nicht gut gehen würde, dann könnte ich erst recht nicht essen, denn wenn es mir nicht gut geht, habe ich erst recht keinen Appetit und Hunger... Und eine nähergelegene Klinik für dieses Beschwerdebild gibt es nicht.

Natürlich würde ich irgendwie gerne diese Reha machen, schon alleine um vielleicht doch keine Magensonde zu benötigen, aber ich habe echt schon schlaflose Nächte...

Vielleicht weiß ja jemand von euch, wie so eine Reha abläuft und kann mir da ein paar Infos geben.

Danke schonmal dafür!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?