Ist das Sonnenallergie?

4 Antworten

Kannst du nicht noch mal mit dem Apotheker reden? Oder vielleicht kannst du aus den Anwendungsgebieten für die Schüsslersalze bzw. Globuli ja herauslesen, welche Erkrankung der Apotheker bei dir vermutet. Dann weißt du vielleicht mehr.

Auf alle Fälle scheint es sich ja um eine Reaktion auf die Sonne zu handeln :-).

Nein, bei einer Sonnenallergie ist glücklicherweise nicht der ganze Körper befallen. Die bevorzugten Stellen sind tatsächlich die Unterarme, das Dekolete und der Schulterbereich. Hilfreich ist es, eine gute Sonnencreme vor dem verlassen des Hauses anzuwenden. Damit kann man wirklich schon viel Schaden abwenden. Wenn du - vielleicht aus Unachtsamkeit - doch noch mal so rote Hitzepickel bekommen solltest, dann bitte nicht kratzen. Der Juckreiz wird dadurch nämlich immer noch schlimmer anstatt besser.

Diesen Apotheker würde ich nicht als sehr kompetent, sondern vielmehr als sehr geschäftstüchtig bezeichnen.
Ihn nochmal zu befragen, hat keinen Zweck, denn für eine Diagnose fehlt ihm die medizinische Ausbildung - er hat schlichtweg keine Ahnung, was dir fehlt, hofft, dass deine Beschwerden von selbst wieder verschwinden und verkauft dir aus diesem Grund Placebos, die keinerlei Wirkung haben.
Das gilt sowohl für die Globuli als auch für die Schüssler-Salze.

Zum Beispiel auf dieser Seite, um nur eine von vielen zu nennen, kannst du dich über beide Methoden informieren:

http://medctr.de/index.php?page=hom

Also vergiß den Apotheker und hole dir von einem anderen Hautarzt eine Zweitmeinung ein. Frage dabei auch gezielt nach, was dir fehlt!

Alles Gute!

Hautausschlag - Unverträglichkeit?

Hallo!

Vor einigen Tagen hatte ich mich im Urlaub vor einer Wanderung mit einer Art "Anti-Brumm" (das Produkt von Aldi) eingeschmiert (an den Armen und Beinen), außerdem mit Sonnencreme (Ladival für sensible Haut). Die Sonnencreme hatte ich auch sonst immer und habe sie auch immer vertragen. Am Nachmittag bekam ich plötzlich einen Ausschlag an den Armen. Es kamen ganz kleine Bläschen, die wahnsinnig gejuckt haben. Am Abend nach dem Duschen habe ich dann gleich Fenistil aufgetragen, aber das Jucken und die Bläschen wurden nur wenig besser. Auch an den folgenden Tagen gingen die Bläschen nur unwesentlich weg und traten meist nachmittags wieder deutlicher auf. Auch der Juckreiz wurde bis heute nur gering weniger. Das Anti-Brumm hatte ich sicherheitshalber nicht mehr verwendet. Komischerweise beschränkt sich das alles auf die Unterarme und Handrücken. An den Oberarmen oder Beinen habe ich nichts.

Könnte es da einen Zusammenhang zwischen diesem Anti-Brumm und Sonneneinstrahlung geben und dadurch der Ausschlag kommen? Oder eher im Zusammenspiel von Anti-Brumm und Sonnencreme? Oder kann das nur von der Sonne kommen? Ich nutze allerdings immer mindestens LSF30, meist eher 50. Wobei ich das Jucken und das erneute deutlicher werden der Bläschen auch gestern bei Regen und Kälte hatte.

Ich bin da echt ratlos. Kühle die Arme zwischendurch, wenn der Juckreiz stark ist und schmiere die schlimmsten Stellen mit Fenistil ein.

Ich habe auch sonst nichts verändert, womit ich mir das erklären könnte, also keine anderen Medikamente oder so. Mir ist auch bisher keine Sonnenallergie bekannt.

Habt ihr da vielleicht eine Idee, was das sein könnte?

Danke und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

OP-Wunde heilt schlecht?

Hallo zusammen!

Sorry, ich hab schon wieder eine Frage...

Mitte Juli musste mir mein Port wegen einer Portinfektion entfernt werden. Mit der Narbe von dieser OP habe ich jetzt nach 3 Monaten immer noch Probleme. Und zwar habe ich den Eindruck, dass sie sehr schlecht heilt.

Ich decke sie immer noch mit einem Pflaster ab, da sonst immer genau der Träger von BH und Unterhemd drüber scheuert. Zwischendurch lasse ich aber wenn ich Zuhause bin immer auch mal richtig Luft dran und schmiere die Narbe mit Narbensalbe ein.

Die Narbe ist immer noch sehr gerötet und heute morgen beim Pflasterwechsel war wieder eine kleine wunde Stelle zu sehen. Weh tut es aber nur manchmal.

Ich hänge mal ein Foto an (Anm.:die runde Szelle unterhalb der Narbe ist da wo der Port saß, das musste wegen der Infektion aufgemacht werden und offen heilen, die blasse Narbe knapp oberhalb der aktuellen Narbe ist von der Port-Implantation vor 3 Jahren).

Was meint ihr - ist das noch normal, dass eine Narbe nach 3 Monaten immer noch so stark gerötet und empfindlich ist? Andere Narben von einer Bauch-OP zwei Wochen vorher sind schon sehr deutlich blasser und unauffälliger.

Habt ihr Tipps, wie ich die Narbenheilung da noch unterstützen kann? Oder sollte ich da lieber nochmal den Arzt befragen?

Danke und viele Grüße Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?