Ist das Raynaud-Syndrom gefährlich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der Regel ist keine Therapie nötig, die Finger sollten immer warm gehalten werden und auch nicht kalt gewaschen werden. In schlimmeren Fällen kann mit Medikamenten (Calciumantagonisten, evtl. Schmerzmittel) und auch Akkupunktur geholfen werden. Die kurzzeitige Minderdurchblutung schadet dem Gewebe nicht. In allerschlimmsten Fällen, wenn die Finger fast ständig weiß und taub sind, kann dann auch mit einer OP geholfen werden. Solche OP sind nicht ganz ungefährlich und werden nur als letzte helfende Maßnahme empfohlen.

ich leide auf grund einer rheuma erkrankung auch darunter. es gibt zwei formen vom syndrom. schaue mal im netzt nach, dort gibt es gute berichte dazu. auf dauer ist die minderdurchblutung sicherlich nicht gut. ich hatte das das letzte jahr ganz schlimm und nun sind ein wenig mißemspindungen in den fingerspitzen zurück geblieben. ein großteil ist allerdings erstmal verschwunden.

Spezialist ist ein Angiologe. Bei zusätzlichen Gelnkbeschwerden sollte ein Rheumatologe hinzu gezogen werden.

Schilddrüsenunterfunktion seit Jahren unbemerkt?

Hallo,

ich bin 19 Jahre und vermute, dass ich an einer Schilddrüsenunterfunktion leide. Ich möchte kurz meine Geschichte erzählen, ich weiß es interessiert wahrscheinlich keinen so besonders, aber vielleicht könnt ihr mir ja dann besser helfen.

Vor zwei Jahren bzw. 2012/2013 wog ich bei einer Größe von 178cm 55 Kilo, da ich mich nicht nur mit diesem Gewicht wohlfühlte, sonder auch nebenbei als Model arbeiten wollte. Ende 2013 in der Winterzeit stellten die Ärzte bei mir das Raynaud-Syndrom fest, da meine Hände/Finger bis heute noch ständig kalt sind, in der Winterzeit anschwellen und sogar an manchen Stellen aufreißen (Zshang mit Schilddrüse?). Woher aber diese Krankheit kam wusste keiner, es hieß dass viele Menschen vor allem Frauen daran leiden. Also dachte ich mir ich muss wohl damit klar kommen. Seit Ende 2013 nahm ich jedoch auch stetig zu, auch wenn ich mein Essverhalten und meine Sportaktivitäten nicht verändert hatte. Als die Zahl auf der Waage immer höher wurde, fing ich an meine Ernährung noch gesünder als sie bisher schon war, umzustellen. Ich achte seitdem auf BioProdukte, bin Prescetarier, esse vorzugsweise basisch, trinke viel, mache wöchentliche Basenbäder und trinke meine Gerstengrassaft jeden morgen. Trotz mehrmaliger Abnehmversuche auch mit Almased (ich liebe Almased, dass schmeckt so gut und hat früher immer geklappt damit Gewicht zu verlieren), nahm ich nicht ab.

Irgendwann verlor ich meine Motivation und Disziplin, versuchte mich damit abzufinden und dachte mir- okay ich werde älter der Stoffwechsel verändert sich halt. Aber ich bin bis heute nicht glücklich mit meinen fast zwanzig Kilo mehr auf meinen Hüften, bin traurig, antriebslos, ständig müde und weine häufig ohne dass ich den bestimmten Grund dafür kenne. Ich esse seit fast einem Jahr nur noch selten richtige Mahlzeiten oder gar richtig zu Mittag aus Angst immer dicker zu werden.

Seitdem ich in England für ein Jahr (AUPAIR) lebe, hat sich vor allem meine Psyche extrem verschlechtert. Seit gestern leide ich zudem unter Schluckschmerzen und habe kein besonderen Hunger...

Leute ich weiß nicht mehr weiter ich hab hier jetzt das gröbste zsgefasst und hoffe ich hab nicht zu viel geschrieben, aber ich weiß einfach nicht mehr weiter. Morgen habe ich einen Termin bei einem englischen Doktor vielleicht kann er mir ja weiterhelfen, aber eure Meinung würde ich auch gerne wissen. Denn wenn ich so den Rest meines Lebens verbringen soll, dann weiß ich ehrlich gesagt nicht wie lange ich das noch durchhalte, denn keiner kann ohne Lebensfreude leben!

Schonmal Danke im vorraus!

...zur Frage

Was im Rotwein ist so gesund für die Gefäße?

Das habe ich mich schon länger gefragt. Was im Rotwein ist so gesund für die Gefäße?

...zur Frage

Schlechte Durchblutung immer wegen der Gefäße?

Kann es auch an zu dickem Blut liegen?

...zur Frage

Missempfindungen und Durchblutungsstörungen?

Im Bereich des kleinen und des Ringfingers bis hinunter in die Handwurzel der linken Hand kribbelt es bei Bewegung und es fühlt sich leicht Taub an.

Die Symptome werden immer stärker und mittlerweile fällt auf, dass keine Kraft mehr in der Hand ist, also nicht mehr fest zugegriffen werden kann. Das verursacht z.B. Schwierigkeiten beim Schreiben. Die Schriftzüge sind sehr unkontrolliert "krakelig" und mehr als die Unterschrift ist unter größten Anstrengungen auch gar nicht mehr möglich.

Bei viel Arbeit am PC und der Tastatur liegt der rechte Bereich des linken Unterarmes meist auf der Tischkante auf. Teilweise ziemlich lange. Dazu kommt meistens Vasokonstriktion (Rauchen). Zudem ist das Raynaud Syndrom diagnostiziert worden.

Kann das Beschriebene dadurch entstehen, dass Gefäße zu lange abgeklemmt wurden? Der Gang zum Arzt steht wohl an, weil es mittlerweile ziemlich beeinträchtigt.

Würde mich aber im Voraus schon mal interessieren, ob das jemand kennt und was das sein könnte (wie man das nennt). Ob es vielleicht irreversible Schäden sind? Die Symptome treten jedenfalls nur in der linken Hand auf, ein Teil des inneren Unterarms schmerzt leicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?